Schweizer Weine im Wettbewerb: Palmarès der besten Tropfen

11.08.2015

Hier finden Sie die Pressemeldung zum Download.

Die ersten Ergebnisse des Grand Prix du Vin Suisse (GPVS) sind bekannt. Fast 3000 verschiedene Weine von rund 550 Erzeugern aller Regionen des Landes waren beim diesjährigen Wettbewerb vertreten. Diese bedeutende Teilnehmerzahl zeugt vom Bedürfnis der Schweizer Winzer und Winzerinnen nach Anerkennung auf einem Markt, der immer stärker unter Druck gerät. Der GPVS bietet durch seine Auszeichnung der besten Weine ein einmaliges Schaufenster für alle Schweizer Erzeuger. Dieser Palmarès spiegelt damit die Qualität und die Diversität des Weinbaus in der Schweiz wider.

Die 9. Ausgabe des Grand Prix du Vin Suisse, die von der Vereinigung VINEA in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift VINUM in Sierre organisiert wird, dauert sechs Tage. 170 Verkoster aus der Schweiz und dem Ausland wurden dazu eingeladen. Sie haben die Besten unter 400 Chasselas, 610 reinen weissen Rebsorten, 380 Pinots und 325 weiteren reinen roten Rebsorten und 170 Merlots ausgewählt. Auch Weine aus Assemblages waren gut vertreten: 340 Proben bei den Rotweinen und 100 bei den Weissweinen.

Vielfältig und repräsentativ

Zu den insgesamt 12 Kategorien gehören neben den oben genannten auch die Gamays, die Riesling-Sylvaner, Weine mit Restzucker, Schaumweine und Rosés. So kann sich die Schweiz bei diesem Wettbewerb repräsentativ darstellen, ein Land, das sich durch eine grosse Vielfalt an Rebsorten auszeichnet. «Die Schweiz verfügt dank ihrer zahlreichen, auf unterschiedlichen Terroirs wachsenden Rebsorten über grosses Potential für gute Weine. Es ist ein Land der exklusiven Weine, die im Ausland besser bekannt gemacht werden müssen», erklärt Kat Morse, die amerikanische Direktorin der Wine Academy des Online-Händlers «Wiine me» mit Sitz in Genf.

Ein weiteres Mitglied der Jury, Christophe Dubois, Önologie-Professor an der Genfer Hotelfachschule, erinnert daran, dass auf den Schweizer Weinbaugebieten, die gerade einmal zwei Prozent der in Frankreich mit Wein kultivierten Flächen ausmachen, ebenso viele Rebsorten angebaut werden wie beim Nachbar. Er fügt hinzu: «Es ist natürlich die Aufgabe des Wettbewerbs, die besten Weine auszuzeichnen, ich möchte aber die allgemein gute Qualität der degustierten Weine hervorheben».

Goldmedaillen...

Der Grand Prix du Vin Suisse entspricht den Normen der USOE und vergibt 30% Gold- und Silbermedaillen. Auch diese Ausgabe bestätigt das hohe Qualitätsniveau der Schweizer Crus, denn über 10% der Weine gehen mit einer Goldmedaille nach Hause. Die Verteilung dieser höchsten Auszeichnung spiegelt die Bedeutung der Produktionsgebiete wider, mit dem Kanton Wallis, der 117 Goldmedaillen gewinnt, gefolgt vom Waadt (57), vom Tessin (29), von Zürich (14), Graubünden (13), Genf und Neuenburg (9) (siehe die beiliegende Datei der Gold- und Silbermedaillengewinner).

... für die unterschiedlichen Rebsorten

Unter den 279 in diesem Jahr vergebenen Goldmedaillen sind die meisten Schweizer Rebsorten vertreten. Ausgezeichnet wurden 39 Chasselas, 31 Pinots Noirs, 25 Merlots, 57 andere weisse und 37 rote Rebsorten. Rote oder weisse Assemblagen holten 40 Goldmedaillen und die Süssweine 24 Goldmedaillen.

Spannung bis zur Gala

In diesem Jahr werden die ersten sechs Weine jeder Kategorie zum ersten Mal in Sierre einer Jury aus national und international anerkannten Spezialisten vorgestellt. Die vergleichende Degustation durch diese erfahrenen Verkoster entscheidet über die endgültige Platzierung der prämierten Weine (Plätze 1, 2 und 3) jeder Kategorie. Die Namen der Gewinner der einzelnen Kategorien und der Gewinner der Sonderpreise Bio-Preis, Vinissimo Weiss und Rot werden am 29. Oktober 2015 bei der Gala des Grand Prix du Vin Suisse in Bern bekanntgegeben. Am selben Abend wird auch der begehrte Preis des „Schweizer Weinkellers des Jahres 2015“ überreicht.

Weite Verbreitung

Die Organisatoren des Wettbewerbs, die Vereinigung VINEA und die Zeitschrift VINUM, freuen sich, den Schweizer Weinen eine solche Kommunikationsplattform bieten zu können. Eine breite Veröffentlichung der Medaillengewinner und Sieger in den verschiedenen Medien – digitaler Schweizer Weinführer, iPhone und Android-App, Websites usw. – bietet ein Schaufenster für alle Erzeuger und berät die Konsumenten bei ihrer Auswahl.

N.B. Die Gala des Grand Prix du Vin Suisse, Topevent des Schweizer Weinbau- und Winzermilieus, findet am 29. Oktober 2015 im Kulturcasino von Bern statt. Diese Veranstaltung ist für das Publikum geöffnet. Informationen und Reservierungen unter www.vinum.ch oder www.grandprixduvinsuisse.ch

Die Pressemeldung und alle Nominierten finden Sie im PDF

Weitere Auskünfte:

Elisabeth Pasquier, directrice Association VINEA
+ 41 27 456 31 44 elisabeth.pasquier@vinea.ch

Thomas Vaterlaus, rédacteur en chef Revue VINUM
+ 41 44 268 52 40 thomas.vaterlaus@vinum.ch

Zurück zur Übersicht

Willkommen bei VINUM

Bitte wählen Sie:

CH DE FR