Akzente in Medien

NEWSTICKER

13. November 2019 | 6:10 Uhr

EuGH urteilt über Kennzeichnung von Wein aus Westjordanland   


LUXEMBURG (Stadt) – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entscheidet am Dienstag erneut über die Kennzeichnung von Waren, die ihren Ursprung in den von Israel besetzten Palästinensergebieten haben. Ein Erlass in Frankreich schreibt eine Kennzeichnung mit "israelische Siedlung" oder einem ähnlichen Ursprungsort vor.

Dagegen wehren sich ein Weinproduzent aus dem Westjordanland und die Organisation Juive Européenne. In einem ähnlichen Streit entschied der EuGH im Jahr 2010 bereits, dass das Westjordanland nicht zu Israel gehört.

+ + + + +

 

28. Oktober 2019 | 18:40 Uhr

Singapur verbietet Werbung für extrem gezuckerte Getränke  – Land hat hohe Diabetes-Rate   


SINGAPUR – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als "wenig gesund" geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum Zuckergehalt und Nährwert tragen, wie das Gesundheitsministerium des südostasiatischen Stadtstaates am Donnerstag mitteilte. Für besonders ungesunde Getränke darf bald weder im Internet noch in Druckerzeugnissen oder im Rundfunk geworben werden.

Weitere Maßnahmen im Kampf gegen die steigenden Diabetes-Raten würden geprüft, erklärte das Ministerium. Hersteller seien aufgefordert, die Zusammensetzung ihrer Getränke so zu ändern, dass sie weniger Zucker enthalten. Nach Angaben der Internationalen Diabetesstiftung leiden 13,7 Prozent der Erwachsenen in Singapur an Diabetes, eine der höchsten Raten weltweit. Insgesamt gibt es weltweit rund 420 Millionen Diabetes-Kranke. Bis zum Jahr 2045 wird ein Anstieg auf 629 Millionen erwartet. 

+ + + + +

 

13. Oktober 2019 | 7:45 Uhr

Zeugin stoppt 42-Jährigen Schnapsdieb und ruft die Polizei   


DEUTSCHLAND (Hagen) – Zwölf Schnapsflaschen auf einen Streich hat ein Mann in einem Supermarkt in Hagen zu stehlen versucht. Der 42-Jährige verstaute die hochprozentige Beute in seiner Hose und seiner Jacke, wie die Polizei am Mittwoch in der nordrhein-westfälischen Stadt mitteilte. Anschließend verließ er den Laden ohne zu bezahlen.

Eine Zeugin hielt den Ladendieb auf und rief die Polizei. Das Diebesgut im Wert von rund 150 Euro erhielt der Supermarkt zurück. Der 42-Jährige muss sich nun mit einem Strafantrag auseinander setzen.

+ + + + +

 

27. September 2019 | 16:10 Uhr

Weinbau in Schweden   


SCHWEDEN (Lund) – Nicht nur im Süden wird Wein angebaut, sondern auch in Skandinavien - wie in der Nähe der schwedischen Stadt Lund. die Ernte läuft gerade. Die klimatischen Bedingungen sind allerdings nicht ganz einfach.

Schweden ist besonders vom Klimawandel betroffen, was sich aber auf den Weinbau positiv auswirkt. Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist der Temperaturanstieg rund doppelt so hoch wie im globalen Durchschnitt. Das ergab deutlich wärmere und längere Sommer und um fast zwei Grad höhere Wintertemperaturen. In der Zwischenzeit sind besonders in Schonen neue Weinberge entstanden. Die Anzahl der Betriebe ist innerhalb nur eines Jahrzehnts von vier auf 40 Betriebe gestiegen. Die häufigsten Sorten sind PIWI-Sorten wie Phoenix, Regent, Rondo und Solaris. 

Durch das immer noch bestehende staatliche Alkoholmonopol (Systembolag) wird aber die Weinbauentwicklung erschwert. Das Monopol ist aber heiß umstritten, denn nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes verstößt es zum Teil gegen den Grundsatz des freien Warenverkehrs. Eines der beliebtesten alkoholischen Getränke in Schweden ist jedoch nach wie vor neben dem Bier der Glögg - ein Glühwein.

+ + + + +

 

23. September 2019 | 8:30 Uhr

84-Jähriger wird bei Weinlese von Traktor überrollt und stirbt  – Unglück in Forchtenberg   


DETUSCHLAND (Heilbronn) – Tödlicher Unfall bei der Weinlese in Baden-Württemberg: In einem Weinberg in Forchtenberg ist ein 84-Jähriger von einem Traktor überrollt worden und gestorben, wie die Polizei in Heilbronn am Montag mitteilte. Demnach war der Senior bei der Weinlese am Samstag dafür zuständig, eine Seilwinde am Traktor zu bedienen, wofür der Motor gestartet werden musste.

Vermutlich war allerdings ein Gang eingelegt, so dass sich der Traktor beim Starten nach vorn bewegte und den Mann einklemmte. Er wurde so schwer verletzt, dass er wenig später starb.

+ + + + +

 

22. September 2019 | 10:15 Uhr

Biersorte Helles wird in Deutschland immer beliebter  – Gesamtmarkt für Bier weiter rückläufig   


DEUTSCHLAND (Hamburg) – Deutsche Biertrinker steigen immer öfter auf die Biersorte Helles um. Wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine aktuelle Analyse der Marktforscher von Nielsen berichtet, kauften die Deutschen in den ersten sechs Monaten des Jahres knapp 2,1 Millionen Hektoliter Helles. Das entspricht einem Anstieg von fast vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Insgesamt konsumieren die Deutschen laut dem Zeitungsbericht allerdings immer weniger Bier. 

Nur die Biersorte Pils wird dem Bericht der „Welt am Sonntag“ zufolge noch häufiger getrunken als Helles. Der große Verlierer auf dem Biermarkt ist demnach das Weizenbier. Dort sinken die Verkaufszahlen bereits seit 2010, wie die Zeitung unter Berufung auf einen Biermarktexperten bei Nielsen schreibt.

Insgesamt ist der Gesamtmarkt für Bier laut dem Bericht weiter rückläufig. Im Schnitt kaufte jeder Deutsche im ersten Halbjahr 2019 rund 36 Liter Bier und Biermixgetränke. Das sind zwei 0,33-Liter-Flaschen weniger als ein Jahr zuvor. Trotzdem haben sich die jährlichen Ausgaben der Deutschen für Bier leicht von 3,87 auf 3,9 Milliarden Euro erhöht. Der Grund ist der höhere Preis für Helles: Während Pils im Schnitt 1,26 Euro kostet, verlangt der Handel für Helles durchschnittlich 1,57 Euro.

+ + + + +

 

4. September 2019 | 8:20 Uhr

Starkoch Johann Lafer wünscht sich Currywurst als Weltkulturerbe   


DEUTSCHLAND (Berlin) – Zum 70. Geburtstag der Currywurst wünscht sich der Starkoch Johann Lafer die Aufnahme der Wurst ins Weltkulturerbe. „Es ist ja etwas, das man wirklich absolut mit Deutschland in Verbindung bringt“, sagte der 61-Jährige am Mittwoch im Südwestrundfunk. Currywurstliebhaber müssten nicht unbedingt „in die Hotspots der Currywurstzubereitung in Berlin und im Ruhrpott“ reisen. Gute Würste gebe es an vielen Orten.

Auch vegetarische und vegane Currywürste haben für Lafer eine Daseinsberechtigung. „Klar, ich bin jetzt kein Veganer, aber ich finde, auch für diese Leute ist der Genuss okay, und auch diese Alternativen sind okay“, sagte der Fernsehkoch.

Vor 70 Jahren, am 4. September 1949, soll in Berlin die Ostpreußin Herta Heuwer das erste Mal eine selbstgekochte Soße aus Tomatenmark, Worcestershiresauce, Currypulver und anderen Gewürzen über eine zerstückelte Bratwurst gegossen haben.

+ + + + +

 

31. August 2019 | 10:50 Uhr

Extremwetter sorgt für Ernteeinbußen  


FRANKREICH (Paris) – Frankreichs Weinproduktion wird dieses Jahr voraussichtlich um zwölf Prozent geringer ausfallen als im Vorjahr. Frost im Frühling und Hitzewellen im Sommer hätten den Weingütern im ganzen Land hart zugesetzt, erklärte das Landwirtschaftsministerium am Freitag. Insgesamt wird eine Weinproduktion von 43,4 Millionen Hektolitern erwartet. Im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre wäre das ein Minus von vier Prozent. Im vergangenen Jahr waren es 49,4 Millionen Hektoliter.

Große Teile Frankreichs waren im Frühjahr von Kälteeinbrüchen heimgesucht worden, die junge Trauben zerstörten oder in ihrem Wachstum hemmten. Im späten Juli sorgten Hitzewellen mit örtlichen Temperaturen von über 40 Grad für das Ausdörren der Trauben am Rebstock, besonders im Süden.

+ + + + +

 

27. August 2019 | 21:40 Uhr

Ist eine Altersbeschränkung für Energydrinks berechtigt?  


DEUTSCHLAND (Berlin) – Die Grünen-Ernährungsexpertin Renate Künast will Kinder und Jugendliche mit einem Verkaufsverbot stärker vor den Gefahren von Energydrinks schützen. „Diese Drinks sind keine Limonaden, sondern für jeden zehnten Jugendlichen in Deutschland eine Gesundheitsgefahr. Unter 16-Jährige sollten diese Drinks nicht kaufen dürfen“, sagte Künast am Wochenende gegenüber dem Handelsblatt. Eine Altersbeschränkung sei das „wirksamste Mittel“, um vor Risiken durch übermäßigen Energydrink-Konsum zu schützen. Widerspruch kam aus der Union.

„Die Bundesregierung verharmlost die gesundheitlichen Gefahren durch Energydrinks“, sagte Künast gegenüber dem Handelsblatt weiter und bezieht sich dabei auf die vom Bundesinstitut der Risikobewertung (BfR) ausgegebene Warnung, dass diese Getränke Koffein enthalten.

Befragungen von Kindern und Jugendlichen belegen dem BfR zufolge, dass jeder Zehnte zu bestimmten Gelegenheiten mindestens einen Liter Energydrink konsumiert. Bei einigen hätten sich daraufhin moderate bis schwerwiegende Wirkungen gezeigt wie Kurzatmigkeit, schwere Übelkeit, Angstzustände oder unkontrolliertes Muskelzittern.

Ebenfalls im Handelsblatt konterte Unionsfraktionsvize Gitta Connemann: „Verkaufsverbote sind keine Lösung, sie erhöhen im Gegenteil den Reiz. Was käme dann als nächstes? Kaffee? Eine Tasse von 150 ml enthalte mehr Koffein als ein Energydrink.“ Viele Lebensmittel enthielten Koffein. Das Thema eigne sich nicht für „grüne Verbotspolitik“ und „Angstmacherei“, betonte die CDU-Politikerin.

+ + + + +

 

24. August 2019 | 11:50 Uhr

50 Jahre alte Flaschenpost gefunden  


USA (Alaska) – Ein Segenswunsch aus vergangenen Zeiten: Beim Sammeln von Feuerholz hat ein Strandwanderer in Alaska eine mehr als 50 Jahre alte Flaschenpost gefunden. „Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit, ein langes Leben und viel Spaß beim Segeln“, stand in dem handgeschriebenen Brief aus dem Jahr 1969. „Herzliche Grüße von dem Mutterschiff der ostrussischen Flotte VRXF Sulak“, heißt es weiter.

Der Finder Tyler Ivanoff sagte gebenüber der örtlichen Zeitung: „Innen war die Flasche noch immer trocken und roch nach Wein oder was auch immer. Auch der Brief war nicht nass“. 

Der russische Fernsehsender „Rossiya 1“ nahm die Nachricht zum Anlass, um sich auf die Suche nach der Herkunft der Flaschenpost zu machen. Anhand der Adresse ließ sich der pensionierte russische Kapitän Anatoly Botsanenko ausfindig machen, der mittlerweile auf der Krim lebt. Dieser schien sich nicht mehr an die Flaschenpost zu erinnern: „Das ist nicht meine Handschrift“, sagte er dem Sender. Dann erkannte er jedoch seine alte Adresse auf dem Brief. Er habe 1969 als 35-Jähriger auf dem Schiff Sulak gearbeitet, erinnerte er sich.

+ + + + +

 

23. August 2019 | 16:15 Uhr

Mindestens 19 Tote durch gepanschten Alkohol in Costa Rica  


COSTA RICA (San José) – Mindestens 19 Menschen sind in Costa Rica nach dem Konsum von gepanschtem Alkohol gestorben. Insgesamt 34 Menschen hätten seit Anfang Juni eine Methanol-Vergiftung erlitten, teilte das Gesundheitsministerium des zentralamerikanischen Landes mit. 14 Männer und fünf Frauen seien daran gestorben. Die meisten von ihnen waren den Angaben zufolge Obdachlose und Alkoholiker. 

Das Gesundheitsministerium gab eine landesweite Warnung vor gepanschtem Alkohol heraus. Die Polizei beschlagnahmte vorsorglich 30.000 Flaschen Schnaps von sechs verschiedenen Marken. Das Ministerium stellte eine Strafanzeige gegen Unbekannt. 

+ + + + +

 

20. August 2019 | 08:15 Uhr

Abschied mit Augenzwinkern – Strandparty zum britischen EU-Austritt  


NIEDERLANDE (Den Haag) – Ironischer Abschied mit französischem Wein und deutschem Bier ist aus der Planungsphase heraus. Tausende Niederländer wollen sich am Tag des geplanten britischen EU-Austritts Leckereien aus ganz Europa an einem Strand im Westen des Landes schmecken lassen. Bislang sagten knapp 7000 Nutzer bei der über den Onlinedienst Facebook initiierten Veranstaltung am Strand von Wijk aan Zee zu, 52.000 weitere Nutzer interessieren sich für das Event. Vorgesehen ist, sich von den Briten am 31. Oktober „mit niederländischen Kartoffelchips, französischem Wein und deutschem Bier auf einem Liegestuhl“ zu verabschieden.

Initiiert wurde das Vorhaben von dem Niederländer Ron Toekook. Er habe nicht mit so vielen Zusagen gerechnet, sagte er der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. „Das sollte ein netter kleiner Abschied für einen Freund werden, der sich in ein Abenteuer stürzt, das zwar aufregend, aber möglicherweise nicht sehr klug ist.“

+ + + + +

 

8. August 2019 | 7:10 Uhr

Verhältnisse wie zu Kriegszeiten  


UK (London) – Verbrauchern in Großbritannien drohen bei einem EU-Austritt ohne Abkommen Engpässe bei Getränken und Lebensmitteln. Der Branchenverband Food and Drink Federation warnte am Mittwoch vor „einigen ernsthaften Störungen“ hinsichtlich der Lieferketten, die für Wochen oder womöglich Monate andauern könnten.  

Die Branche sei sich klar darüber, „dass ein No-Deal-Brexit für uns ein katastrophales Ergebnis ist“, sagte Tim Rycroft vom Lobbyverband gegenüber dem Sender BBC Radio 4. Gleichwohl werde das Land nicht hungern oder verdursten, betonte er. Vielmehr werde es einzelne Engpässe geben, die zu einem gewissen Grad davon abhingen, „welcher Lkw vom Festland durchkommt“.

Der Zeitpunkt Ende Oktober – dann will Premierminister Boris Johnson die Europäische Union mit oder ohne Vertrag verlassen haben – sei dabei „ein ziemlich schlechtes Datum“, sagte Rycroft. Denn dieser Termin falle zusammen mit dem Vorweihnachtsgeschäft. 

Betroffen sein werden nach Angaben des Verbands nicht nur frische Lebensmittel: „Allein die Frischware bildet die Spitze des Eisbergs, wir erwarten, dass es Engpässe bei einer ganzen Reihe von Dingen geben wird“, sagte Rycroft. Der frühere Vorstand des Lebensmittelherstellers Northern Foods und Labour-Politiker Christopher Haskins warnte indes, dass Großbritannien in eine Situation wie zu „Kriegszeiten“ geraten könne – inklusive einer Rationierung von Lebensmitteln.

+ + + + +

 

7. August 2019 | 21:10 Uhr

72-jährige Punkikone mag französische Tropfen  


DEUTRSCHLAND (München) – Der US-Musiker Iggy Pop trinkt normalerweise täglich eine Flasche Wein. Außerdem trinke er viel Kaffee, „was jetzt nicht das supergesündeste Zeug ist“, antwortete der 72-Jährige der jüngsten Ausgabe des Magazins „Playboy“ während seines Interviews auf die Frage, ob er gesund lebe. Um für seine Tournee in Form zu kommen, habe er seinen Weinkonsum aber einschränken müssen – auf eine halbe Flasche pro Tag.

„Sonst halte ich eine Flasche Wein für die mir gemäße Dosis“, sagte der Punkmusiker. Dabei achtet er auf den Preis, wie er sagte. „Ich mag Weißwein - noch mehr schätze ich allerdings einen guten Roten aus dem Burgund oder von der Rhône“, erzählte er.

Bordeaux-Wein möge er zwar auch - aber die Preise seien „so höllisch hoch geworden“. Er selbst wolle sein Geld „auf meine alten Tage so weit zusammenhalten“, sagte Pop.

+ + + + +

 

1. August 2019 | 8:53 Uhr

Polizei beschlagnahmt 30.000 Flaschen Schnaps 


AMERIKA (Costa Rica) – Mindestens 19 Menschen sind in Costa Rica nach dem Konsum von gepanschtem Alkohol gestorben. Insgesamt 34 Menschen hätten seit Anfang Juni eine Methanol-Vergiftung erlitten, teilte jüngst das Gesundheitsministerium des zentralamerikanischen Landes mit. 14 Männer und fünf Frauen seien daran gestorben. Die meisten von ihnen waren den Angaben zufolge Obdachlose und Alkoholiker. 

Das Gesundheitsministerium gab eine landesweite Warnung vor gepanschtem Alkohol heraus. Die Polizei beschlagnahmte vorsorglich 30.000 Flaschen Schnaps von sechs verschiedenen Marken. Das Ministerium stellte eine Strafanzeige gegen Unbekannt. 

+ + + + +

 

29. Juli 2019 | 22:25 Uhr

Trump trinkt keinen Alkohol - und erstaunt mit seiner Beurteilung von Weinen  


USA (Washington) – US-Präsident findet heimischen Wein optisch ansprechender als französischen. Nun, Weinkenner nutzen auch ihre Nase, um schon vor dem ersten Schluck einen guten Tropfen zu erkennen – US-Präsident Donald Trump reichen dazu offenbar seine Augen. Trump, der bekanntlich keinen Alkohol trinkt, sorgte jüngst für Stirnrunzeln, als er Weinen aus seinem Land den Vorzug vor französischen gab.

"Ich habe immer gesagt, dass amerikanischer Wein besser ist als französischer Wein", twitterte der Präsident und drohte als Vergeltung für die Digitalsteuer in Frankreich mit höheren Einfuhrzöllen auf französischen Wein.

Wenig später erklärte er aus dem Oval Office, auf welche Technik er für seine Beurteilung zurückgreift: "Ich trinke keinen Wein. Ich mag einfach, wie er aussieht", erläuterte der US-Präsident.

+ + + + +

 

25. Juli 2019 | 8:35 Uhr

Getränkekonzern Diageo profitiert von Erfolgsserie „Game of Thrones“  


UK (London) – Whisky Johnnie Walker White Walker sorgt für Umsatzwachstum  – Mit dem von der Fantasy-Serie "Game of Thrones" inspirierten Whisky Johnnie Walker White Walker (Weißer Wanderer) hat der britische Getränkekonzern Diageo seinen Umsatz kräftig gesteigert. Das Geschäft mit Scotch Whisky sei dank der Marke Johnnie Walker, die vom erfolgreichen Start des White Walker profitierte, um sieben Prozent gewachsen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Insgesamt stiegen die Umsätze im zurückliegenden Geschäftsjahr um 5,8 Prozent auf 12,9 Milliarden Pfund; der Gewinn kletterte bis Ende Juni um 4,6 Prozent auf 3,16 Milliarden Pfund (3,5 Milliarden Euro). 

Auch das Geschäft mit Wodka mit der Marke Smirnoff an der Spitze lief gut, wie Diageo erklärte. Der Umsatz mit Gin mit Marken wie Tanqueray und Gordon's stieg sogar um 22 Prozent. Beim Bier - Diageo verkauft zum Beispiel Guinness - gab es ein Umsatzplus von drei Prozent.

+ + + + +

 

4. Juli 2019 | 23:50 Uhr

Einbrecher stehlen 150 Edelweine aus Pariser Zwei-Sterne-Restaurant 


FRANKREICH (Paris) – In Paris haben Einbrecher mindestens 150 Flaschen Wein im Gesamtwert zwischen 400.000 und 600.000 Euro aus einem Luxusrestaurant gestohlen. Die edlen Flaschen seien am Montag aus dem Weinkeller des Zwei-Sterne-Restaurants "Maison Rostang" entwendet worden, bestätigte am Dienstag ein Ermittler einen entsprechenden Bericht des Senders RTL.

Die Einbrecher kamen demnach durch ein etwa 50 Zentimeter großes Loch in den Weinkeller. Dort entwendeten sie vor allem Flaschen der Weingüter Petrus und Romanée Conti, die zu den teuersten der Welt gehören. Erst im November 2017 waren aus einem Pariser Luxus-Feinkostladen 69 Whiskeyflaschen im Wert von 700.000 Euro gestohlen worden.

+ + + + +

 

30. Juni 2019 | 8:15 Uhr

Verdorrte Weinreben 


FRANKREICH (Montpellier) – Weinreben sind normalerweise keine wärmeempfindlichen Pflanzen, doch die Hitzewelle in Frankreich hat in Weinbergen bei Montpellier deutliche Spuren von „Sonnenbrand“ hinterlassen. In dieser Woche waren die Temperaturen in Südfrankreich auf über 45 Grad gestiegen.

Junge Reben haben meist Probleme bei starker Hitze, ihre Wurzeln reichen noch nicht so tief, sie sind noch nicht an den Stress des Wassermangels gewöhnt. Erfahrene Winzer erziehen ihre Reben auch hinsichtlich Wassermangel, sodass die Pflanze im Laufe der Zeit damit umgehen kann.

Doch die starke Sonneneinstrahlung hat in weiten Teilen des europäischen Kontinents nicht nur die Nutzpflanzen an ihre physischen Grenzen gebracht.

+ + + + +

 

17. April 2019 | 9:10 Uhr

Schneller klauen und austrinken als bezahlen


DEUTSCHLAND (Erfurt) – Um in einem Erfurter Supermarkt Schnaps zu stehlen, hat ein Mann kurzerhand das Sicherheitsetikett von der Flasche abgeknabbert. Wie die Polizei in der thüringischen Landeshauptstadt am Mittwoch mitteilte, versuchten insgesamt drei Männer, in einem Einkaufszentrum hochprozentigen Alkohol zu stehlen. Einer von ihnen nahm demnach eine Flasche Korn aus dem Regal und knabberte mit den Zähnen das Sicherheitsetikett ab.

Die beiden anderen Männer griffen sich zwei Flaschen Kräuterschnaps und steckten sie ein. Ein Ladendetektiv wurde allerdings auf das Trio aufmerksam und alarmierte die Polizei. Als die Männer ohne Bezahlung den Kassenbereich verließen, waren die gestohlenen Flaschen zum Teil schon angebrochen.

+ + + + +

 

15. April 2019 | 13:15 Uhr

Mit 4,7 Promille nur noch 20 Stundenkilometer schnell


DEUTSCHLAND (Düsseldorf) – Die Autobahnpolizei hat in Nordrhein-Westfalen einen Fahrer mit 4,7 Promille aus dem Verkehr gezogen. Die Beamten stoppten den 50-Jährigen am Donnerstag auf der Autobahn 44 am Kreuz Düsseldorf-Nord, nachdem er in Schlangenlinien über alle drei Fahrstreifen gefahren war. Nach Angaben anderer Autofahrer verlangsamte er seinen Wagen teilweise auf 20 bis 50 Stundenkilometer und wollte schließlich noch auf die Autobahn 52 in Richtung Düsseldorf wechseln.

Mehrere Autofahrer sicherten die Trunkenheitsfahrt nach hinten mit Warnblinklicht ab. Eine Streife der Autobahnpolizei stoppte den Mann schließlich. Im Fahrzeug fanden die Beamten mehrere leere Schnapsflaschen. Der Atemalkoholtest ergab 4,7 Promille. Seinen Führerschein ist der Mann erst einmal los, gegen ihn läuft eine Anzeige.

+ + + + +

 

14. April 2019 | 7:40 Uhr

Trump droht mit Strafzöllen – Auch Wein ist betroffen


USA (Washington) – Inmitten der Krise bei Boeing hat US-Präsident Donald Trump den Europäern mit Strafzöllen wegen ihrer Subventionen für Airbus gedroht. Seine Regierung werde Importaufschläge auf EU-Produkte im Wert von elf Milliarden Dollar (9,75 Milliarden Euro) verhängen, kündigte Trump am Dienstag an.

Allerdings ist unklar, welche konkreten Folgen die Drohung des US-Präsidenten haben wird. Sein Handelsbeauftragter Robert Lighthizer veröffentlichte eine provisorische Liste von EU-Produkten, die von den Strafzöllen betroffen sein könnten. Darunter sind Flugzeuge, Flugzeugteile und Hubschrauber, aber auch Lachs, Käse, Oliven und Wein. Das vom US-Handelsbeauftragen genannte mögliche Volumen betroffenen Importe in Höhe von 11,2 Milliarden Dollar entspricht nach seinen Worten dem Schaden, welcher der US-Wirtschaft durch die Airbus-Beihilfen entstehe.

+ + + + +

 

12. April 2019 | 22:55 Uhr

2200 Liter Wein fließen bei Unfall in Rheinland-Pfalz auf Straße 


DEUTSCHLAND (Landau) – Bei einem Unfall im rheinland-pfälzischen Edenkoben bei Landau sind 2200 Liter Wein auf die Straße geflossen. Drei volle Container kippten von einem Traktor, als dieser abbiegen wollte, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dabei fielen zwei Container, die schlecht gesichert waren, vom Anhänger. Ein dritter Container kippte ebenfalls und riss den Anhänger mit um.

Auch weitere Ladung des Gespanns war nicht ausreichend gesichert. Der 54-jährige Fahrer durfte erst weiterfahren, als die verbliebenen Weincontainer gesichert waren. Den Mann erwartet nun ein Bußgeld.

+ + + + +

 

27. März 2019 | 11:05 Uhr

Stiftung Warentest: Nur eine von 24 Apfelschorlen im Test ist gut 


DEUTSCHLAND (Berlin) – Fertige Apfelschorle ist laut Stiftung Warentest nicht zu empfehlen: Im Test von 24 Produkten schnitt nur eines mit der Note "gut" ab, wie die Zeitschrift "test" in ihrer neuen Ausgabe berichtet. Diese Schorle vom Discounter war dazu mit 39 Cent pro Liter eine der günstigsten. Bei den anderen bemängelten die Tester etwa zu wenig Aroma, Saft aus verdorbenen Früchten oder eine unsaubere Verarbeitung.

Sieben Schorlen im Test bekamen die Note "mangelhaft", zwei davon, weil sie Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen wie Hefe enthielten. Ursache dafür können laut "test" nur verdorbene Äpfel oder eine unsaubere Verarbeitung sein. Bei den anderen fünf mangelhaften Produkten fehlte es an Apfelaroma, weil die Hersteller das Apfelsaftkonzentrat nicht korrekt zu Saft zurückverdünnten. 

Fertigschorlen sind von Natur aus sehr zuckerhaltig, warnte Stiftung Warentest. Ein halber Liter weist demnach im Schnitt 28 Gramm Zucker auf - das seien neun Zuckerwürfel. Als Durstlöscher taugten Apfelschorlen daher nur hin und wieder.

+ + + + +

 

19. März 2019 | 10:52 Uhr

EURO 2020: UEFA startet Ausschreibung für offizielle "Bierpartner"-Pakete


SCHWEIZ (Nyon) – Für die Endrunde der Europameisterschaft 2020 müssen sich nicht nur die 55 Nationen der Europäischen Fußball-Union UEFA qualifizieren. Der EM-Veranstalter hat am Freitag für das Turnier eine Ausschreibung für offizielle "Bierpartner"-Pakete für die zwölf Ausrichterländer gestartet. Die UEFA nimmt ab sofort Bewerbungen von geeigneten Bier-Marken entgegen. Für die Bier-Kategorie (einschließlich ähnlicher Getränke wie Cider) ist in jedem der zwölf EM-Gastgeberländer ein nationales Sponsoring-Paket verfügbar.

Zusätzlich zur Markenpräsenz auf einem Massenmarkt und entsprechenden Werbemöglichkeiten haben die erfolgreichen Bewerber exklusive Ausschankrechte für die Bier-Kategorie im entsprechenden Stadion (Essens-/Getränkestände und Hospitality-Bereiche) und in der Fanzone. Interessierte Unternehmen können sich in den kommenden Wochen auch für mehrere Märkte bewerben.

Die EM-Endrunde 2020 findet in Aserbaidschan, Dänemark, Deutschland, England, Irland, Italien, den Niederlanden, Rumänien, Russland, Schottland, Spanien und Ungarn statt.

+ + + + +

 

14. März 2019 | 21:15 Uhr

25. ProWein


DEUTSCHLAND (Düsseldorf) – Am 17. März eröffnet die ProWein – Internationale Fachmesse für Weine und Spirituosen. Es warten knapp 7.000 Aussteller aus 60 Ländern auf rund 60.000 Fachbesucher aus Handel und Gatronomie. Dieses Jahr feiert die ProWein ihr 25-jähriges Jubiläum. Die Beteiligung der Aussteller aus Europa ist enorm: Italien (1.700), Frankreich (1.650), Deutschland (980), Spanien (620), Portugal (380), Österreich (330). Asien und Übersee sind mit 700 Ausstellern vertreten

Über 400 Spitituosen werden zur Verkostung angeboten. Sonderschauen wie eine Craft-Show mit über 100 Anbietern on Craft-Bier, Craft-Spirituopsen und Cider oder eine Champagne Lounge mit rund 50 traditionsreichen Champagnerhäuse komplettieren die Messe. Der Biobereich glänzt vor allem durch die Präsenz aller führenden internationalen Bioweinverbände zusätzlich zu den etwa 300 Anbietern von Biowein.

ProWein – 17. bis 19. März 2019 – D-40474 Düsseldorf, Am Staad (Stockumer Höfe). Weitere Details sind auf der Webseite zu finden: www.prowein.de

+ + + + +

 

14. März 2019 | 21:15 Uhr

Mann in Baden-Württemberg trank versehentlich Ammoniumbisulfit und starb


DEUTSCHLAND (Freiburg i. Br.) – Nach dem Tod eines 62-jährigen Manns, der auf einem Weingut in Baden-Württemberg versehentlich eine ätzende Flüssigkeit aus einer Weinflasche trank, hat das Amtgericht Freiburg eine Geldstrafe verhängt. Ein 56-jähriger Mann, der die Substanz in eine etikettierte Weinflasche statt in den dafür vorgesehenen Plastikbehälter gefüllt hatte, wurde am Donnerstag wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.

Das Opfer hatte das zur Hefeernährung und Schwefelung von Trauben gedachte Ammoniumbisulfit im September 2017 unbemerkt aus der Weinflasche in ein Glas gefüllt und getrunken. Trotz sofortiger Maßnahmen des Rettungsdiensts konnte er nicht gerettet werden. Der Angeklagte legte zunächst Einspruch gegen den Strafbefehl ein, akzeptierte die Strafe in der mündlichen Verhandlung dann jedoch.

+ + + + +

 

2. März 2019 | 11:05 Uhr

Mehrheit der Deutschen für Werbeverbot für Tabak und Alkohol


DEUTSCHLAND (Berlin) – Eine Mehrheit der Deutschen ist einer Umfrage zufolge für staatliche Eingriffe, wenn es um ihre Gesundheit geht: Ein Werbeverbot für Tabakerzeugnisse befürworten 69 Prozent, für Alkohol 58 Prozent der Befragten, wie eine diese Woche veröffentlichte Forsa-Umfrage für die Initiative "Sieben Jahre länger" der Versicherungsbranche ergab. Auch höhere Steuern auf Tabak, Alkohol und zuckerhaltige Lebensmittel finden demnach eine Mehrheit.

Rauchen, Fettleibigkeit und starker Alkoholkonsum zählen zu den größten Gesundheitsrisiken. Die Initiative "Sieben Jahre länger" zitierte eine Studie des Erasmus-Universitätsklinikums Rotterdam aus dem Jahr 2018, wonach ein männlicher Raucher bis zu sieben Lebensjahre verliert, Frauen etwa fünf Jahre. Fettleibige büßen demnach gegenüber Normalgewichtigen bis zu fünf Jahre ein, starker Alkoholkonsum kostet rund drei Lebensjahre. 

+ + + + +

 

28. Februar 2019 | 11:52 Uhr

Coca-Cola und Donald Tusk in der Kritik


DEUTSCHLAND (Berlin) – Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisiert die finanzielle Unterstützung der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft durch Coca-Cola. In einem am Dienstag veröffentlichten Brief forderte Foodwatch EU-Ratspräsident Donald Tusk und die rumänische Regierungschefin Viorica Dancila auf, die Partnerschaft mit dem US-Konzern unverzüglich zu beenden. Angesichts grassierender Fettleibigkeit und Krankheiten wie Diabetes sei die Zusammenarbeit "absolut unangebracht". Zudem würden Sponsoring-Partnerschaften generell das Vertrauen der Öffentlichkeit in die EU-Institutionen schwächen.

Coca-Cola erklärte hingegen, es sei einem Aufruf des rumänischen Außenministeriums gefolgt. Der Konzern habe an einer öffentlichen Ausschreibung teilgenommen. Die rumänischen Tochterfirmen hätten direkt oder indirekt 20.000 Jobs in dem Land geschaffen und erwirtschafteten jährlich geschätzt eine halbe Milliarde Euro.

+ + + + +

 

28. Februar 2019 | 19:15 Uhr

Wodka-Lieferung nach Nordkorea abgefangen


NIEDERLANDE (Rotterdam) – Wodkalieferung an Kim Jong Un gestoppt. Zoll hat palettenweise russischen Wodka als Schmuggelware auf einem chinesischen Frachter, versteckt in einem Flugzeugersatzteil, entdeckt. Der Wodka war für den Nordkoras Diktator und seine militärischen Führer bestimmt. Mehr dazu in meinem Artikel – erscheint am kommenden Montag …

+ + + + +

 

26. Februar 2019 | 10:43 Uhr

Deutschland trinkt weniger Wein


DEUTSCHLAND (Ma9nz) – Wegen des heißen Sommers ist der Weinabsatz in Deutschland 2018 gesunken. Im vergangenen Jahr wurden 3,3 Prozent weniger Weine eingekauft als noch 2017, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) am Freitag mitteilte. Insgesamt lag die konsumierte Weinmenge in Deutschland 2018 bei 17 Millionen Hektolitern.

Nach Angaben des DWI sorgte der trockene und heiße Sommer für einen sehr guten Weinjahrgang. Trotzdem sank auch der Pro-Kopf-Verbrauch auf 20,5 Liter Wein pro Person und Jahr. Bei Schaumweinen wie Sekt und Prosecco ging der Konsum um 0,2 Liter auf 3,3 Liter pro Person und Jahr zurück.

Zurück zur Übersicht

VINUM Weinguide Deutschland 2020

Ganz nüchtern betrachtet: ein Top Angebot!
Der neue VINUM Weinguide 2020

JETZT BESTELLEN