2000 Jahre alter Wein als Grabbeigabe entdeckt

Sensationeller Fund – Wein aus der Han-Dynastie

Text: Arthur Wirtzfeld | Veröffentlicht: 27. November 2018


CHINA (Beijing) – Nach wie vor gilt Georgien weltweit als Wiege des Weins. Dies untermauert nicht zuletzt der Fund eines französisch-georgischen Forscher-Teams, dass im vergangenen Jahr bei Ausgrabungen in Georgien Tongefäße ausgrub, die Reste von Wein enthielten und die nach Analysen auf rund 8.000 Jahre datiert wurden. Es sind bisher die ältesten nachgewiesenen Spuren von Wein. Jetzt wurde ein ähnlicher Fund in China gemeldet. 

In einer groß angelegten Grabungsaktion in der zentralchinesischen Provinz Henan – insgesamt entdeckten die Forscher 230 Gräber – haben Archäologen in einem dieser Gräber einen vermutlich 2000 Jahre alten Wein entdeckt. Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua mitteilt, seien in einem versiegelten Bronzegefäß aus der westlichen Han-Dynastie (202 vor Christus bis acht nach Christus) 3,5 Liter einer gelblichen Flüssigkeit mit dem typischen Alkoholgeruch gefunden worden.

Nicht ungewöhnlich, dennoch spannend

In der Pressemeldung wird der Leiter des Instituts für Archäologie und Kulturdenkmäler der Stadt Luoyang, Shi Jiazhen, zitiert: "Neben dem Fund einer nach Alkohol riechenden Flüssigkeit, wir halten es für Wein, haben die Forscher weitere interessante Grabbeigaben entdeckt, insgesamt rund 600 Reliquien. Funde von Flüssigkeiten in Gräbern sind nicht ungewöhnlich. Aus der Zeit der Han-Dynastie werden immer wieder wertvolle Bronzegefäße mit Alkohol aus Reis oder Sorghum (Anm. d. R.: Hirse) ausgegraben. Dies begründet sich vor allem, weil damals alkoholhaltige Getränke bei vielen Zeremonien eine wichtige Rolle spielten."

Einer der Wissenschaftler, Chen Guangsheng, wird in der Pressemeldung zitiert: "Wir freuen uns sehr, einen Wein aus der Han-Dynastie nachweisen zu können. Allerdings sind derart alte Flüssigkeiten, in diesem Fall der Wein, leider nicht mehr genießbar. Wir vermuten toxische Substanzen in dieser Flüssigkeit. Es wäre also überaus gewagt, sie zu trinken."

Zurück zur Übersicht