Weinbau in Chile 2020

Die früheste Weinlese seit 20 Jahren

Text: Eva Pensel | Veröffentlicht: 30. April 2020


Chile verzeichnet die früheste und trockenste Weinlese der letzten 20 Jahre. Die Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt die Arbeit im Weinberg zusätzlich. Trotzdem berichten die Winzer von sehr guten Qualitäten des Jahrgangs 2020.

Nach Angaben auf der Website des Weinproduzenten Santa Rita Estates und bei the drinks business war die Saison 2019 – 2020 wärmer als der historische Durchschnitt und von wenig Niederschlägen geprägt. Die Weinlese wurde in einigen Tälern zwischen einer Woche und einem Monat vorverlegt. So konnten einige Winzer, bereits vor der Quarantäne die Ernte bis Ende März abschliessen. „Die phänologischen Phasen wurden früh abgeschlossen, einschliesslich der Zuckerreifung, allerdings mit einem geringeren potenziellen Alkoholgehalt, was den Erntebeginn um 15 – 20 Tage beschleunigte“ erklärt Gerardo Leal, Weinbau-Manager bei Santa Rita Estates auf der Website. Der South America Wine Guide berichtet auf seiner Website, dass die frühe Ernte für geringe Erträge verantwortlich ist. Es kam zu einem Rückgang zwischen 20 und 30 Prozent, verursacht durch Trockenheit, heisse Temperaturen und Frostschäden von September bis November. Eduardo Jordán, Winzer bei Miguel Torres sagt: „Es ist unglaublich, wie wir Jahr für Jahr sehen, wie die globale Erwärmung die Regenfälle hier im Süden reduziert“.

Der chilenische Jahrgang 2020 wird in die Geschichte eingehen

Den Berichten zufolge wird 2020 ein sehr guter Jahrgang für mediterrane Sorten, wie Syrah, Carignan, Monastrell und Semillon, während Cabernet Sauvignon und Merlot mehr unter dem Wassermangel und den hohen Temperaturen gelitten haben. So der Winzer von Bouchon Family Wines in Maul, Christian Sepúlveda.

Trotz schwierigen Bedingungen hätten die Weine eine spektakuläre Qualität teilte Felipe Müller, Winzer bei Tabalí im Limarí-Tal mit. „Unsere frühere Ernte hat es uns ermöglicht, Weine von grosser Qualität zu produzieren: mineralisch, frisch, mit Spannung und Alterungspotenzial“. Auch die wichtigste chilenische Rebsorte, Cabernet Sauvignon konnte zum Teil ausgezeichnete Ergebnisse, bedingt durch die Lage, hervorbringen. Nach Angaben von Mövenpick Wein sind 40‘000 Hektar mit Cabernet Sauvignon bestockt. „In Alto Jahuel im Maipo-Tal weisen die Weine frische Fruchtnoten, ein natürliches Gleichgewicht zwischen Alkohol und Säure, sowie eine lange Lebensdauer auf“, erklärt Sebastián Labbé, der für die Ultra-Premium-Linien von Santa Rita verantwortlich ist.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN