Biogas aus Trester

Grüne Energie aus dem Chabli

Text: Arthur Wirtzfeld | Veröffentlicht: 4. Juli 2019


FRANKREICH (Beaune) – „Chablis investiert rund fünf Millionen Euro in ein innovatives System zur Methanisierung im Weinbereich“, titeln französische Medien. Auf Rückfrage beim Bureau Interprofessionnel des Vins de Bourgogne (kurz: BIVB), wird bestätigt, dass ein Pilotprojekt zum Recycling von Nebenprodukten der Weinherstellung gestartet sei. Dies wäre ein „Durchbruch auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit in der Region“, sagte ein Sprecher des BIVB.

Das BIVB erwartet, dass die Anlage zur Methanisierung bis zum Herbst 2021 in Betrieb gehen wird.  Nachdem jüngst die Generalversammlung des BIVB dem Projekt ihren Segen zur Investition des Projektes gegeben hat, läuft aktuell eine Studie in Belgien, in der die Durchführbarkeit in einem Pilotverfahren mithilfe von Weinnebenprodukten aus Chablis getestet wird. Ziel ist vorerst, die effizienteste Methode der Methanisierung zu erarbeiten.

Methanisierung

Methanisierung ist die Umwandlung von Kohlenoxiden und Wasserstoff in Methan und Wasser durch Hydrierung. Das System eignet sich auch zur Herstellung synthetischer Erdgase und dient als Speicher für aus Sonne und Wind gewonnener Energie. Nach dem Test soll die Anlage im Süden des Chablis aufgebaut werden. Hierher können die der Union angeschlossenen Winzer ihre Nebenprodukte der Weinproduktion zur Verarbeitung bringen. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Traubentrester, der in der Anlage von Samen getrennt wird, die für den Prozess ungeeignet sind. Der restliche Trester wird anschließend in überdachten Silos gelagert, wo der Gärprozess beginnt und schließlich in der Anlage methanisiert wird. Das so produzierte Biogas wird direkt in die Kreisläufe des französischen Gasverteilungsnetzes, betrieben von der Gaz Réseau Distribution France (GRDF), eingespeist. Die Abfälle aus dem Prozess werden zu Düngemitteln verarbeitet und verkauft.

Louis Moreau, Präsident des BIVB Chablis, wird in den regionalen Medien zitiert: „Wir sind stolz darauf, eine der ersten Weinregionen zu sein, die einen solchen Methanisierungsprozess in dieser Form und auch in dieser Größenordnung eingeführt hat. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Schwerpunkt für Chablis und den Rest der Burgund, sodass unsere Winzer ständig nach neuen Innovationen suchen, sowohl bei kleinen als auch bei großen Projekten.“

Weintrester und Biertreber stehen wie generell industrielle und forstwirtschaftliche Reststoffe, dazu gehören beispielsweise Schlachtreste, Molke, Zuckerrübenschnitzel, Kartoffelschalen bis hin zu Abfallholz und Klärschlamm, im Fokus der Energieindustrie. Laut der deutschen BayWeinTek (Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Veitshöchheim) beläuft sich der Ertrag von Methan aus Traubentrester auf bis zu 125 Kubikmeter pro Tonne, wobei ein Kubikmeter Methan einen Heizwert von circa 10 kWh leistet. In den Weinbergen fallen durchschnittlich zwei bis drei Tonnen Trester pro Hektar an, ausreichend Material, das in Weinregionen zu Verfügung steht, womit sich eine Methanisierung rechnen kann.

BIVB

Auf Basis des französischen Weingesetzes von 1901 basiert das Bureau Interprofessionnel des Vins de Bourgogne (BIVB) und ist seit 1975 durch einen interministeriellen Erlass anerkannt. Der Verband will das Savoir-faire des Weinhandels und der Weinerzeuger, das traditionelle Erbe und die Landschaft bewahren und fördern. Der Fokus liegt stark auf der Technik des Weinbaus und der Qualität der Weine. In diesem Bereich bietet das BIVB professionelle Unterstützung in vielen Formaten. Ebenso werden Marketing und Handelsentwicklungen in Frankreich aber auch international unterstützt.

Zurück zur Übersicht