Possessioni Serego Alighieri

Settecento
limitierte Edition für Amarone-Kenner

Fotos: z.V.g.

2021 jährt sich der Todestag von Dante Ali­ghieri zum siebenhundertsten Mal. «Settecento» heisst daher eine exklusive Wein-Edition, die zu Ehren des Ahnherrn der italienischen Sprache und Autors der Gött­lichen Komödie vom Weingut Possessioni Serego Alighieri kreiert wurde. Sie ist auf 100 Holzkisten mit je sechs Flaschen limitiert.

Das Weingut Possessioni Serego Alighieri liegt im Herzen des Val­policella Classico und nur wenige Kilometer vom historischen Stadtzentrum von Verona und dem Gardasee entfernt. Die Ge­schichte des Gutes reicht zurück bis ins Jahr 1353, als Pietro Alighieri, der Sohn des Dichters Dante, der seinem Vater nach Verona ins Exil gefolgt war, das Casal Dei Ronchi erwarb. Bis heute ist es das Herzstück des An­wesens, das seit einundzwanzig Generationen im Besitz der Familie und ein Wahrzeichen des Weinbaus im Valpolicella ist.

Zu den Posessioni Serego Alighieri gehören die Rebberge Casal dei Ronchi (26 Hektar in Hügellage), Vaio Armaron (der Ursprungsort der Trauben für den gleichnamigen Amarone) und Montepiazzo (der Rebberg für den Valpolicella). Traditionell werden die Trauben für Amarone und Recioto im Appassimento für mindestens 100 Tage auf den Arele, den traditionellen Bambusgestellen, angetrock­net, bevor sie abgepresst werden. Raffaele Boscaini vom renommierten Weingut Masi, das die Weine der Possessioni Serego Alighieri seit 1973 produziert: «Die Weine der Possessioni Serego Alighieri sind einzigartig: Erstens durch die Verwendung eines eigenen Klons der Molinara-Trau­be, der neben Corvina und Rondinella verwendet wird; und zweitens durch die Reife von vier bis sechs Monaten in traditionellen Kirschholz­fässern, die vor allem dem Amarone einen eigenen Charakter verleihen.»

Die Edition «Settecento»

Die Weinedition «Settecento» – auf 100 Kisten beschränkt - besteht aus sechs zum Teil historischen Jahrgängen, die unter der Ägide der Kel­lerei Masi auf den Besitzungen der Familie Alighieri in Gargagnago pro­duziert wurden: Der Vaio Armaron 1988 ist ein gereifter Amarone mit der Eleganz und Finesse eines Jahrgangs, der mit fünf (von fünf) Ster­nen bewertet wurde: «Ein Vaio Amaron braucht Zeit, um zu reifen», sagt Raffaele Boscaini, «und gerade der Jahrgang 2008 demonstriert dieses Potenzial.» Der Vaio Armaron 1998 hingegen ist komplex, kraftvoll und doch vol­ler gereifter Eleganz. Raffaele Boscaini: «1998 war einer der grossen Jahr­gänge für Amarone.“ Der dritte der historischen Jahrgänge, der Vaio Arm­aron 2008, war laut Wine Spectator 2015 der achtbeste Wein der Welt. Zwei Flaschen sind auch vom Vaio Armaron 2012 in der Edition vertre­ten. Raffaele Boscaini: «Ein vollmundiger Wein, ausgewogen und mit der Intensität eines großen Jahrgangs für Amarone.» Und schliesslich ist noch der Casal dei Ronchi 2015 eine weitere Interpretation der Trau­bensorten des Valpolicella: Corvina, Rondinella und Molinara in einem eleganten Recioto mit einer punktgenauen Harmonie zwischen Tan­nin, Säure und Süsse. Diese sechs Weine sind in Kisten aus poliertem Altholz eines alten Trockenbodens verpackt, auf dem einst die Trauben für Amarone und Recioto angetrocknet wurden. In einem der Edition beigefügten Brief erinnert Massimilla di Serego Alighieri an die lange Geschichte, die ihre Familie mit dem Valpolicella verbindet. «Wir hoffen, damit die Biodiversität dieser einzigartigen Region zu er­halten».

www.seregoalighieri.it

Das könnte Sie auch interessieren