Pinot Nero, Riesling, Croatina und vieles mehr

Oltrepò Pavese: Alles, was das Herz begehrt

Fotos: www.studiofotoar.com, Archivio Consorzio Tutela OP/Anglisani/Didier

Vielfalt zeichnet das Oltrepò Pavese im südlichen Teil der Region Lombardei aus: Pinot Nero, Riesling, Croatina und vieles mehr gedeiht in den Hügeln der Weinbauregion gar prächtig.

Das Oltrepò Pavese ähnelt – von oben betrachtet – einer Traube, die sich von der weiten Ebene des Flusses Po im Norden bis in den gebirgigen Zipfel des Apennin im Süden erstreckt. Dazwischen dehnen sich bis in Höhen von 700 Metern die hügeligen Rebberge aus, die optimale Voraussetzungen für den Weinbau bieten: Die Nord-Süd-Täler Valle Staffora, Valle Coppa, Valle Scuropasso und Valle Versa verbinden das mediterrane Klima Liguriens mit dem kontinentaleren der Pianura Padana.

Das Oltrepò Pavese liegt aber auch auf der Achse des 45. Breitengrades, auf dem fast alle grossen Weinanbaugebiete der Welt liegen. 13500 Hektar Weinberge werden von rund 1300 Weinbaubetrieben der Produktionskette kultiviert. Diese ausgedehnte, mit Reben bestockte Fläche macht das Oltrepò Pavese zur viertgrössten italienischen Ursprungsbezeichnung. In diesem Meer von Reben findet man zahlreiche Sorten: 3500 Hektar sind allein mit Pinot Nero bepflanzt, das grösste Anbaugebiet dieser Varietät italienweit. Erstmals erwähnt wird die Rebsorte um das Jahr 1500, um 1800 pflanzte man verschiedene französische Klone davon bei Rocca de’ Giorgi an. Vor allem als Basis für Schaumweine, die rund um die Welt für Furore sorgten. Auch die kontrollierten Ursprungsbezeichnungen der Anbauzone fokussierten auf den Pinot Nero: 1970 mit der Schaffung der DOC Oltrepò Pavese, im Jahr 2007 mit der DOCG Oltrepò Pavese Metodo Classico und 2010 mit der DOC Pinot Nero dell’Oltrepò Pavese. Letzteres ist dem stillen Rotwein vorbehalten.

Aber das ist noch lange nicht alles: Zum Pinot Nero gesellen sich auf 1400 Hektar Fläche Riesling (Welsch- und Rheinriesling), von grosser Bedeutung sind auch Croatina und Barbera (die Basis der Bonarda, des klassischen Rotweines des Anbaugebietes), und sogar Pinot Grigio, Malvasia oder Müller-Thurgau gedeihen hier ganz prächtig.

Eines ist allerdings allen Weinen der Region – von eleganten Schaumweinen über die fruchtige Bonarda bis zum komplexen Pinot Nero – gemein: Sie sind hervorragende Speisenbegleiter. Ideal sind sie natürlich zur vielfältigen Küche des Oltrepò, die Sie am besten selbst bei einer Reise in den Restaurants, Trattorie und Agriturismi der kleinen, feinen Region entdecken können!

www.consorziovinioltrepo.it

Das könnte Sie auch interessieren