Bitte weniger Stoff!

Marktschau: Barbera aus dem Piemont

Degustation: Ursula Geiger, Text: Ursula Geiger

Zu viel Kraft und Stoffigkeit können maskieren, was man schätzt und liebt. Von den 54 für diese Probe verkosteten Barbera brachten einige 16 Volumenprozent Alkohol ins Glas. Das ist definitiv zu viel! Oft schafften es Säure und Tanninstruktur nicht mehr, die Schwergewichte in der Balance zu halten. Bei einigen wenigen Qualitäten vergällte gar eine hohe Extraktsüsse den Wunsch nach einem zweiten Schluck, besonders wenn noch übermässiger Holzeinsatz zum Einsatz kam. Das ist schade. Auch wenn die Sorte sich in den letzten 20 Jahren dem Ruf, ein Massenträger zu sein, entzogen hat und heute in der Liga der Spitzen-Crus des Piemont mitspielt, ist eine reife, strukturgebende Säure doch massgebend für das Trinkvergnügen. Dass man mit hohen Alkoholgradationen dennoch einen saftigen, animierenden Barbera hinbekommt, beweist Gianluca Morino von der Cascina Garitina. Sein Barbera d’Asti Superiore, übrigens die einzige Flasche mit Schraubverschluss in der Probe, reift zwölf Monate in 500-Liter-Fässern. Der Wein mauserte sich zum Querschläger mit präziser Frucht und stützendem Tannin. Trotz 16 Volumenprozent schmeckte er herrlich zur Pizza Bianca, belegt mit Tropea-Zwiebeln und ordentlich Taleggio-Käse. Auch Morinos Nizza DOCG bringt das ins Glas, was Barbera so liebens- und begehrenswert macht: die präzise rotbeerige Frucht, eine zarte florale Aromatik, die zarte Würze und Säure. Einst war das Gebiet um Nizza Monferrato eine Unterzone der DOCG Barbera d’Asti. Seit dem Jahrgang 2014 tragen die Barbera-Qualitäten aus dieser Unterzone das Label der DOCG Nizza. Aktuell produzieren hier auf 200 Hektar 62 Winzer, Tendenz steigend. Die Rebfläche in dieser Anbauzone wächst jährlich um rund 50 Prozent. Das Potenzial der DOCG-Fläche liegt bei 740 Hektar. Laut Gianni Bertolino, Präsident der Associazione Produttori del Nizza, stehen Eleganz, prägnante Säure und Reifepotenzial im Vordergrund. Diese Mission ist bereits jetzt von Erfolg gekrönt: Bei der Blindverkostung erreichten 13 von 16 eingereichten Weinen 16 Punkte und mehr.

Die Verkostung

Alle Muster werden verdeckt verkostet und stammen von Händlern, die dem VINUM WineTradeClub (WTC) angehören. WTC-Mitglieder werden über Marktschau-Verkostungen laufend per Mail informiert und reichen so ihre Muster für die Verkostungen ein. Sie finden die gesamte Verkostung auch in unserer Weinsuche einfach im Feld Degustation «Marktschau: Barbera aus dem Piemont» eingeben.

vinum+

Weiterlesen?

Dieser Artikel ist exklusiv für
unsere Abonnenten.

Ich bin bereits VINUM-
Abonnent/in

Ich möchte von exklusiven Vorteilen profitieren

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN