Spanisches Weinimperium

González Byass bekommt neuen Geschäftsführer

Text: Alice Gundlach | Veröffentlicht: 09. Juni 2022


González Byass, eines der wichtigsten spanischen Weinunternehmen, bekommt zum Jahresende einen neuen Geschäftsführer. Jorge A. Grosse, der das Unternehmen seit 2016 leitete, wird dann wie geplant ausscheiden, wie der Vorstand des Unternehmens bekannt gab. Sein Nachfolger wird César Sánchez Moral sein. Er führt bisher die Gruppe Barón de Ley, die zu den wichtigsten Produzenten der Rioja gehört, und die auch Weingüter in Navarra, Cigales und im Baskenalnd besitzt.

Gruppe wurde internationaler

Insgesamt war Jorge A. Grosse 16 Jahre lang bei González Byass beschäftigt und war stark involviert bei der Ausdehnung der Unternehmensgruppe in andere Länder, darunter Chile und Mexiko. Unter seiner Leitung wurde auch das Nachhaltigkeitsprogramm 5+5 Caring for the Planet eingeführt.

Neue Strategie ab 2023

César Sánchez Moral soll ab Anfang 2023 die Unternehmensstrategie erneuern. Vor seiner Position bei Barón de Ley arbeitete Sánchez Moral für andere internationale Getränkeunternehmen wie Heineken, Schweppes und den japanischen Whiskey-Hersteller Suntory.

14 Weingüter und drei Destillen

Zu González Byass gehören derzeit 14 Weingüter in Spanien, Chile und Mexiko sowie drei Destillerien. Die wichtigsten Marken der Gruppe sind die Bodegas Tio Pepe (Jerez), Beronia (Rioja und Rueda), Cavas Vilarnau (Penedés) und Viñas del Vero (Somontano). Ausserdem gehören die Spirituosenmarken The London No.1 Gin, Mom Gin und Nomad Outland Whisky zu der Gruppe.

Seit seiner Gründung 1835 ist das Unternehmen in Besitz der Familie González. Vor der Pandemie hatte die Unternehmensgruppe einen Jahresumsatz von 309 Millionen Euro erzielt, In diesem Jahr erwartet sie, wieder ein ähnliches Ergebnis zu erzielen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück zur Übersicht