Rückgang gegenüber 2019

20,8 Millionen Flaschen Champagner wurden 2020 in die USA verschifft

Text: Eva Pensel | Veröffentlicht: 06. April 2021


Wie das Champagne Bureau in den USA mitteilte, wurden im Jahr 2020 insgesamt 20'838'248 Flaschen Champagner in die Vereinigten Staaten verschifft. Das entspricht einem Rückgang von 18,8 Prozent zum Vorjahr.

Trotz des Mengenrückgangs, der wohl auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen ist, erreichten die Champagner-Lieferungen 2020 einen Wert von 501,9 Millionen Euro - der höchste Wert aller Länder ausserhalb Frankreichs. Weltweit lieferte die Champagne 17,9 Prozent weniger Flaschen aus als im Jahr 2019, im Vorfeld ging man noch von einem Rückgang von 30 Prozent aus.

Gaëlle Egoroff, Direktorin für Appellationsschutz und -förderung bei Comité Champagne, betonte, dass es sich bei den veröffentlichten Zahlen um Versandzahlen und nicht um Verbrauchszahlen handle. «Diese werden später kommen», sagte sie. Das Comité vertritt die 360 Häuser und 16’100 Winzer der Champagne.

Champagne zeigte sich schon früher widerstandsfähig

Schon früher hat die Champagner-Industrie globale Turbulenzen überstanden, zuletzt nach der Finanzkrise 2008. Nachdem die Lieferungen in die USA 2009 um 27 Prozent zurückgingen, erholten sie sich schnell wieder. Von 2012 bis 2019 erlebte die Champagner-Branche sieben aufeinanderfolgende Jahre, die ein durchschnittliches Volumenwachstum von 6,2 Prozent pro Jahr verzeichneten.

«Wir hoffen, dass der Champagner erneut seine Stärke zeigen wird, wenn die Vereinigten Staaten Fortschritte bei der Erholung von der weltweiten Pandemie machen», sagte Jennifer Hall, Direktorin des Champagne Bureau, USA.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN