14 Monate auf der ISS gereift

Eine Million Dollar: Christie’s bietet Pétrus aus dem All an

Text: Linus Bauer | Veröffentlicht: 5. Mai 2021


Zwölf Flaschen edler Weine vom Château Pétrus haben 14 Monate auf der internationalen Raumstation ISS verbracht. Das Auktionshaus Christie’s bietet nun einen dieser Weine zum Verkauf an. Der Schätzpreis liegt gemäss verschiedenen Medienberichten bei rund einer Million US-Dollar. Damit wäre der Pétrus aus dem Jahrgang 2000 aus dem All der teuerste Wein überhaupt.

Das Experiment organisierte «Space Cargo Unlimited». Das Start-up schickte die Flaschen zusammen mit 320 Rebstöcken in den Weltraum, um zu untersuchen, wie die Weine und Reben auf die Veränderungen reagieren. Mitte Januar brachte ein SpaceX-Schiff die Fracht zurück. Eine Verkostung der Weine im März stellte fest, dass die Weine immer noch gut schmecken. Sie wiesen jedoch Veränderungen in der Farbe, aber auch der Duft- und Geschmacksnoten auf.

Edler Koffer als Verpackung

Den Pétrus aus dem All verkauft Christie’s in einem Koffer des Maison d’Arts Les Ateliers Victor. In der Konstruktion stecken gemäss dem Auktionshaus über 900 Stunden Arbeit. Das Design ist inspiriert von Jules Verne, dem Autor von «Die Reise zum Mittelpunkt der Erde», und dem Science-Fiction-Universum Star Trek.

Im Koffer befinde sich neben einer irdischen Flasche Pétrus auch ein Dekanter und Gläser. Zudem sei ein Korkenzieher aus einem Meteoriten mit enthalten. Der Erlös des Verkaufs komme künftigen Weltraum-Missionen zugute.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN