Cuvée aus Pinot Noir, Gamay, Gamaret und Garanoir

«Escargot Rouge»: Neuer Rotwein aus dem Waadtland

Text: Alice Gundlach | Veröffentlicht: 22. November 2021


Das Waadtland kann auch Rot: Unter dem Namen «Escargot Rouge» («Rote Weinbergschnecke») kommt ein neuer Rotwein auf den Markt. Rund 40 Waadtländer Winzerinnen und Winzer haben ihn vom Jahrgang 2020 erstmals produziert, heisst es in einer Pressemitteilung der «Initiative des Office des Vins Vaudois» (OVV).

Bisher ist die Schweizer Weinbauregion vor allem für ihre Weissweine bekannt – und das, obwohl dort 40 Prozent der Rebfläche mit roten Trauben bestockt ist. Nun haben sich rund 40 Weinproduzenten von OVV zusammengetan, um auch den Rotwein in den Fokus zu rücken.

Zwei Qualitätsstufen: fruchtig und strukturiert

Der «Escargot Rouge» wird in zwei Versionen hergestellt: Der «Original» steht für einen runden, fruchtigen Geschmack, der «Sélection» wird in Eichenfässern gereift und wirkt dadurch strukturierter. Hergestellt wird der Wein als Cuvée aus den Waadtländer AOC-Rebsorten Pinot Noir, Gamay, Gamaret und Garanoir.

Eine Weinbergschnecke ziert das Etikett der Weine. Sie soll einerseits die Produktionszeit symbolisieren, die benötigt wird, um einen hochwertigen Rotwein zu erzeugen, anderseits soll sie auf einen nährstoffreichen Boden hinweisen.

Für den Schweizer Markt geschaffen

«Die Zusammenarbeit der verschiedensten Akteure aus der Branche ist einmalig und ein Garant für den Marktdurchbruch», erklärt OVV-Direktor Benjamin Gehrig. «Der für den Schweizer Markt geschaffene Escargot Rouge ist Botschafter der Waadtländer Rotweine und damit ein Synonym für herausragende Qualität und besten Genuss.» In diesem Jahr sollen rund 200'000 Flaschen in den Verkauf gehen. Sie sollen bei den Partnerkellereien, im Einzel- und im Fachhandel erhältlich sein.

Die Region Waadtland streckt sich über die Regionen La Côte, Lavaux und Chablais (Genfersee) sowie Bonvillars, Côtes de l’Orbe und Vully (Neuenburger- und Murtensee). Im Jahr 2020 wurden rund 24 Millionen Liter Wein produziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück zur Übersicht