Trotz des unbeständigen Wetters

Pfälzer Winzer erwarten starken Jahrgang 2021

Text: Alice Gundlach | Veröffentlicht: 19. Oktober 2021


Die Winzer in der Pfalz erwarten, trotz des unbeständigen Wetters in diesem Jahr, einen starken Wein-Jahrgang 2021. Auch die Menge wird voraussichtlich nicht geringer ausfallen als im langjährigen Mittel.

Einem sehr wechselhaften Sommer folgten einige Tage, die auf einen Goldenen Herbst schliessen lassen konnten. Am Ende ist auch die dritte Jahreszeit nach einem anfänglichen Hoch eher von wechselhaftem Wetter beherrscht – die Herausforderung für die Winzerinnen und Winzer in der Pfalz konnten in den letzten Monaten kaum grösser sein. Für Reinhold Hörner, Präsident des Weinbauverbandes Pfalz, zeigt sich, «dass der Klimawandel nicht immer bedeutet, dass es heiss und trocken ist».

Sommer war nasser – aber nicht kühler

Bei einem deutlich späteren Weinlesebeginn habe es Weinberge gegeben, die deutlich weiter in der Reife waren als andere. Zudem seien im Sommer in einigen Teilbereichen Schädlinge wie die Kirschessigfliege häufiger unterwegs gewesen. Doch dass der Sommer wirklich kühler war als in den Vorjahren, sei nicht korrekt. Das zeigten auch die Wetter-Daten des Deutschen Wetterinstituts. «Zudem war regelmässig Wasser von oben da, sodass die Reben lange Zeit wachsen konnten. Die qualitativ starken Jahrgänge waren in der Vergangenheit immer diejenigen, die eine lange Vegetationsperiode hatten», so Hörner. Denn bei einer längeren Vegetationsperiode werden laut dem Weinexperten mehr Aromastoffen und Säure gebildet, die wiederum einen frischen, fruchtigen Weinstil unterstützen. Der Trend zu leichteren Weissweinen war bereits in den vergangenen Jahren im Konsum-Verhalten erkennbar. «Der 2021er Jahrgang wird diesem Trend gerecht und leichte Weissweine, aber auch hervorragende Rosé- und Sektgrundweine liefern», verspricht Hörner.

Nicht zuletzt hat der Klimawandel für den Weinbau neben vielen Herausforderungen auch positive Aspekte: «Die Trauben sind in den letzten Jahrzehnten zur Weinlese etwas reifer geworden. Das führt auch zu konkurrenzfähigeren Rotweinen aus der Pfalz», sagt Reinhold Hörner. Auch Boris Kranz, 1. Vorsitzender des Pfalzwein e.V., sieht eine «herausfordernde Weinlese» und erwartet dennoch ein starkes Ergebnis: «Die Erntemengen sind über die gesamte Pfalz hinweg durchschnittlich, die Qualität der Trauben sehr hoch. Daher können sich Pfalzwein-Freunde auf einen besonderen, aber sehr starken Jahrgang 2021 freuen.»

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück zur Übersicht