German Wine List Award 2019

Keine gezinkten Karten

Text: Carsten Henn, Fots: GettyImages, IL21, z.V.g.

Die Lektüre einer Weinkarte kann ein grosses Vergnügen sein – aber auch eine Qual aufgrund von chaotischer Sortierung oder Preisen, die man sich nicht leisten kann. Die Jury des «German Wine List Award» hat für Sie Restaurants gefunden, bei denen allein schon die fantastische Weinkarte den Besuch lohnt. Und die beste von allen stammt aus Dresden.

Der German Wine List Award

Der seit 2017 durchgeführte «German Wine List Award» steht allen offen: Jedes Restaurant Deutschlands kann kostenlos teilnehmen. Dafür müssen nur Wein- sowie Menükarte eingesandt und ein Fragebogen ausgefüllt werden – selbstverständlich werden die wertig gebundenen Weinkarten, die manchmal eher Bücher ähneln, zurückgesandt. Dann werden sie auf Herz und Nieren geprüft. Stolze 25 Unterpunkte beinhaltet die Bewertung, von der Angebotsbreite über korrekte Bezeichnungen und Vielfalt an Flaschengrössen bis zu dem Angebot an Schaumweinen, dem Layout und der Preisgestaltung.

Die Vorrunde wurde vom renommierten «International Wine Institute» in Bad Neuenahr durchgeführt, das in diesem Jahr von der Spitzen-Sommelière Katharina Röder vom Sternerestaurant «Bembergs Häuschen» in Euskirchen unterstützt wurde. Das Finale, für das sich nur die besten Weinkarten in den fünf Kategorien qualifizierten, fand im Kölner Sternerestaurant «Maximilian Lorenz» statt.

Neu ist in diesem Jahr der Sonderpreis für das beste Konzept, den die «Sommelier Union Deutschland» initiiert und für den sie die Schirmherrschaft übernommen hat. Unterstützt wurde der Wettbewerb auch von «Jeunes Restaurateurs» und «Relais & Châteaux». Ihnen und unseren Kooperationspartnern «International Wine Institute», «Gusto – Der kulinarische Reiseführer» und der «Sommelier Union Deutschland» an dieser Stelle ein grosses Dankeschön!

Die Jury

(von links nach rechts)
Christian Frens Sommelier & Geschäftsführer «Sommelier Consult» | Carsten Henn Chefredakteur VINUM Deutschland | Tobias Heinrich «International Wine Institute» Bad Neuenahr | Katharina Röder Sommelière «Bembergs Häuschen» (Burg Flamersheim, Euskirchen) | Claudia Stern Sommelière «Wine & Glory» | Alexander Kohnen Geschäftsführer «International Wine Institute» Bad Neuenahr | Ronja Morgenstern Sommelière «Maximilian Lorenz» (Köln) |

Nicht im Bild: Markus Oberhäußer Chefredakteur «Gusto – Der kulinarische Reiseführer» (der als Restaurantkritiker ganz bewusst weiter unerkannt bleiben möchte)

1. Platz Gourmet & Sterne

Kronenschlösschen Eltville

Jahrgangstiefe

Florian Richter ist Herr über den Weinkeller von Hans B. Ullrichs «Kronenschlösschen» – einem der bemerkenswertesten deutschen Landhotels. Mit dessen Inhalt begleitet er die grossartigen Speisen von Koch Simon Stirnal. Der Maître und Sommelier unterscheidet die Weine im offenen Ausschank augenzwinkernd nach «Rheingauer Klassiker» (schliesslich liegt man in Eltville-Hattenheim mitten in der Weinbauregion), «Rheinhessen – Land der 1000 Hügel», «Rieslingfreie Zone» und «Rote Versuchung». Zum Menü wählt er auch mal eine 1997er Lorcher Krone Riesling Spätlese von Graf von Kanitz für 10,50 Euro das 0,1-Liter-Glas aus oder einen 2003er Granato von Foradori für 15 Euro. Für seine Weinmenüs kann er aus dem Vollen schöpfen: 3564 Positionen hat die Karte, von 30 Euro bis 17 000 Euro die Flasche. Es sind so viele, dass man als Gast leicht den Überblick verliert – und bei der Lektüre immer wieder grossartige Entdeckungen macht. Was für eine Jahrgangstiefe! Margaux 1929 (allerdings nur auf Vorbestellung)! Schloss Vollrads 1962 (für gerade einmal 110 Euro)! Kein Wunder, dass man extra hervorhebt, dass Weine aus Geburtsjahrgängen für Jubiläen hier in der Regel kein Problem darstellen. Und dass Florian Richter Weinproben durchführt wie «die 9er-Dekade: Wein-Jahrgänge 1969 bis 2009» oder eine Ornellaia-Raritäten-Probe mit den Jahrgängen 2005 / 2002 / 2000 / 1999 /1994 /1987 verwundert kaum – er kann es halt.

www.kronenschloesschen.de

Weinpositionen: 3564
Offene Weine: 25
Weinländer: 19

2. Platz Gourmet & Sterne

Le Pavillon, Bad Peterstal

Wer wie Sommelier Christophe Meyer eine 1990er Kerner TBA ins Weinmenü einbauen kann, muss einen Keller mit Jahrgangstiefe besitzen. Das ist im «Le Pavillon» des Hotels Dollenberg der Fall. Ebenso mit einer enormen Bandbreite an Weinländern (35) – wobei es von Exoten wie Belgien nur eine Position gibt. Die Stärken liegen bei Weinen aus der Ortenau und aus dem Bordelais.
www.dollenberg.de

3. Platz Gourmet & Sterne

Basil, Hannover

Die 15 offenen Weine werden kurz beschrieben. Würde Sommelier Stefan Kiessling das für alle Weine der Karte machen, käme er nicht mehr zum Arbeiten – 1900 sind es nämlich. «Die Weinwelt zu Gast in Hannover» ist das Konzept überschrieben und wird im historischen Kreuzgewölbe (1866) mit Leben erfüllt. Jahrgangstiefe, Vielfalt, Preisgestaltung, alles top!
www.basil.de


1. Platz Design & Szene

Slate Berlin

Schiefer

Ganz versteckt in einer kleinen Seitenstrasse nahe des Rosenthaler Platzes, wo früher die «Weinbar Schwein» in Berlin-Mitte ihre Heimat hatte, befindet sich seit Ende 2017 das «Slate». Der Name – übersetzt «Schiefer» – deutet die Wichtigkeit des Weins hier schon an, und die Karte erfüllt das Versprechen auf beeindruckende Weise. Denn Sommelier Tobias Gennis legt den Schwerpunkt im schummrig-edlen Restaurant auf den namensgebenden Schiefer. «Das Thema Schiefer wird in unserem Restaurant gelebt und daher wird hier ein besonderer Fokus auf diese Bodenformation gelegt.» Was vor allem bedeutet, dass die Mosel stark vertreten ist. «Weiterhin lieben wir Schaumweine aus der Champagne mit ihren unterschiedlichsten Typizitäten.» 50 verschiedene sind es auf der aktuellen Karte, sieben Schaumweine aus Deutschland und Italien ergänzen die Auswahl. Mit all dem ist Gennis stark in den aktuellen Trendregionen. Auch ansonsten zeigt sich, dass man als Berliner Szene-Restaurant die Hand am Pulsschlag der Weinszene haben muss. Jura? Natürlich auf der Karte. Beaujolais? Genauso. Dabei gelingt Gennis der Spagat: Mit 520 Positionen ist seine Weinkarte gut bestückt, wirkt jedoch niemals beliebig, sondern stets aus Überzeugung zusammengestellt. 20 Weine im Offenausschank sind dabei genauso erfreulich wie ein Einstiegswein für 25 Euro – und das bei einem Grossstadtrestaurant.

www.slateberlin.com

Weinpositionen: 520
Offene Weine: 20
Weinländer: 20

2. Platz Design & Szene

KellerWirtschaft, Vogtsburg-Oberbergen

Neben dem Blick ins Kelterhaus und auf die grandiose Kaiserstühler Terrassenlandschaft lohnt für Gäste auch der Blick in die Weinkarte sehr. Da man zum Weingut Keller gehört, findet sich von diesem etliches auf der Karte, aber auch vieles andere, vor allem von bekannten Traditionsweingütern – mit beeindruckender Jahrgangstiefe und sehr fair bepreist.
www.franz-keller.de

3. Platz Design & Szene

Fritz & Felix, Baden-Baden

Das «Fritz & Felix» gehört zum «Brenners Park-Hotel», einer Institution in Baden-Baden. Mit Konstantin Baum ist Deutschlands jüngster «Master of Wine» für die pfiffige Weinkarte verantwortlich. «Shortlist» nennt sich das wunderschön mit vielen Zeichnungen gestaltete Werk. Ebenso kluge wie kenntnisreiche Texte erleichtern die Weinwahl aus 151 Positionen.
www.brenners.com


1. Platz Gutbürgerliche Küche

Landhotel Rosenschänke Kreischa

Liebevoll

Was für eine liebevoll gestaltete Weinkarte! Das fängt beim ungewöhnlichen Breitformat an, beim Umschlag, auf dem fünf Weinflaschen und ein Glas ausgestanzt sind, geht über das lesefreundliche Layout bis hin zur Auswahl. Die Weinkarte der Rosenschänke zeigt auch, dass die pure Quantität nicht alles ist: 164 Weine aus 7 Weinländern gibt es hier «nur», doch diese sind von Stephanie Connerth-Walther und Christian Connerth klug ausgewählt. Im Ort Kreischa, südlich von Dresden gelegen, ist das Landhotel zu finden. Das Slow-Food-Fördermitglied setzt auf einen modernen Landhausstil – bei Interieur wie Speisekarte. Dort finden sich dann «Wildbratwürste von unserem Hausmetzger, dazu Senfschaum, Balsamicolinsen & Lyoner Kartoffeln» genauso wie eine «rosa gebratene Entenbrust, dazu Wirsing-&-Cranberry-Semmelknödel». Die Weinkarte beginnt mit dem Zitat «Wine is simple. Life is simple. It’s man that complicates and it’s a shame» von Bernard Noblet, dem Kellermeister der Domaine de la Romanée-Conti. Dessen Weine sucht man vergeblich in der Karte, sie würden aber auch nicht so richtig ins Preisgefüge passen. Dieses startet bei einem Weissburgunder für 29 Euro und endet bei einem 1953er Savigny für 275 Euro. Aus Sachsen, der heimischen Region, gibt es Weine von Fourré, Schwarz und Schuh. Die sechs offenen Weine werden charmant als «Offenbarungen» gelistet.

www.landhotel-rosenschaenke.de

Weinpositionen: 164
Offene Weine: 7
Weinländer: 7

2. Platz Gutbürgerliche Küche

Vinothek by Geisel, München

Der Name Geisel hat in der Münchner Gastro-Szene einen grossen Klang. Die seit 1995 bestehende Vinothek macht da keine Ausnahme. Hier gibt man sich vinologisch weltgewandt: Über 700 Weine aus 20 Weinländern sind im Angebot. Ebenso beeindruckt die Zahl von über 30 offenen Weinen – von 4,60 Euro das Glas bis zu 18,50 Euro für einen 2015er Vintage Tunina von Jermann.
www.geisel-privathotels.de

3. Platz Gutbürgerliche Küche

Deimann, Schmalenberg

So fair bepreist wie die Speisen (6-Gang-Menü 49 Euro) sind im Restaurant des Sauerländer Hotels «Deimann» auch die Weine. Der Schwerpunkt liegt ganz klar auf Deutschland – was auch zur Küche bestens passt. Kurze Texte informieren über die Weinregionen. Sommelier Philipp Olterdorf kann aus über 600 Positionen wählen. Etliche Grossflaschen bieten sich für Feste an.
www.deimann.de

1. Platz Weltküche

Aresto Hannover

Griechisch

Das «Aresto» ist Wiederholungstäter! Auch im letzten Jahr gewann man diese Kategorie, und niemand konnte das Restaurant in Hannover von seinem Thron stürzen. Feyzi Ekinci ist nicht nur Restaurantbesitzer und Küchenchef, er ist auch Weinliebhaber. Anders ist solch eine Karte mit über 700 Positionen auch nicht zu erklären. Bemerkenswert: Der günstigste Wein – und wir sprechen von einem 0,2-Liter-Glas – kostet hier nur 4,50 Euro. Wer es gerne kostspieliger mag, findet am anderen Ende der Preisskala einen 2005er Château Longueville Comtesse de Lalande für 240 Euro die Flasche. Enttäuscht werden eigentlich nur Gäste, die eine grosse griechische Weinkarte erwarten, denn der Schwerpunkt im «Ares-to» liegt bei deutschen Weinen. Ob Winzerhof Stahl, Bernhard Huber, Clemens Busch oder Georg Breuer, viele grosse Namen bevölkern die Karte – und die Preise darauf sind fast durchgehend echte Schnäppchen. Und mit Weinen wie dem Gelben Orleans von Knipser finden sich auch echte Raritäten darunter. Spanien kommt dagegen mit drei Seiten aus, Frankreich gar nur mit zwei. Auch Mut zur Lücke und Konzentration können eine Weinkarte auszeichnen. Natürlich bietet das Haus als griechisches Restaurant &  Weinbar auch Meze, gebackenen Schafskäse, Tarama oder Suflaki, doch von der Qualität eines normalen Landesrestaurants ist man hier weit entfernt, wobei die Preise enorm auf dem Boden bleiben.

www.aresto.de

Weinpositionen: 704
Offene Weine: 17
Weinländer: 9

2. Platz Weltküche

Osteria Centrale, Berlin

Die «Osteria Centrale» in Berlin-Charlottenburg ist ein ganz typischer Italiener – bis auf die Weinkarte. Die grosse Sammlung unterschiedlicher Flaschen, die an den Wänden aufgereiht sind, gibt einen Hinweis darauf, dass hier Wein gelebt wird. Rund 600 Positionen hat die Weinkarte von Koch und Sommelier Roberto de Santis – mit Preisen von 25 Euro bis 4500 Euro.
osteriacentrale@yahoo.de

3. Platz Weltküche

Cosita, Balingen

Die Weine des «Cosita» kommen aus genau einem Land: Spanien. 281 Positionen zählt die von Patron Pablo Gonzalez verantwortete Karte – was zu den spanischen Speisen wie Pulposcheiben mit gerauchtem Paprika perfekt passt. Teuerster Wein der Karte ist ein 1996er Viña Tondonia Gran Reserva für 395 Euro. Grossartig ist die Jahrgangstiefe bei den Riojas.
www.cosita-balingen.de


Sommeliers Choice

1. Platz Bars & Clubs

Wein.Kultur.Bar Dresden

Simply the best

Mit dem Wort «Legende» sollte man vorsichtig sein, doch sowohl die Weinkarte der «Wein.Kultur.Bar» in Dresden wie ihr ungemein sympathischer Macher Silvio Nitzsche sind genau das. 2789 Positionen, davon stolze 50 im offenen Ausschank. 24 Weinländer werden repräsentiert – niemand bietet in diesem Bereich mehr. Die günstigste Flasche kostet gerade einmal 12 Euro – dafür bekommt man in anderen Häusern nur ein Glas Wein. Aber all diese Zahlen sagen nichts darüber aus, wie kenntnisreich und liebevoll die Weinkarte zusammengestellt ist. Wobei Weinkarte eine Untertreibung ist, kommt sie doch als gebundenes Buch – das Lebenswerk eines positiv Weinverrückten. «Der mit dem Wein spricht», titelte die Sächsische Zeitung einen Artikel über Silvio Nitzsche. Er eröffnete das Ecklokal 2007, nachdem der geborene Rügener in besternten Häusern als Sommelier gearbeitet hatte. «The Home of your Lieblingswein» nennt sich die «Wein.Kultur.Bar» selbst zu Recht. Und wer noch nicht weiss, was sein Lieblingswein ist, der kann dies bei Weinforscher- oder Weinorakelproben herausfinden. Einen besseren Ort gibt es in ganz Deutschland nicht, denn dies ist die höchstbewertete Weinkarte des gesamten «German Wine List Award»! Die Kehrseite: Man bekommt nur schwerlich einen Tisch in der «Wein.Kultur.Bar». Stammgäste reservieren schon mal für die nächsten zwei Jahre, der Vorlauf hier ist sogar drei Jahre.

www.weinkulturbar.de

Weinpositionen: 2789
Offene Weine: 50
Weinländer: 24

2. Platz Bars & Clubs

Henne Weinbar, Köln

Die «Henne Weinbar» (benannt nach Inhaber Hendrik «Henne» Olfen) ist ein Senkrechtstarter in der Kölner Gastro-Szene – auch dank der Weinkarte! Sie ist nach Rebsorten gegliedert, innerhalb derer zusätzlich nach Classic, Freakshow und Icon. Stolze 16 Weinländer sind vertreten, die günstigste Flasche kostet 22 Euro, und 17 Weine bietet Sommelier Fabrice Thumm offen an.
www.henne-weinbar.de

3. Platz Bars & Clubs

Eiskeller, Düsseldorf

Die in rotes Leder gebundene Weinkarte des Düsseldorfer «Eiskellers» ist aufgeteilt nach Rebsorten und bietet kurze Infos zu jedem Wein, wie «Schiefer, Kalkstein, Barrique» bei einem Pinot Noir von Gantenbein. Die klug zusammengestellte Karte bietet Klassiker wie Orange-Wine, und ein paar Raritäten gibt es auch, wie zum Beispiel Leflaive oder Romanée-Conti.
www.eiskellerbar.de

 


Regionales Herz

Zeltinger Hof Zeltingen

Heimatkunde

«Gasthaus des Rieslings» nennt sich der «Zeltinger Hof» – das kann nur als Untertreibung bezeichnet werden. Markus Reis Lebenswerk ist eine einzige Feier von Deutschlands grösster Rebe. Sagenhafte 169 offene Weine werden angeboten und die Jahrgangstiefe bei den über 1700 Flaschenweinen ist ebenso begeisternd wie die niedrigen Preise. Selbst Gäste aus Berlin haben die Reisekosten im Handumdrehen wieder raus. Wer die Weinregion Mosel verstehen will, muss einen Abend hier verbringen – mindestens. Oder eine der angebotenen VW-Bullitouren durch die Weinberge mitmachen. Der «Zeltinger Hof» hat ein riesengrosses «regionales Herz», weswegen wir diesen Preis mit Freuden hierhin verleihen!

www.zeltinger-hof.de

Best Concept

Nobelhart & Schmutzig Berlin

Individuell

«Bemerkenswert ist die Bandbreite an Kombinationen weit über den Wein-Horizont hinaus. Das ist eine Karte mit Lust auf Experimente, die keine Grenzen kennt und bis zum erstklassigen Fruchtwein und handwerklich gut gebrauten Bieren geht», begründet Christian Frens von der Sommelier Union Deutschland die von dem Verband verliehene Auszeichnung «Best Concept» an das «Nobelhart & Schmutzig» in Berlin. Inhaber, Wirt und Sommelier Billy Wagner gilt als Enfant terrible der deutschen Weinszene, als ein Mann mit starken Meinungen und einer riesigen Leidenschaft für guten Wein. Wohl kaum eine Weinkarte in Deutschland spiegelt so sehr den Menschen, der sie zusammengestellt hat!

www.nobelhartundschmutzig.com


Alle Gewinner und prämierten Teilnehmer von A bis Z

Gourmet & Sterne

Basil 30163 Hannover, www.basil.de
Bodendorf’s & Siebzehn 84 25980 Sylt, www.landhaus-stricker.de
Keilings Restaurant 48455 Bad Bentheim, www.keilings.de
Johannes 81377 München, www.hotel-neumayr.de
Kronenschlösschen 65347 Eltville, www.kronenschloesschen.de Sieger Kategorie Gourmet
Lafeur Relais & Chateau 60326 Frankfurt, www.restaurant-lafleur.de
Le Pavillion 77740 Bad Peterstal, www.dollenberg.de
Nobelhart & Schmutzig 10969 Berlin, www.nobelhartundschmutzig.com Sieger Bestes Konzept
PURS 56626 Andernach, www.purs.com
Schwarzer Adler 79235 Vogtsburg-Oberbergen, www.franz-keller.de
Tiger 60313 Frankfurt, www.tigerpalast.de
Zirbelstube 70173 Stuttgart, www.althoffcollection.com
A table 67063 Ludwigshafen, www.atable.lu
Bambergs Häuschen 53881 Euskirchen, www.burgflamersheim.de
Berghotel Schlossanger Alp 87459 Pfronten, www.schlossanger.de
Français 60311 Frankfurt, www.steigenberger.com
Gasthof Huberwirt 84568 Pleiskirchen, www.huber-wirt.de
Golvet 10785 Berlin, www.golvet.de
Hofgut Ruppertsberg 67152 Ruppertsberg, www.dashofgut.com
Lamm Rosswag 71665 Vaihingen Enz, www.lamm-rosswag.de
Laudensachs-Parkhotel 97688 Bad Kissingen, www.laudensachs-parkhotel.de
Marktrestaurant 82481 Mittenwald, www.das-marktrestaurant.de
Meisenheimer Hof 55590 Meisenheim, www.meisenheimer-hof.de
Nagaya, 40211 Düsseldorf, www.nagaya.de
Palmgarden 44265 Dortmund, www.palmgarden-restaurant.de
Rebers Pflug 74523 Schwäbisch Hall, www.rebers-pflug.de
Schlossrestaurant Kronberg 61476 Kronberg, www.schlosshotel-kronberg.de
Storstad 93047 Regensburg, www.storstad.de
Villino 88131 Lindau, www.villino.de
ZweiSinn Meiers 90941 Nürnberg, www.meierszweisinn.de
Überfahrt-Christian Jürgens 83700 Rottach-Egen, www.seehotel-ueberfahrt.com
Restaurant Cell 10719 Berlin, www.cell.restaurant.de

Gutbürgerlich

Deimann 57392 Schmalenberg, www.deimann.de
die burg 78166 Donaueschingen, www.burg-aasen.de
Gut Sülz 53639 Königswinter, www.weinhaus-gutsuelz.de
Landhotel Rosenschänke 1731 Kreischa, www.landhotel-rosenschaenke.de Sieger Kategorie Gutbürgerlich
Pier 6 27568 Bremerhaven, www.pier6.de


 
Ritterhof zur Rose 76835 Burrweiler, www.ritterhofzurrose.de
Vinothek by Geisel 80335 München, www.geisel-privathotels.de
Winzerhaus Rebstock 79235 Vogtsburg-Oberbergen, www.franz-keller.de
Zeltinger Hof 54492 Zelting, www.zeltinger-hof.de Sieger Beste regionale Karte 
Bristol 56154 Boppard, www.bellevue-boppard.de
Das Steichele 90402 Nürnberg, www.steichele.de
Einhorn 71570 Oppenweiler, www.einhorn-oppenweiler.de
Gasthaus Assenmacher 53505 Altenmahr, www.gasthaus-assenmacher.de
Genießerrestaurant Brunshaupten 18225 Kühlungsborn, www.hotelresidenz-kuehlungsborn.de
Herrmann 72525 Münsingen, www.hotelherrmann.de
Hotel Stadt Kassel 31737 Rinteln, www.hotel-stadtkassel.de
Jagdhaus Rech 53506 Rech, www.jagdhaus-rech.de
Köpfers Steinbuck 79235 Vogtsburg-Bischoffingen, www.koepfers-steinbuck.de
Neuhof am See 89426 Gundelfingen, www.neuhof.de
Panorama Restaurant Seekrug 26465 Langeoog, www.seekrug.de
Peterle 79868 Feldberg, www.hotel-peterle.de
Restaurant im Hofhotel Grothues 48308 Senden, www.hof-grothues-potthoff.de
Schwarzkopf 97833 Frammersbach, www.schwarzkopf-spessart.de
Speisekammer West 70193 Stuttgart, www.speisekammer-west.de
Wilder Mann 72574 Bad Urach, www.restaurant-wildermann.de
Zu den drei Linden 42929 Wermelskirchen, www.restaurant-zuden3linden.de
Zur Krone 63920 Großheubach, www.gasthauskrone.de
Lisl 87645 Schwangau, schmitt@ameron-neuschwanstein.de
Weinwirtschaft 23570 Lübeck, www.weinwirtschaft-travenmuende.de

Design & Szene

Fritzgut & Felix 76530 Baden-Baden, www.fritzxfelix.com
KellerWirtschaft 79235 Vogtsburg-Oberbergen, www.franz-keller.de
Slate Berlin 10115 Berlin, www.slateberlin.com Sieger Kategorie Design
EAST GRAPE 60314 Frankfurt, www.eastgrape.de
HYGGE Brasserie & Bar im Landhaus Flottbek 22607 Hamburg, www.hygge-hamburg.de
Kinfelts Kitchen & Wine, 20457 Hamburg, www.kinfelts.de
Restaurant Heimat, 20457 Hamburg, www.25hours-hotels.com
Rythms Bar & Kitchen 70191 Stuttgart, www.jaz-hotel.com
VAIVAI 60322 Frankfurt, www.vaivai.de
Cube 70173 Stuttgart, www.rauschenberger-catering.de
Season 95028 Hof, www.season-family.de
vinocentral GmbH 64293 Darmstadt, www.vinocentral.de

Weltküche

Aresto Restaurant & Weinbar 30159 Hannover, www.aresto.de Sieger Kategorie Weltküche
Cosita 72336 Balingen, www.cosita-balingen.de
Osteria Centrale 10623 Berlin, osteriacentrale@yahoo.de
Ai Pero 56626 Andernach, www.aipero.de
Die Einkehr 54578 Kerpen, www.die-einkehr.de
estancia steaks 20457 Hamburg, www.estancia-steaks.de
(m)eatery bar + restaurant 70173 Stuttgart, www.meatery.de
Yoso, 56625 Andernach, www.yoso-restaurant.de

Bars & Clubs

Wein.Kultur.Bar 01277 Dresden, silvio@weinkulturbar.de  Sieger Kategorie Bar, Sieger Höchste Punktzahl
Barceloneta 01099 Dresden, www.barceloneta-dresden.de
Eiskeller 40213 Düsseldorf, www.eiskellerbar.de
Henne Weinbar 50672 Köln, www.henne-weinbar.de
Lump, Stein & Küchenmeister 80331 München, www.lump-die-weinbar.de
Weinbar Weimar, 99423 Weimar, www.weinbar-weimar.de
 

Zurück zur Übersicht

Willkommen bei VINUM

Bitte wählen Sie:

CH DE FR

VINUM Weinguide Deutschland 2020

Ganz nüchtern betrachtet: ein Top Angebot!
Der neue VINUM Weinguide 2020

JETZT BESTELLEN