Die 25 wichtigsten Weinpersönlichkeiten Deutschlands

Christophe Lacaille: Vive la France

Text: Carsten Henn, Harald Scholl

Was wäre der deutsche Wein ohne das Know-how seines westlichen Nachbarn Frankreich? Vor allem wenn es um die Rebsorten Pinot Noir und Chardonnay geht. Der Blick in die Keller der besten deutschen Winzer macht es klar: Barrique-Fässer von Mercurey oder François Freres gehören bei deutschen Winzern zum guten Ton, in den Weinbergen stehen die gesuchtesten Rebklone aus dem Burgund.

Verantwortlich dafür ist Christophe Lacaille mit seinem Unternehmen Agro-Oene. Lacaille versteht sich nicht als simpler Grosshändler, er berät die Winzer in allen Fragen rund um das Thema Weinerzeugung. Denn der Umgang mit den kleinen Holzfässern ist alles andere als einfach, die ersten Versuche mit diesen sind noch heute als «Schreinerweine» verschrien. Es ist auch Christoph Lacaille zu verdanken, dass Pinot Noir und Chardonnay aus Deutschland international vorne mitspielen.

www.agro-oeno.com

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN