Der Duft des Piemont

Moscato d’Asti DOCG

Fotos: Exploria, z.V.g.

Die Moscato-Bianco-Trauben gedeihen in den grosszügigen Hügeln im Herzen des Piemont: Hier bilden sie die Basis der beiden grossen DOCG-Weine Moscato d’Asti und Asti Spumante, den finessenreichen Botschaftern einer Landschaft mit unvergesslichen Aromen und Farben.

Je nach Ursprungszone sind die Mikroklimata der Hügel des Asti DOCG anders: Die Langhe-Hügel haben eine längliche Form sowie lange und leicht steile Kämme. Die Hügel des Monferrato sind dagegen abgerundeter und weicher.

Die in diesen einzigartigen Landschaften gelesenen Moscato-Trauben sind die Basis des Moscato d’Asti DOCG, ohne Zweifel der berühmteste Moscato Bianco Italiens und eines der charakteristischsten Produkte des piemontesischen Weinbaus. Wie der Schaumwein Asti DOCG kann er auf eine lange Tradition verweisen und ist heute ein Begleiter für die besonderen süssen Momente im Leben, aber nicht nur: Schon die piemontesischen Weinbauern schätzten ihn zu einer deftigen Merenda, als perfekten Begleiter zu Brot, Butter und Sardellen. Heute hingegen entdeckt man immer wieder neue Facetten in Kombination mit exotischen beziehungsweise asiatischen Gerichten. Obwohl der Moscato d’Asti ein echter Traditionswein ist, macht ihn heutzutage die moderne Technik bei der Lese und im Keller noch präziser und besser: Insbesondere die ununterbrochene Kühlkette vom Rebberg in den Keller hilft, die Aromen und den Geschmack der Trauben im Wein zu bewahren. Auf Produktionsebene unterscheidet sich ein Moscato d’Asti vom Asti Spumante vor allem durch die Gärung, die bei Erreichen eines Alkoholgehalts von rund fünf Volumenprozent gestoppt wird. Darüber hinaus behält der Moscato d’Asti – obwohl kein Schaumwein, leicht frizzante und mit feiner Perlage – eine Lebendigkeit, die ihn unverwechselbar macht.

Moscato d’Asti hat eine intensive, aromatische Komponente, Restzucker und niedriger Alkoholgehalt verbinden sich mit der Kohlensäure zu einem harmonischen Wein für viele Gelegenheiten.

Moscato d’Asti wird übrigens den gleichen Qualitätskontrollen unterzogen wie der Asti Spumante. Das interne Analyse- und Forschungslabor des Konsortiums kümmert sich nicht nur um wissenschaftliche Studien und technologische Innovationen, die darauf abzielen, die kontinuierliche qualitative Verbesserung des gesamten Produktionszyklus zu fördern und zu koordinieren. Das Labor überprüft auch die Eignung des Weins, indem es alle Phasen ab dem Moment überwacht, wenn die Moscato-Bianco-Trauben noch am Stock hängen. So sollen über die Analyse des Mostes die Reife und Qualität der Trauben festgestellt und das aromatische Profil untersucht werden. Das Ganze mündet dann in der Zertifizierung und Abfüllung.

Die Degustation

Die Auswahl fiel uns schwer: Rund 50 Weine haben wir verkostet, hier finden Sie eine Selektion einiger der interessantesten, geschmeidigsten und elegantesten Moscato d’Asti DOCG. Mit ihrem Restzuckergehalt von 5 bis 5,5 Prozent und der knackigen Säure sind sie jetzt perfekt in Harmonie, können aber auch noch etwas reifen.

Alle verkosteten Weine finden Sie hier als PDF.