DOC Collio

Weine aus dem echten Herzen Europas

Fotos: z.V.g.

Sanfte grüne Hügelketten und Schilder mit italienischen und slowenischen Ortsbezeichnungen: Die Weinregion DOC Collio liegt im äussersten Nordosten Italiens, wo sich das 1500 Hektar grosse Anbaugebiet an die Grenze zu Slowenien schmiegt.

Hier hat die Geografie ein wunderbares Mikroklima erschaffen – nach Süden ausgerichtete Lagen, im Norden halten die Julianischen Alpen die kalten Winde fern, und das nur 20 Kilometer entfernte Adriatische Meer sorgt stets für ein mildes, ausgeglichenes Klima. Seit 1968 geniesst die Region den DOC-Status, doch alteingesessene Winzerfamilien keltern hier seit eh und je die hochwertigsten Weine der Region.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf den weissen Gewächsen, gut 86 Prozent der Weine werden mit Sorten wie Pinot Grigio, Sauvignon Blanc oder Chardonnay erzeugt. Unter den autochthonen weissen Sorten sind Ribolla Gialla, Malvasia Istriana und Friulano zu nennen, die gemeinsam assembliert als Collio Bianco auf die Flasche kommen. Besonders ambitionierte Häuser erzeugen aus diesen originellen Sorten frische, authentische und elegante Kreszenzen. Die Rotweine werden indessen aus Cabernet-Sauvignon-, Cabernet-Franc- und Merlot-Trauben gewonnen.

Die vermeintliche Randlage der Region täuscht darüber hinweg, dass der Collio der Treffpunkt des italienischen, österreichischen und slawischen Kulturraumes ist. Erst nach dem Ersten Weltkrieg ging sie aus der österreich-ungarischen Konkursmasse an Italien über. Winzerortschaften wie San Floriano del Collio, Gorizia (dt. Görz) oder Cormòns mit dem Hausberg Monte Quarin im Rücken zeugen von der bewegten Geschichte der Region – und laden gerade daher zum Erkunden dieser reichen Historie ein.

Diese spiegelt sich besonders in den lokalen Köstlichkeiten wider: Gerichte wie Gulasch, Gnocchi di Patate mit Zwetschgen oder etwa der mit Kirsch- und Lorbeerholz geräucherte Schinken von Cormòns gehen aus dieser spannenden kulturellen Verbindung hervor.

Derweil bietet die Region viel Möglichkeiten zum Verweilen an. Ob auf dem Fahrrad oder beim Besuchen der Weingüter, überall bieten sich Möglichkeiten an, die reichhaltige Geschichte der Region zu entdecken. Eine önologische Erkundung findet ihren Höhepunkt vielleicht bei einem Besuch von Grado. Hier gehen die tollen Weine der Region mit den traditionellen Fisch und Meeresfruchtgerichten der Lagunenstadt eine wunderbare Symbiose ein, in der die salzigen und mineralischen Noten der Weine ihren perfekten Widerhall finden.

Die Region und die DOC Collio sind also mehr als nur eine Reise wert– viele Besucher aus dem nahen europäischen Ausland wie Slowenien und Österreich kommen bereits heute regelmässig zu Besuch.

Das könnte Sie auch interessieren