Robert Mondavi gestorben

16.05.2008 - arthur.wirtzfeld

USA (Kalifornien) - Ein bewegtes Leben auch mit internationaler Anerkennung als Weinmacher liegt hinter dem kalifornischer Weinpionier Robert Mondavi. Als Sohn italienischer Einwanderer machte er sich in den 60iger Jahren nach einem erbittertem Familienstreit selbständig und gründete 1966 im kalifornischen Napa Vallay das Weingut Robert Mondvi Winery. Dies war die erste Neugründung einer Winery in Kalifornien nach der Prohibition, was den Mondavi´schen Pioniergeist bezeichnet und ins richtige Licht rückt.

 

Bis in die 90iger Jahre führte Robert Mondavi das Gut als reinen Familiebetrieb bevor die Winery in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde. Nach einer finanziellen Durststrecke um die Jahrhundertwende wurde die AG Robert Mondavi Winery dann 2004 für über eine Millarde Dollar von dem Wein- und Getränkekonzern Constellation übernommen.

Robert Mondavi zeichnet u.a. verantwortlich für die so genannte Weißwein-Kreation "Fumé Blanc" aus Sauvignon-Blanc-Trauben. Sein vormals familiengeführtes Weingut machte er international bekannt und führte es zu einem weltweiten Weinimperium. Er pflegte enge Kontakte mit internationalen Weingütern aus Australien, Chile, Italien und Frankreich. Zusammen mit Baron Philippe de Rothschild baute er 1979 im Napa Valley das Edelweingut "Opus One" auf.

Robert Mondavi wurde 94 Jahre alt. Er verstarb am Freitag in seinem Anwesen in Yountville im US-Bundesstaat Kalifornien, wie die Zeitschrift "Wine Spectator" berichtet. Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger ehrte den Weinpionier als "unermüdlichen Unternehmer, der den Wandel herbeiführte, wie die Welt heute über kalifornischen Wein denkt".

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN