Weinkulturtage Bottwartal: Ehrgeizig und aufstrebend

08.07.2010 - arthur.wirtzfeld

DEUTSCHLAND (Kleinbottwar) - Sie haben große Fußstapfen vorgefunden und füllen sie hervorragend aus – die Hofnachfolger Marcel Wiedenmann, Andreas Roth und Markus Bruker. Bei dreien der sechs Weinmacher der Wein- und Kulturtage Bottwartal halten die Betriebsnachfolger bereits die Hand über die Jahrgänge im Keller.

 

Sie sind eigenständige selbstbewusste Persönlichkeiten und haben dennoch zahlreiche Gemeinsamkeiten. Ehrgeiz und qualitätsorientiertes Arbeiten sind nur zwei davon. Bereits ihre Väter haben ganz hervorragende Weine gemacht, sie selbst haben den Ehrgeiz, das ganze noch zu toppen. Mit autochthonen Rebsorten, mit herausgearbeitetem Terroir oder mit biologischem Anbau beispielsweise setzen die drei ihre eigenen Ideen in die Tat um. Wohl wissend, dass es Bacchus mit den Jahrgängen, die sie bislang vinifizieren durften, immer ausgesprochen gut meinte und genug selbstkritisch, um ihre Leistung nicht über zu bewerten.

Und doch, es blitzt in ihren Augen, wenn sie vom 2009er Jahrgang erzählen. Ein Jahrgang, der ihnen einmal mehr die hervorragende Gelegenheit bot, um zu zeigen was möglich ist. Noch reift mancher Rotwein im Fass heran, doch bei den Wein- und Kulturtagen wird neben mineralisch, fruchtigen Weißweinen auch der erste rote des 2009er zu verkosten sein.

Da sind sich im Übrigen alle sechs Weinmacher einig: „Das Bottwartal lohnt sich“. Was Hartmann Dippon bei der Pressekonferenz am 01. Juli mit diesen vier Worten knapp auf den Punkt brachte, ist für die Festivalmacher der Beweis, dass man gemeinsam einfach mehr erreicht.

Aus fast 20 Jahren Festivalorganisation hat sich ein weit über die Kulturtage hinaus reichendes Miteinander und voneinander Lernen entwickelt, von dem das ganze Bottwartal profitiert. Das Festival und das Tal sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt, die Weinmacher und Gastronomen genießen einen hervorragenden Ruf und die landschaftlichen Reize des Bottwartals finden großen Anklang bei auswärtigen Gästen.

Das freut die Veranstalter offensichtlich und dennoch: Die Wein- und Kulturtage wird es auch weiterhin nur alle zwei Jahre geben. Die Vorbereitungen auf die fünf Tage sind ein Kraftakt, den sie und ihre Mitstreiter so nicht öfter bewältigen können. Hier gilt im übrigen der ausgesprochene Dank an die Verantwortlichen des Musikprogramms vom Kulturverein Oberes Bottwartal, an die zahlreichen Sponsoren und die unzähligen Helfer im Hinter- und Vordergrund des Festivals.

Wer Lust hat, weinkulinarisch mal wieder ganz aus dem vollen zu Schöpfen, der kann noch Karten für die kulinarische Weinprobe am Montag ergattern. „Umgarnt von Schokolade“ ist das reizvolle Menü, das so manches Staunen hervorrufen wird. Nicht nur bei „Zander in Schokoladenkruste“ darf man den ersten Bissen mit Spannung erwarten. Doch mehr wird an dieser Stelle nicht verraten. 

Das könnte Sie auch interessieren