O. Fournier bietet Weinbergsparzellen in Mendozza an

07.04.2012 - arthur.wirtzfeld

ARGENTINIEN (Santa Sofia) - Das spanisch-, chilenisch-, argentinische Joint-Venture „O. Fournier“ hat 140 Hektar Rebfläche in Mendozza bereit gestellt, von denen sich private Weinliebhaber, vinophile Gruppen oder Unternehmen kleine Parzellen kaufen können. Die kaufbaren Parzellen liegen alle im Bereich der Finca Santa Sofia im Uco Tal auf rund 1200 Meter Meereshöhe. Maximal 85 Investoren haben ab sofort die Chance zu kaufen.

 

„Die Weinliebhaber können, sofern sie es wollen, selbst in ihrem Weinberg arbeiten“, erklärt José Manuel Ortega, einer der CEOs von O. Fournier. „Der Besitz geht wirklich an die Investoren über – wir werden aber in den meisten Fällen das Weinbergsmanagement und die Vinifikation übernehmen. Die Freiheit der Eigentümer geht aber so weit, dass Sie sich einen Wein mit eigenem Blend und Label, also eigener Marke mit Unterstützung unserer Mitarbeiter kreieren können.“

Laut Ortega kosten die Parzellen 150.000 US-Dollar (rund 112.000 Euro) pro Hektar. Nach Kauf der Parzelle würden keine weiteren Kosten mehr anfallen und der Investor könne mit einer Rendite von 4 bis 8 Prozent rechnen. Vergleicht man die normalen Preise für einen Hektar Weinland in dieser Region, so betragen diese nur ein Drittel was O. Fournier verlangt. Allerdings steckt im Kaufpreis auch die fortwährende Arbeit des Gutes an grundsätzlicher Weinbergspflege und Kellertechnik.

Auch die Traubenpreise sind im Kaufpreis enthalten, ebenso sind darin die Kosten für die Infrastruktur auf Dauer umgelegt. Außerdem können ausgewählte finanzstarke Investoren auf dem Gelände eine eigene Villa errichten oder auch eines oder mehrere der 36 Zimmer in dem neben dem Weingut entstehenden Hotel dauerhaft anmieten oder kaufen.

Ein Teil der zum Kauf angebotenen Rebfläche von 140 Hektar, etwa 40 Hektar, sind bereits mit Malbec, Cabernet Sauvignon, Tempranillo, Merlot, Syrah und Sauvignon Blanc Trauben bepflanzt. Die Anpflanzung von Rebensorten auf den restlichen rund 100 Hektar können die Investoren selbst entscheiden.

„Ich glaube, es ist wirklich eine großartige Idee für Weinliebhaber, in einem professionellen Umfeld ihren eigenen Weinberg zu haben oder zu bewirtschaften“, meint Ortega. „Aufgrund unserer Erfahrungen mit eigenen Gütern und der Produktion von Wein hier im Uco Tal, sowie in Maule in Chile und ebenso im Ribera del Duero in Spanien können wir in allen Belangen helfend und beratend die Eigentümer unterstützen.“

Sofern die Investoren sich nicht selbst um Marketing und Verkauf ihrer eigenen Weine kümmern wollen, wird dies Christie's International Real Estate übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren