Marktanteil an Rosé- und Bioweinen legte zu

Deutsche kauften im Jahr 2020 mehr und höherwertigere Weine

Text: Eva Pensel | Veröffentlicht: 13. März 2021


Wie das Deutsche Weinistitut (DWI) in einer Pressemeldung mitteilt, haben die Deutschen im Jahr 2020 mehr und höherwertigere Weine im Lebensmitteleinzelhandel gekauft. Der Weinabsatz stieg um rund sechs Prozent und der Weinumsatz um rund acht Prozent. Das Marktforschungsinstitut Nielson erhebt diese Daten seit 2020 im Auftrag des DWI.

Der Nielsen-Befragung zufolge haben die Deutschen im Jahr 2020 zu 66 Prozent ihre Weine im Lebensmitteleinzelhandel gekauft. Zwölf Prozent wurden bei den Erzeugern direkt vor Ort bezogen und neun Prozent online oder im Weinfachhandel. Das Wachstum im Lebensmitteleinzelhandel führt DWI-Geschäftsführerin Monika Reule, auf die coronabedingt geschlossene Gastronomie zurück. «74 Prozent der weineinkaufenden Haushalte haben in einer Befragung des Nielsen Homescan Panels angegeben, durch den Einfluss von Covid-19 ihren Weinkonsum nicht verändert zu haben und 21 Prozent, ihn reduziert zu haben», so Reule. Ausserdem habe sich fast bei der Hälfte der deutschen Haushalte der Ausser-Haus-Konsum ganz oder teilweise nach Hause verlagert.

Mehr deutscher Wein verkauft

Der Marktanteil an den Einkaufsmengen von deutschen Weinen ist um ein Prozent auf 45 Prozent gestiegen. 15 Prozent der Anteile vielen auf den Kauf italienischer Weine, zwölf auf französische und elf auf spanische. Der Marktanteil deutscher Weine am gesamten Weinumsatz blieb mit 47 Prozent konstant.

Rosé vs. Weisswein

Der Marktanteil an Roséweinen und Weinen aus ökologischer Erzeugung stiegen ebenfalls leicht im Jahr 2020. Der Roséanteil stieg auf zwölf Prozent und der Verkauf von Biowein stieg um zwei Prozent auf elf Prozent. Bei den Bioweinen macht dies einen Zuwachs von rund 0,5 Prozent auf drei Prozent im Absatz und vier Prozent im Umsatz aus. Das Wachstum des Roséweins ging zulasten der Weissweine, diese vielen auf 46 Prozent Marktanteil, wobei die Rotweine mit 42 Prozent unverändert blieben.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN