Winzerlegende aus Porto: Präzision lautet die Devise

Charles Symington

Text: André Dominé; Fotos: z.V.g

  • Foto: z.V.g
  • Foto: z.V.g
  • Foto: z.V.g
  • Auf der Quinta do Vesuvio werden die Trauben in den 1827 gebauten Granit-Lagares noch mit den Füssen getreten hat, eines der letzten Güter des Douro, wo diese uralte Tradition...

Er herrscht über die 1114 Hektar Weingärten der 26 Quintas seiner Familie. Deren Trauben verwandelt er in Portweine von vier weltberühmten Marken und Tafelweine von fünf hochbe-werteten Weingütern. Unablässig verbessert er Anbauweisen und Technologien, um dem Klimawandel entgegenzuwirken: für die Zukunft des Douro, seiner Weine, seiner Menschen.

Charles Symington sitzt in Vila Nova de Gaia im Büro seines längst pensionierten Vaters Peter, selbst ein legendärer Weinmacher. Als Charles sechs Jahre alt war, nahm ihn Peter jeden Samstagmorgen mit ins Büro. Dann streifte der Kleine durch die Lodges, jagte liebend gerne Katzen. Jedes Mal stopfte er sich eine Anzahl von Miniaturportflaschen, die im Büro herumlagen, in die Hosentaschen. Zuhause reihte er sie im Gartenschuppen auf einem Bord auf. «Eines Tages beschloss ich, sie zu probieren, so wie ich Vater Wein probieren gesehen hatte. Ich probierte alle von einem bis zum anderen Ende durch. Ich fand das ziemlich gut, so dass ich sie alle noch ein zweites Mal testete. Später entdeckte mich meine Mutter im Garten, wo ich nicht sehr gerade herumlief. Ich wurde ins Bett gesteckt und schlief bis zum nächsten Morgen durch. Das war meine erste Erfahrung mit Portwein, der Auftakt zu vielen Verkostungen.»

Traumhafte Landschaft

Charles Urgrossvater Andrew James Symington kam 1882 im Alter von 19 Jahren aus Schottland nach Porto. Kurze Zeit arbeitete er für Graham’s, dann machte er sich als Port Wine Shipper selbständig, wurde 1905 Partner im ältesten Portweinhaus Warre&Co, das er 1908 übernahm. Vier Jahre später tauschte er Anteile und wurde Mitbesitzer von Dow’s. Damit legte er das Fundament für das heutige Familienunternehmen. 1961 übernahmen die Symingtons diese beiden Port-Häuser allein, 1970 erwarben sie Graham’s, 1989 die berühmte Quinta do Vesuvio und 2010 zusätzlich Cockburn’s. Quinta dos Malvedos, 1890 von den Graham-Brüdern erstanden, zählt zu den schönsten Weingütern des Douro. Traumhaft der Blick von den steilaufragenden Hängen über den blauen Fluss, in dem sich Weinterrassen und Bergketten spiegeln. Auf Malvedos folgen alte Steinmauern den Kurven der Schieferhänge. Jede stützt eine Rebzeile. Bisweilen drängt sich ein Olivenbaum dahinter, und am Zeilenende ragt hie und da eine Zypresse auf. Zum Weltkulturerbe erklärte Landschaftsarchitektur.

«Ich bin im Douro-Tal aufgewachsen, so dass es mir wie der normalste Ort auf der Welt erschien», erzählt Charles. «Später, als ich zu reisen begann, viele Weinregionen besuchte und dann zum Douro zurückkam, sah ich ihn mit völlig anderen Augen. Da wurde mir klar, dass der Douro eine unglaublich besondere Gegend ist, eine der schönsten Weinregionen der Welt.» Dabei ist der Douro schroff und felsig, staubig und heiss. Seine kargen Böden liefern nur geringe Erträge, aber sehr konzentrierte reife Trauben. Oft ziehen sich die Rebzeilen in Schlangenlinien an den Hängen auf Erdwällen – den Patamares – hin, denn Steinmauern sind längst unerschwinglich geworden. Hier handelt es sich nicht um winzige Weingärten. Der Douro ist mit 35000 Hektar Rebfläche die weitaus grösste bergige Weinregion der Welt.

«Ich verbringe so viel Zeit, wie ich kann, in den Weinbergen», sagt Charles, «denn ich liebe die Rebenkultur. Ich kenne unsere Weinberge wie meine Westentasche, trotz der Vielzahl, die wir heute haben.» Dann gesteht er, dass er bei seiner Arbeit den Weingärten den Vorrang gegeben habe. Denn wenn wirklich gute Frucht in den Keller komme, sei alles andere easy. «Heute gibt es nur noch wenig, was wir so tun wie vor 25 Jahren. Zum Glück waren viele der Sachen, die wir änderten, zum Besseren.» Und die heutigen Ports sind die grossartigsten Weine, die jemals gemacht wurden. Im letzten Jahrzehnt erhielten 17 seiner Weine im Wine Spectator 97 bis 99 Punkte und Dow’s Vintage Port 2011 wurde die Nummer eins unter den hundert besten Weinen der Welt 2014.

Weg vom gemischten Satz

Über 2000 Jahre haben Landwirte auf den Hängen entlang des Douro und seiner Nebenflüsse Wein erzeugt, Terrassen angelegt und sie mit einer Vielzahl von Rebsorten bestockt. Bis in die 1980er Jahre bildeten gemischte Sätze die Basis des Ports. Erst dann verlegte man sich mehr und mehr darauf, Weinberge sortenrein zu bepflanzen. In den 1990er Jahren begannen diese, Weine von hoher Qualität zu liefern. «Das war die erste Gelegenheit, unsere Rebsorten getrennt zu verkosten», betont Charles. «Ich habe den grössten Teil meiner beruflichen Laufbahn damit verbracht, die Sorten besser zu verstehen, zu verstehen, wo der beste Ort ist, sie anzupflanzen.» So mag die dominierende Touriga Franca Hitze und nach Südwest ausgerichtete Hänge, während Touriga Nacional eher unter Hitze leidet, Ost- und in manchen Jahren Höhenlagen bevorzugt. «In manchen Jahren macht die Lage des Weinbergs den Unterschied. Über die Jahre haben wir Weinberge neu gepflanzt, was es uns erlaubt, konstant hohe Qualität zu erzielen.» Vorausgesetzt, man weiss, wo man im jeweiligen Jahr die beste Frucht erhalten kann.

Technik fürs Überleben

Präzision lautet Charles Devise, auch bei den Kulturpraktiken. Alle Weinberge werden nachhaltig bewirtschaftet, 130 Hektar inzwischen biologisch. 53 Rebsorten hat er versuchsweise angepflanzt, um herauszufinden, welche für die Zukunft am geeignetsten sind. «Ich arbeite seit Jahren daran, den negativen Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken, zum Beispiel durch Begrünung zwischen den Rebzeilen, Änderungen an den Blattwänden, Pflanzen auf die angemessenste Weise. Ich habe inzwischen auch Bewässerung eingeführt, ein zweischneidiges Schwert, aber heute haben wir die Technologie, sie optimal einzusetzen. Sie ersetzt Regen nicht, aber sie kann die Folgen von ausbleibendem Regen mildern.» Mit technischen Lösungen reagieren die Symingtons auch auf soziale Veränderungen. «Wir haben schon Nöte, Lesehelfer zu finden, geschweige denn Leute, um Trauben zu treten.» Gemeinsam mit seinem Vater hat Charles schon vor 20 Jahren einen Lagar erfunden, in dem die Trauben mechanisch getreten werden. «Die Maschinen machen einen unglaublichen Job. Es gibt keinen anderen Weg bei der Menge an Wein, die wir heute machen, als unsere modernen Lagares.» Um dem Mangel an Lesehelfern entgegenzuwirken, haben die Symingtons mit der Firma Hoffmann Landmaschinen aus Piesport einen Steillagen-Vollernter entwickelt. «Ohne Technologie wird das Überleben des Douro in Zukunft in hohem Grade gefährdet sein», betont Charles. In jedem erdenklichen Bereich reagieren die Symingtons nachhaltig auf die Herausforderungen des Klimawandels und die sozialen Veränderungen.

«Es ist ein Vorzug, in einem Unternehmen zu arbeiten, das Menschen mit Freuden versorgt.»

Nach einem Tag in den staubigen Weinbergen trinkt Charles gern mit seiner Frau Marta den besonders frischen White Port Blend Nr. 5 mit Tonic Water zum Aperitif. «Ich gehöre zu den wenigen Leuten, die noch immer jeden Tag Wein zum Mittag- und Abendessen trinken. Später, wenn meine Kinder im Bett sind, liebe ich es, mich hinzusetzen und ein Glas Port zu geniessen.» Wenn Vintage Port auf den Tisch kommt, dann mit Leuten, die ihn wirklich zu schätzen wissen. Am liebsten mit seinem Vater. Dann entkorken sie zu besonderen Ereignissen schon mal einen 45er, 55er
oder 63er.

Sollten Sie Gelegenheit haben, Vila Nova de Gaia zu besuchen, besichtigen Sie Graham’s Lodge mit dem beeindruckenden Fasslager und dem reizvollen Museum. Kehren Sie dann im «VINUM» ein, das sich direkt an die Lodge anschliesst. Die Wine Bar ist bestens bestückt, das Restaurant exzellent. Von dessen Veranda hat man einen traumhaften Blick auf die berühmte Eiffel-Brücke und auf Porto. Natürlich mit einem Glas Port von Charles in der Hand.

Hinreissend vielschichtig

Ob trockene Rote, Vintage Ports oder Tawnys, Charles Symington vereint Intensität und Komplexität mit Balance und Potenzial. Weine zum Schwelgen und Meditieren.

RangBeschreibung
1
20,0/ 20
Punkte
Douro, Portugal
Dow
2
19,0/ 20
Punkte
Douro, Portugal
Prats & Symington
3
19,0/ 20
Punkte
Douro, Portugal
W. & J. Graham & CO.
4
18,0/ 20
Punkte
Symington Familiy Estates
5
18,0/ 20
Punkte
Douro, Portugal
W. & J. Graham & CO.
6
17,5/ 20
Punkte
Douro, Portugal
Bodega Cockburn Smithes & CA

vinum+

Weiterlesen?

Dieser Artikel ist exklusiv für
unsere Abonnenten.

Ich bin bereits VINUM-
Abonnent/in

Ich möchte von exklusiven Vorteilen profitieren

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN