Tödliches Ersatzgetränk

Mehr als 80 Tote durch selbstgebrannten Alkohol

Text: Arthur Wirtzfeld | Veröffentlicht: 2. August 2020


INDIEN (Punjab) – Im nordindischen Bundesstaat Punjab sind Dutzende Menschen an Vergiftungen mit schwarzgebranntem Alkohol gestorben. Behörden und Medien berichteten am Samstag von über 80 Toten in den Distrikten Gurdasur, Amritsar und Tarn Taran. Nach Angaben der indischen Nachrichtenagentur PTI wurden 25 Menschen festgenommen.

Es wurde vermutet, dass weitere Todesfälle in den vergangenen Tagen im Zusammenhang mit dem illegalen Alkohol stehen. Dies konnte jedoch nicht offiziell bestätigt werden, da die Leichen ohne Untersuchung eingeäschert worden waren. Der Regierungschef von Punjab, Amarinder Singh, kündigte eine Sonderuntersuchung an, schreibt PTI.

Hochgiftiges Ersatzgetränk

Weil die Spirituosenläden in ihrem Dorf im südindischen Bundesstaat Andhra Pradesh wegen Corona geschlossen sind, hat eine Gruppe von Dorfbewohnern auch hier zu einem hochgiftigen Ersatzgetränk gegriffen. Neun Menschen hätten eine „grosse Menge“ Desinfektionsmittel mit Limonade oder Cola gemischt und getrunken, heisst es bei PTI. 

Nach dem Genuss des Gebräus wurden sie demnach ohnmächtig, im Krankenhaus konnte dann nur noch ihr Tod festgestellt werden. Nach Angaben von Ärzten leiden die Betroffenen unter starkem Brechreiz, Brustschmerzen, Atemnot und dann kommt der Tod. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Todesursache ein. 

Elf Cent pro Liter Schwarzgebranntes

In Indien sterben jedes Jahr hunderte Menschen durch illegalen Alkohol, der in Schwarzbrennereien hergestellt und auf der Straße für rund zehn Rupien (elf Cent) pro Liter verkauft wird. Privates Brennen in den ärmlichen ländlichen Gebieten ist dabei nicht die „Spitze des Eisbergs“. Es sind zumeist illegale Betriebe, die Getränken auch Methanol beimischen, um bei der Produktion Geld zu sparen.

40 Prozent der schätzungsweise fünf Milliarden Liter Alkohol, die jährlich in Indien konsumiert werden, stammen nach Angaben des Indischen Spirituosen- und Weinverbands aus illegaler Produktion. Versuche mehrerer Bundesstaaten, Alkohol zu verbieten, haben in der Vergangenheit die Lage nur noch weiter verschärft, sagen Kritiker.

Von der Pandemie gebeutelt

Aktuell ist Indien eines der von der Pandemie am meisten betroffenen Länder der Welt. Am Freitag überschritt die Zahl der Todesopfer die Marke von 35.000, damit starben auf dem Subkontinent mehr Menschen an dem Virus als in Italien. Rund 1,63 Millionen Menschen sind mit Corona infiziert, höher sind die Zahlen nur in den USA und Brasilien.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN