The sugar of success! - Österreich steht erneut im internationalen Fokus

09.09.2010 - arthur.wirtzfeld

ÖSTERREICH (Illmitz) - Fünfmal Trophy, fünfmal Gold und viermal Silber. Neun eingereichte Weine, neun Medaillen und das insgesamt bestbewertete Süßweingut des renommiertesten Weinpreises der Welt. Winzer Hans Tschida vom Angerhof-Tschida im burgenländischen Illmitz hat abgeräumt und ist Sweet Wine Maker of the Year 2010.

 

Prämiert wurde der freudenstrahlende Sieger am Dienstag, dem 7. September, im Rahmen des International Wine Challenge Awards Dinner im Hilton Park Lane in London. Weiters erhielt er als Special IWC Award die Len Evans Trophy „for consistent performance over the past five years“. Für den Sweet Wine Maker of the Year waren neben Hans Tschida auch Horst Sauer, Deutschland, und Gerhard Kracher, Illmitz, nominiert.

Und für diese Tschida-Weine gab es Auszeichnungen: Alois Kracher Trophy for Champion Sweet Wine und Gold für Sämling Trockenbeerenauslese 2007, International und Austrian Sweet Muscat Trophies und Gold für Muskat Ottonel Schilfwein 2006 sowie Gold für Sämling Trockenbeerenauslese 2004, 2005 und 2006. Silber für Zweigelt Schilfwein 2004, Sämling Beerenauslese 2007, Chardonnay Trockenbeerenauslese 2005 und Chardonnay Trockenbeerenauslese 2007. Bereits 2005 und 2007 wurden Weine des Weinguts Angerhof-Tschida mit Gold, der White Wine Trophy und der Botrytis Trophy prämiert. Seit 1996 glänzt das Weingut mit regelmäßigen IWC-Auszeichnungen für seine brillianten Prädikatsweine.

10.000 Weine werden bei der IWC jährlich bewertet, vier Chairmen und ein Co-Chairman stehen der hochrangigen Verkostungsjury aus internationalen Masters of Wine, Weinproduzenten, Weinhändlern und Fachjournalisten vor. Heuer waren dies Tim Atkin MW, Charles Metcalfe, Sam Harrop MW, Derek Smedley MW und Co-Chairman Victor de la Serna. Für die Trophies werden die mit 95 bis 100 Punkten bewerteten und somit Gold-prämierten Weine nochmals gegeneinander verkostet. Nur die wirklich allerbesten erhalten diese zusätzliche Auszeichnung.

Dass das 25 Hektar große Weingut auf dem internationalen Parkett besteht, hat Hans Tschida auch vor einem knappen Jahr bewiesen, als seine Sämling Beerenauslese 2006 beim Nobelpreis-Dinner in Stockholm ausgeschenkt wurde. Prädikatsweine stehen im Mittelpunkt der Weinproduktion des Hauses, sie werden entweder im Stahltank oder im Barrique ausgebaut. Süßwein aus Illmitz, the sugar of success!

Das könnte Sie auch interessieren