Spross der Familie de Rothschild

Weinunternehmer Benjamin de Rothschild überraschend verstorben

Text: Miguel Zamorano | Veröffentlicht: 18. Januar 2021


Benjamin de Rothschild ist im Alter von 57 Jahren gestorben. Laut Pressemitteilung der Privatbank Edmond de Rothschild erlitt der Spross der bekannten französischen Bankierfamilie Rothschild am 15. Januar einen Herzinfarkt auf seinem Anwesen in Pregny bei Genf. Er hinterlässt seine Frau Ariane Langner und vier Kinder.

Neben seiner Tätigkeit als Unternehmer und Inhaber der Privatbankgruppe, die er 1997 nach dem Tod seines Vaters Edmond übernahm, war Benjamin de Rothschild ebenso für die Fortführung der familiären Aktivitäten im Weinbereich bekannt. Dies tat er an der Seite seiner Ehefrau Ariane Langner, die er 1999 heiratete.

Joint Ventures in Übersee und Spanien

Bereits Vater Edmond hatte 1973 in Bordeaux das Château Clarke in Listrac und das Château Malmaison in Moulis-en-Médoc erworben. Edmond stammte aus dem französischen Teil der bekannten Bankerfamilie, die seit 1868 Château Lafite ihr Eigen nennt (nicht zu verwechseln mit dem britischen Teil der Familie, die heutige Gruppe Baron Philippe de Rothschild, Besitzerin von Mouton Rothschild).

Die nach ihm benannte Weingruppe Edmond de Rothschild Heritage erfuhr unter dem Sohn Benjamin eine Ausweitung, besonders nach Übersee, wo die Heritage-Gruppe gemeinsam mit anderen Wein-Enterpreneuren neue Joint Ventures initiierte.

So entstand in Argentinien gemeinsam mit dem französischen Unternehmer Laurent Dassault das Weingut Flecha de los Andes.  In Südafrika machte Rothschild gemeinsame Sache mit dem Industriellen Anthony Rupert; und in der spanischen Rioja schuf er mit der Familie Álvarez (Vega Sicilia) den Premiumbrand Macán. Weitere Weingüter, die zur Gruppe zählen, sind Rimapere in Neuseeland und Château des Laurets in Puisseguin Saint-Émilion.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück zur Übersicht