Biodynamischer Weinbau gewinnt an Bedeutung

Zuwachs für die Winzergruppe respekt-BIODYN

Text: Fanny Urech | Veröffentlicht: 14. Januar 2021


Das Weingut Leiner in der Pfalz und der Sattlerhof in der Südsteiermark schliessen sich der europäischen Winzergruppe respekt-BIODYN an. Dies teilt der Verein in einer Pressemitteilung mit.

«Wir wachsen sehr gezielt und immer mit Blick auf unseren hohen Qualitätsanspruch und ein harmonisches Miteinander. Sven Leiner und Willi Sattler mit seinen Söhnen fügen sich perfekt ein. Wir freuen uns und sind stolz auf diesen wertvollen Zuwachs», sagt Michael Goëss-Enzenberg, Obmann von respekt-BIODYN, zum jüngsten Zuwachs.

Weingut Leiner und Sattlerhof ergänzen die biodynamische Gruppe

Sven Leiner vom Weingut Leiner in der Pfalz habe schon vor zehn Jahren auf Biodynamie umgestellt und gelte als Pionier in seiner Region. Willi Sattler aus der Südsteiermark erlangte 2016 die Biozertifizierung gemeinsam mit seinen Söhnen Alex und Andi. Ihr Sattlerhof befinde sich nun in der Umstellung auf Biodynamie.

Der Verein respekt-BIODYN

respekt-BIODYN hat sich in den letzten Jahren neben Demeter und Biodyvin international als wichtige und treibende Kraft im biodynamischen Weinbau etabliert. Dank den kürzlich Hinzugestossenen besteht der Verein respekt-BIODYN jetzt aus 25 Mitgliedern aus Deutschland, Italien, Österreich und Ungarn. Mit dabei sind grosse Namen wie Busch, Rebholz und Wieninger und viele mehr. Die Winzergruppe bewirtschaftet insgesamt eine Fläche von rund 850 Hektar.

Der Verein wurde 2007 gegründet. Zweck der Gruppe ist neben dem gemeinsamen Weg der biodynamischen Weinbereitung gegenseitige Schulung und Unterstützung. Das Wissen wird in Form von regelmäßigen Seminaren und Workshops erweitert.

Die Richtlinien des Vereins

Die lokalen und nationalen Gesetze sowie die betreffenden EU-Verordnungen und die EU-Öko-Verordnung gelten als Richtlinien von respekt-BIODYN. Alle Weine müssen nach den EU-Bestimmungen eines Bioweins produziert werden. Darüber hinaus gelten die biodynamischen Richtlinien auf Basis der Arbeiten von Rudolf Steiner (1861-1925).

Für die Vinifikation gelten Vorgaben wie beispielsweise ein nichtinvasiver Grundsatz mit möglichst wenigen Eingriffen im Keller, Spontangärung, keine Säurekorrektur und moderate Alkoholwerte. Die detaillierten Richtlinien führt der Verein auf seiner Webseite auf.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN