Big breakup - Foster´s spaltet seine Wein- und Biersparte auf

27.10.2010 - arthur.wirtzfeld

AUSTRAILEN (Sydney) - Der australische weltweit agierende Getränke-Riese Foster´s plant zum Frühjahr 2011 seine Wein- und Biersparte zu trennen. Für die Entflechtung der Unternehmen führt Fosters einerseits Vorteile für Aktionäre an und nennt andererseits die vorherrschenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen als Hauptgrund.

 

„Wir haben uns die Abspaltung unserer Weinsparte gründlich überlegt und alle Möglichkeiten gegeneinander abgewogen“, sagt Foster´s Direktor David Crawford. „Letztlich haben wir als Ergebnis die Empfehlung an die Aktionäre, die Entflechtung mitzutragen. Wir werden im März, spätestens aber im April nächsten Jahres die Aktionäre zu eine Abstimmungsveranstaltung einladen und unseren Vorschlag vorstellen und begründen.“

Die Hauptsäulen von Foster´s in Australien sind die großen Bierbrauer Carlton und United Breweries. Diese Unternehmen kamen gut durch die Krise und machen dem Konzern keine Sorgen. Dagegen litten Foster´s Aktivitäten in der Weinbranche schwer unter der weltweiten Krise und durch den steigenden australischen Dollar. Besonders aber litt Foster´s Weinsparte durch das Überangebot an Trauben und der damit verbundenen Weinschwemme auf den Märkten. Allein in dem Geschäftsjahr 2009/10 musste der Konzern 1,3 Milliarden Doller in der Abteilung Wein abschreiben.

Trotz dieses Defizits meldete sich im September eine private Kapitalgesellschaft mit einer Anfrage zur Übernahme von Foster´s Weinsparte und bot 2,7 Milliarden US-Dollar. „Wir waren nicht interessiert“, sagt Crawfort. „Wir haben nur dies eine Angebot erhalten, weitere Interessenten gibt es nicht und wir führen auch keine Gespräche.“ 

Das könnte Sie auch interessieren