Thailand: Weine aus neuen Breitengraden

02.07.2013 - arthur.wirtzfeld

THAILAND (Bangkok) – Kathrin Puff, Weinmacherin der Siam Winery in Thailand, liebt die Herausforderung. „Ich arbeite in einer einzigartigen Sphäre für Weinbau, die es mir erlaubt mich auf die erwartete Klimaveränderung vorzubereiten“, fasst Kathrin Puff ihr Wirken zusammen. Während annähernd 99 Prozent der weltweiten Anbauzonen zwischen dem 30. und 50. Breitegrad liegen, befinden sich die Rebanlagen der thailändischen Siam Winery auf dem 13. Breitengrad rund um Bangkok und am Golf von Thailand.

 

Das tropische Klima in Thailand hält für den Weinbau besondere Herausforderungen bereit, die man so in den klassischen Anbauzonen (noch) nicht kennt. Da aber auch in den europäischen Anbaugebieten mit steigenden Temperaturen gerechnet werden muss, hat man sich hier bereits auf die Bedingungen, die gemäßigte Zonen vorhalten, vorbereitet. „Wir stehen am Rande eines Klimawandels. Hier in Thailand haben wir diese erwarteten Bedingungen bereits. Schon seit sechs Jahrgängen habe ich die Gelegenheit damit zu experimentieren“, erklärt Kathrin Puff.

Zu den Problemen mit denen Kathrin Puff in einem warmen feuchten Klima umgehen muss gehören beispielsweise Krankheitsbefall der Reben durch den Pilz Anthracnose oder mangelnde Säure wie auch hohe pH-Werte. „Ein Terroir herauszubilden ist in tropischen Zonen einfach kniffliger. Außerdem ist man weit mehr im Keller gefordert, um Probleme auszugleichen“, berichtet Kathrin Puff. „Wir haben hier maximal 12 Stunden Tageslicht und das in allen Jahreszeiten. Der Reifeprozess der roten Trauben ist komplizierter. Während der Vinifikation müssen wir hellwach sein. Und wir kommen um eine Kaltmazeration nicht umhin. Die Mazeration an sich ist sehr kurz, um grüne Aromen zu vermeiden.“

Die thailändische Weinwirtschaft steht noch ganz am Anfang. Wie die Siam Winery sind weitere Erzeuger auch noch teilweise in der Erprobungsphase. Das Gründungsjahr der Siam Winery war in 1986, aber erst in 2004 lancierte man den ersten Weinjahrgang. „Wir haben rund 100 experimentelle Reihen gepflanzt, angefangen vom Aglianico über Prosecco bis hin zu Semillon sowie einige exotische Sorten“, erzählt Kathrin Puff. „Wir beginnen gerade erst zu verstehen, welche Sorten auf welchen Böden in welchen Lagen funktionieren.“

Die in Düsseldorf geborene Kathrin Puff hält engen Kontakt zu anderen Kollegen in Thailand aber auch Winzern in Europa und bietet Weinbaustudenten Praktika an. „Wir haben auch einen Promi-Fan. König Karl Gustaf und Königin Silvia aus Schweden kommen jedes Jahr. Sie lieben unseren Colombard“, freut sich Kathrin Puff.

Die heute aktuell wichtigsten Rebsorten der Siam Winery sind Columbard, Chenin Blanc, Muskateller, Shiraz und Sangiovese. Man produziert etwa 350.000 Flaschen von denen 50 Prozent in den Export gehen. Rund 100.000 Flaschen werden in Großbritannien zu einem Durchschnittspreis von 15 Euro verkauft. Zukünftig will Kathrin Puff die Produktion auf 500.000 Flaschen hochfahren. 

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN