VINUM-Profipanel | «Ten years after» – Schweres Jahr, langlebige Weine

Verkostet: Riesling 10 Jahre danach

Text: Harald Scholl, Fotos: Jana Kay

Der Jahrgang 2010 war in den Worten vieler Winzer ein sehr «spitzer» Jahrgang. Soll heissen, die Basisqualitäten waren – um es freundlich zu sagen – bisweilen schwierig. Dafür zeigte sich an der absoluten Spitze aber schnell echte Klasse. Das schiefe Bild hat dazu geführt, dass viele Weine der oberen Hälfte beim Erscheinen unter Wert geschlagen wurden. Aber dieses Bild hat sich revidiert. Denn: 2010 ist in der Spitze ein grosser Jahrgang!

Was war seinerzeit nicht alles über den Jahrgang 2010 geschrieben worden, zum Teil schon bevor die ersten Weine überhaupt die Gärung abgeschlossen hatten! Aus dem schlechten Witterungsverlauf wurde abgeleitet, dass die Weine zu sauer und unreif seien, dass es auch nur wenig Menge gäbe und überhaupt in so einem Jahr keine grossen Weine möglich seien. «2010 – ein schlechter Jahrgang» und «Gut, dass die wenigen Flaschen alle bald ausgetrunken sind», so fasste zum Beispiel «Die Zeit» im September 2011 den Jahrgang 2010 zusammen. Ein vernichtendes Urteil, wenngleich im selben Text auch zu lesen stand «… und es sind einige Weine dabei, die zum absolut Besten gehören, das man im heimischen Weinbau in den letzten 20 Jahren gekeltert hat». Immerhin, dass die Spitzen des Jahrgangs ihr volles Potenzial erst in zehn Jahren entfalten dürften, wusste man damals auch zu berichten. Und das Urteil stimmt sicher auch im Rückblick, für die allermeisten 2010er ist es ein Segen, dass sie ausgetrunken sind. Es war ein Weinjahr, das dem Winzer alles abverlangte, ein Jahrgang, der richtig viel Arbeit machte und zudem Können erforderte. Aber solche schwierigen Rahmenbedingungen wecken bei den engagiertesten Winzern eben besonderen Tatendrang und bringen so oft die besten Weine.

Ein Jahr der Extreme

Später Frost im Frühjahr, zu viel Regen im Frühsommer, Trockenheit im Hochsommer und zu guter Letzt wieder Regen während der Ernte. Alles genauso wie man es als Winzer eigentlich nicht gebrauchen kann. So in etwa war der Jahrgang 2010. Auch wenn sich das Jahr vor allem an Mosel und Nahe immerhin noch als recht gut herausstellte, war es in der Pfalz, im Rheingau und in Rheinhessen allerhöchstens so lala. Als noch grösseres Problem als die reinen Wetterkapriolen stellte sich schon bei der ersten Präsentation der 2010er dann der Vorgängerjahrgang – 2009 – dar. Denn der war aus Sicht der Experten vor allem im Rheingau und in Rheinhessen herausragend, da musste doch fast schon zwangsweise ein kleinerer Jahrgang folgen. Ein Phänomen, dass auch in den anderen Riesling-Anbaugebieten ausserhalb Deutschlands zu beobachten war. Doch damit tut man auch aus heutiger Sicht den 2010ern Unrecht, denn das Jahr zeigt heute seinen Reiz und seine Klasse. Auch wenn es erheblich leichter war und ist als in anderen Jahrgängen, die Spreu vom Weizen zu trennen, es also deutliche Unterschiede innerhalb des Jahrgangs gibt. Im Nachgang stellt sich bisweilen sogar die Frage, ob der ungeliebtere Jahrgang 2010 in der absoluten Spitze vielleicht sogar die besseren Weine hervorgebracht hat als sein Vorgänger. Denn neben Stoff und Fülle brauchen auch trockene Rieslinge eine gewisse Leichtfüssigkeit und vor allem eine frischwürzige, gut eingebundene Fruchtsäure, um ihre wahre Grösse zu entfalten. Genau dieses Spiel, diese Finesse zeigen die besten Rieslinge aus 2010 heute in Perfektion. Wenn man denn welche im Keller hat. Die jahrgangsbesten Rieslinge strahlten schnell eine Finesse, Eleganz und Frische aus, die besten Weine waren durch die geringen Mengen schnell ausverkauft. Was auch in unserem Profipanel dazu führte, dass die Beschaffung der Weine ein grösseres Unterfangen war.
 

Die Jury

Von links nach rechts

Harald Scholl stellv. Chefredakteur VINUM Deutschland, Verkostungsleiter
Sein Favorit: Felseneck Riesling GG, Schäfer-Fröhlich, Nahe

Carine Patricio Sommelière
Ihr Favorit: Kirchenstück Riesling GC, Bürklin-Wolf, Pfalz

Joel B. Payne Chefredakteur VINUM Weinguide
Sein Favorit: Kastanienbusch Riesling GG, Ökonomierat Rebholz, Pfalz

Matthias F. Mangold Chefredakteur VINUM Weinguide
Sein Favorit: Morstein Riesling GG, Wittmann, Rheinhessen

Dr. Peter Henk Verkoster Rheingau VINUM Weinguide
Sein Favorit: Kastanienbusch Riesling GG Köppel, Wehrheim, Pfalz

Matthias Pohlers Verkoster Nahe VINUM Weinguide
Sein Favorit: Riesling Schlehdorn, Peter Jakob Kühn, Rheingau

Jürgen Matthaes Weinjournalist
Sein Favorit: Halenberg Riesling GG, Emrich-Schönleber, Nahe

Katharina Wechsler Winzerin
Ihr Favorit: Kirchspiel Riesling GG, Klaus-Peter Keller, Rheinhessen


«Es war wirklich erstaunlich, wie frisch mancher Wein jetzt noch im Glas stand. Viele der Rieslinge sind jetzt schön zu trinken, haben aber wegen der vitalen Säure wohl definitiv noch einiges an Potenzial, um zu reifen.»

Katharina Wechsler Winzerin


«Eine beeindruckende Probe, die deutlich zeigt, wie gross und einzigartig – dank der Intensität, der perfekten physiologischen Reife und der hohen Säure – der 2010er Jahrgang in Deutschland war! Und eins hat die Verkostung ebenfalls gezeigt: dass Deutschland zurecht zu den besten Weissweinerzeugern der Welt gehört!»

Carine Patricio Sommelière


«Der Jahrgang 2010 war schon lange einer meiner favorisierten Jahrgänge in diesem Jahrzehnt, vielleicht auch, weil mich Säure nicht abschreckt. Dass die Rieslinge daraus nun so dermassen gut dastehen, wundert mich eigentlich nicht wirklich. Die Spitze war und ist grandios.»

Matthias Mangold Chefredakteur VINUM Weinguide


«Die besten 2010er Rieslinge haben sich einfach grossartig entwickelt. Tiefe und Animation verbinden sich auf das Feinste. Wieder einmal gilt wie so oft bei grossen Weinen: Wer warten kann, ist klar im Vorteil!»

Peter Henk Verkoster Rheingau VINUM Weinguide


«2010 war gewiss kein einfacher Jahrgang für die Winzer, und in der Breite hat der Konsument durchaus recht gehabt, einen weiten Bogen um ihn zu machen. Doch die wirkliche Spitze ist betörend. Der schlaue Sammler, der noch einige 2010er im Keller hat, kann sich über ihre allmähliche Trinkreife freuen.»

Joel Payne Chefredakteur VINUM Weinguide


«2010 ist ein viel diskutiertes Riesling-Jahr, das nicht von allen Weinfans geschätzt wird. Die Probe hat jedoch gezeigt, dass die Qualität in der absoluten Spitze hervorragend gelungen ist. Interessant war dabei auch, dass in den meisten Fällen stilistisch deutlich erkennbar war, aus welchem Land die Weine stammten.»

Matthias Pohlers Verkoster Nahe VINUM Weinguide


vinum+

Weiterlesen?

Dieser Artikel ist exklusiv für
unsere Abonnenten.

Ich bin bereits VINUM-
Abonnent/in

Ich möchte von exklusiven Vorteilen profitieren

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN