Weniger CO2-Emissionen

Champagne Telmont will in leichtere, umweltfreundlichere Flaschen abfüllen

Text: Alice Gundlach | Veröffentlicht: 17. April 2022


Das Champagnerhaus Telmont will aus Klimaschutzgründen das Gewicht seiner Flaschen reduzieren. Die Flaschen sollen statt aktuell 835 Gramm in Zukunft nur noch 800 Gramm wiegen, wie der Hersteller in einer Mitteilung bekanntmachte. Das Aussehen und die Form der Flasche sollen dabei aber unverändert bleiben.

«Ein Schritt nach vorne für die ganze Champagne»

Für das Projekt arbeitet das Champagnerhaus mit dem französischen Glashersteller Verallia zusammen. «Telmont ist ein traditionelles Haus, das sich der Innovation verschrieben hat, insbesondere wenn es uns ermöglicht, unseren CO2-Fussabdruck zu reduzieren», erklärte Ludovic du Plessis, Präsident von Telmont House. «Ich hoffe, dass das, was wir heute mit dieser leichteren Flasche testen, ein Schritt nach vorne für die ganze Champagne sein wird.»

Die aktuelle Champagnerflasche gibt es erst seit 2010. Damals war ihr Gewicht auf Geheiss des Comité Interprofessionnel du vin de Champagne (CIVC) von 900 auf 835 Gramm reduziert worden.

Die neue, leichtere Flasche wird nun ausgiebig getestet. Das ist sehr wichtig, denn eine Champagnerflasche muss einem vergleichsweise hohen Innendruck von um die sechs bar standhalten, der durch die Flaschengärung entsteht. Zuletzt wurde bei Telmont ein Vorversuch mit 3000 Flaschen durchgeführt. Das Haus wird die Leistung der Charge in den nächsten sechs Monaten überwachen.

Sollten die Flaschen die Tests – einschliesslich der Reifezeit im Keller – bestehen, wird die neue Flasche zum Verkauf zugelassen. Dann sollen die ersten leichteren Flaschen für die diesjährige Charge des Telmont Réserve Brut verwendet werden, die 2025 auf den Markt kommen soll.

Grüne Initiative beeindruckt Leonardo di Caprio

Die Tests mit leichteren Flaschen sind aber nur ein Projekt innerhalb einer breiten Nachhaltigkeits-Initiative des Champagnerhauses. Zu ihr gehören auch, dass Verpackungen und Geschenkboxen eingespart werden. Es werden zudem keine Weissglas-Flaschen mehr benutzt, sondern nur noch grüne Flaschen aus 85 Prozent recyceltem Material. Die Lieferkette wird ständig optimiert, um CO2-Emissionen zu verringern. Mittlerweile bezieht das Champagnerhaus auch seine Energie vollständig aus regenerativen Quellen, und bis 2031 will es alle seine Weinberge auf biologischen Anbau umgestellt haben.  

Die grüne Initiative des Hauses bewog den US-Schauspieler Leonardo di Caprio im Februar 2022 dazu, in die Marke zu investieren. Lesen Sie hier mehr dazu.

Zurück zur Übersicht