Index Live-Ex 100 im Allzeithoch

Fine Wine für so viel Geld gehandelt wie nie zuvor

Text: Alice Gundlach | Veröffentlicht: 4. November 2021


Die Preise für edle Weine sind in den letzten eineinhalb Jahren konstant gestiegen, sodass der Fine-Wine-Index Liv-ex 100 im Oktober auf neuen Höhen schloss. Er stieg im Oktober um 2,2 Prozent und schloss bei 372,44 Zählern ab. Dies geht aus einem Bericht der London International Vintners Exchange (Liv-ex) hervor.

Mit stetig steigenden Weinpreisen in den letzten 17 Monaten, der bisher längsten Aufwärtsphase auf dem Weinmarkt, «zeigt dies ein hohes Anlegervertrauen und einen gesunden Markt», heisst es in dem Bericht.

Besonders Burgund treibt

Eine treibende Kraft waren dabei Weine aus dem Burgund. Nachdem sich die Preise für diese Weine im Jahr 2020 verlangsamt haben, sind sie 2021 wieder stark gestiegen. Armaund Rousseau Chambertin 2015 war mit einem Plus von 13 Prozent der größte Aufsteiger, dicht gefolgt von Domaine de la Romanée-Conti, Richebourg 2014 und Domaine Leflaive, Chevalier Montrachet 2016, die beide um 11 Prozent stiegen. Burgund war eine der Regionen, die von den Unwettern in diesem Jahr am stärksten betroffen waren, die Erträge dort sind ersten Schätzungen zufolge 2021 halb so hoch wie im Vorjahr. Daher erfahren ältere Jahrgänge derzeit eine erhöhte Nachfrage und unterliegen damit steigenden Preisen.

Immer mehr Wein aus neuen Regionen gehandelt

Überdies berichtet Liv-ex, dass auch die Anzahl der seit Jahresbeginn gehandelten Weine ein Allzeithoch erreicht hat. Demnach wurden über 10’600 verschiedene Weine und Spirituosen seit Januar an der Fine-Wine-Börse gehandelt. Das sind bereits jetzt 2,4 Prozent mehr als im gesamten Vorjahr und sieben Mal mehr als vor zehn Jahren.  

Das zeigt auch, dass sich die Definition von «Fine Wine» erweitert hat. Mittlerweile werden darunter nicht mehr nur Weine aus dem Burgund, Bordeaux, Piemont und der Toskana verstanden, sondern auch Weine aus Aconcagua in Chile, aus der Pfalz, von den Balearen, bis hin zu den süditalienischen Regionen Kalabrien und Kampanien.

Der Index Liv-ex 100 bildet die Preisentwicklung der 100 gefragtesten Weine auf dem Sekundärmarkt ab. Er wurde im Dezember 2003 aufgelegt. Seitdem stieg sein Wert um 272,4 Prozent, womit er mehr als der US-Aktienindex S&P 500 in der gleichen Zeit erzielte.

Zurück zur Übersicht