Italienische Weine an der Liv-Ex

Nicht nur Toskana und Piemont gewinnen an Wert

Text: Alice Gundlach | Veröffentlicht: 30. September 2021


Sassicaia, Ornellaia, Tignanello, Solaia, Biondi Santi - das sind die italienischen Weine, die an der Liv-Ex, dem globalen Marktplatz für den Weinhandel, am höchsten gehandelt werden. Aber Weine aus dem Piemont sind zuletzt stärker im Wert gestiegen – und auch andere italienische Herkünfte holen auf.

Insgesamt ist Italien weiterhin die am dritthäufigsten gehandelte Herkunft mit einem Wertanteil von 16 Prozent, nach Bordeaux (40,5 Prozent) und Burgund (20,4 Prozent), wie die in London ansässige Weinhandelsplattform mitteilt. Im Liv-ex 1000-Index, der die Preisentwicklung von 1000 Weinen aus der ganzen Welt abbildet, verzeichnete der Italien-Subindex im vergangenen Jahr ein Plus von 12,2 Prozent.

Andere Regionen schliessen zur Toskana auf

Den höchsten Anteil unter den höchstgehandelten italienischen Weinen hat weiterhin die Toskana mit 58 Prozent. Allerdings konnten andere Regionen aufholen: Vor zehn Jahren machte die Toskana 95 Prozent der italienischen Weine im Index aus. Das Piemont hat aber deutlich aufgeholt und kommt auf 39 Prozent. Dies ist vor allem Weinen aus der Rebsorte Nebbiolo geschuldet. Insbesondere der Barolo Monfortino Riserva von Giacomo Conterno beschert dem Piemont einen großen Schub.

In den USA wurden zuletzt, nach Wegfall der erhöhten Zollgebühren für Weine aus Europa, italienische Weine häufiger gehandelt als solche aus Bordeaux und Burgund. In Asien wurde zuletzt Barbaresco besonders hoch gehandelt. Italien ist auch eine der wenigen Regionen, in denen die Anzahl der gehandelten Einzel-Weine (d.h. die Anzahl der Weine mit einem Jahrgang) im bisherigen Jahresverlauf bereits das Niveau des gesamten Jahres 2020 übertroffen hat, und zwar um 5,3 Prozent.

Allerdings rücken nun auch zunehmend andere italienische Herkünfte in den Vordergrund, wie Liv-ex in ihrem Report «Italian Underdogs» darlegt. Dazu zählen etwa Apulien, Sizilien, Kampanien, Abruzzen, Umbrien und Venetien. «Die Weine der Toskana und des Piemonts haben Käufer angelockt, die jetzt andere italienische Regionen erkunden», heißt es dazu in einer Mitteilung der Liv-ex.

Zurück zur Übersicht