Geschäftsbilanz 2020

Umsatz von Hawesko wächst während Corona-Krise massiv

Text: Linus Bauer | Veröffentlicht: 23. April 2021


Die Corona-Pandemie hat vielen Unternehmen im Jahr 2020 ein schwaches Geschäft beschert.  Bei Hawesko sieht die Sachlage genau umgekehrt aus. Das veränderte Kaufverhalten bescherte der Handelsgruppe für Weine, Champagner und Spirituosen deutlich mehr Umsatz, wie Hawesko im Bericht zum vergangenen Geschäftsjahr mitteilt. Der Wert stieg gegenüber dem Vorjahr um 11,6 Prozent auf 620,3 Millionen Euro an. Das operative Ergebnis (EBIT) legte um 44,6 Prozent auf 42,2 Millionen Euro zu.

E-Commerce und Retail wächst stark

In Zeiten von geschlossenen Bars, Restaurants und Geschäften erlebte der Online-Handel mit Wein einen Boom, wovon auch Hawesko profitierte. Im Segment E-Commerce stieg der Umsatz um 29 Prozent auf 227,7 Millionen Euro an. Zu den wichtigsten Online-Plattformen der Handelsgruppe zählen hawesko.de, vinos.de sowie wirwinzer.de.

Auch der Retail-Bereich von Hawesko konnte 2020 wachsen. Der Umsatz von 227,7 Millionen Euro komme einem Zuwachs von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr gleich. Zu nennen ist hier die Marke Jacques’ Wein-Depot mit fast 300 Standorten in Deutschland. Im B2B-Bereich sorgte die Corona-Krise jedoch für einen Umsatzrückgang von 6,8 Prozent auf 162,1 Millionen Euro.

Guter Start ins Jahr 2021

«Wir sind davon überzeugt, dass sich die digitale Transformation des Premiumweinmarkts mit Tempo auch nach der Pandemie weiter fortsetzen wird», kommentiert Thorsten Hermelink, Vorstandsvorsitzender der Hawesko-Gruppe, die Entwicklung. «Der E-Commerce-Anteil im Weinhandel ist strukturell im letzten Jahr sprunghaft auf ein höheres Niveau gestiegen und wird sich von dort aus zumindest mittelfristig auch nach der Pandemie weiterentwickeln.»

Die positive Entwicklung geht für Hawesko auch im Jahr 2021 weiter. Die Umsatzerlöse im ersten Quartal seien um etwa 28 Prozent auf 159 Millionen Euro gestiegen. Der weitere Verlauf des Geschäftsjahres sei stark von der weiteren Entwicklung der Pandemie und den damit verbundenen Massnahmen abhängig.

Zurück zur Übersicht