Optimistischer Weinverband

Burgund: Weinbranche nach schwierigem Jahr 2020 wieder auf Kurs

Text: Linus Bauer | Veröffentlicht: 22. März 2021


Nach dem herausfordernden Jahr 2020 kann die Burgunder Weinszene derzeit von einer verbesserten wirtschaftlichen Lage profitieren. Dies schreibt der Weinverband Bureau Interprofessionnel des Vins de Bourgogne (BIVB) in einer Pressemitteilung. Ein Treiber des Geschäfts sei der gute Jahrgang 2020.

Die Ernte fiel laut BIVB im vergangenen Jahr mit über 1,5 Millionen Hektolitern sehr gut aus. Die Menge liege leicht über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Speziell erfreulich seien die Erträge der weissen Sorten. Auch der Absatz des Jahrgangs 2020 laufe sehr gut. Die Verkäufe in den letzten sechs Monaten übertreffen jene vom Jahrgang 2019 um 29 Prozent.

Das Coronavirus habe zwar für Mindereinnahmen im Gastro-Bereich gesorgt, dieses Loch konnte teilweise aber durch eine steigende Nachfrage bei spezialisierten Weingeschäften gedeckt werden. Die Marktanteile für Burgund-Weine in Supermärkten und weiteren Läden seien zudem gestiegen. Und im Online-Geschäft könne sich im Speziellen Weisswein aus dem Burgund dominant behaupten.

Hoffnungen auf mehr Export in die USA steigen

Der Export von burgundischem Wein sei 2020 stabil geblieben. Insgesamt 90 Millionen Flaschen fanden ihren Weg ins Ausland, was einem Zuwachs von 0.8 Prozent entspreche. Die Exporteinnahmen sanken gemäss BIVB um 0.8 Prozent auf rund eine Milliarde Euro.

Die Aufhebung der US-Zölle auf europäische Weine stimmt die Burgunder beim Thema Export zuversichtlich. Neben diesen administrativen Diskussionen sei auch der weitere Verlauf der Corona-Pandemie und damit verbundene Massnahmen entscheidend für ein gutes Geschäftsjahr 2021.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN