Rekord beim Weinexport

Österreich trotzt der Corona-Krise

Text: Linus Bauer | Veröffentlicht: 18. März 2021


Der Umsatz aus dem Export österreichischer Weine ist im Jahr 2020 auf ein neues Rekordlevel gestiegen. Der Wert wuchs um 2,4 Prozent auf 187,3 Millionen Euro an. Auch die exportierte Menge legte um 6,3 Prozent auf 67,4 Millionen Liter zu, teilt die Österreich Wein Marketing GmbH (ÖWM) mit.

«Trotz Ausfall aller großen Weinmessen und -events sowie monatelang geschlossenen Lokalen und Geschäften konnten wir sowohl bei der Menge als auch beim Wert zulegen. Das zeigt, welch hohe Anziehungskraft Wein aus Österreich inzwischen weltweit hat», sagt ÖWM-Geschäftsführer Chris Yorke zu dem erfreulichen Ergebnis. Die Prognosen fürs Exportjahr 2020 sagten zuletzt noch eine leichte Abnahme voraus. Im letzten Quartal legte der Export jedoch noch einmal stark zu.

Leicht sinkender Durchschnittspreis

Wegen der Corona-Pandemie ging der Konsum österreichischer Weine in der internationalen Gastronomie zwar zurück. Der Absatz über Online-Kanäle sowie im Lebensmitteleinzel- oder Weinfachhandel nahm dafür zu. Dies hat jedoch mit 2,78 Euro pro Liter einen leicht niedrigeren Durchschnittspreis für den Wein zur Folge.

Treiber des Wachstums sind laut ÖWM Flaschenweine, deren Absatz um rund 10 Prozent zunahm. Speziell rote Qualitätsweine aus Österreich waren im Ausland sehr gefragt. Das Exportvolumen von Fasswein nahm hingegen um 6 Prozent ab.

Zuwachs in Europa, Rücklauf in Asien und den USA

Das Top-Exportland für österreichischen Wein ist mit einem Anteil von 46,27 Prozent Deutschland. Das Volumen legte um 10,2 Prozent zu, der Absatz um 1,7 Prozent. Auch die Schweiz und Liechtenstein als zweitwichtigste Handelspartner importierten 20,1 Prozent mehr Wein aus Österreich. Die Niederlande stiessen auf den dritten Rang der Exportländer vor und auch skandinavische Länder zeigten eine stark steigende Nachfrage.

Die USA rutschten im internationalen Vergleich auf den vierten Platz ab. Das Export-Volumen sank um 4,2 Prozent, der Umsatz um 7,9 Prozent. Auch im asiatischen Markt sank die Nachfrage nach österreichischen Weinen. Speziell gross fällt der Verlust im chinesischen Markt aus, wo der Absatz um 53,1 Prozent und der Umsatz gar um 58,8 Prozent zurückging.

Zurück zur Übersicht