Wegen Corona

Champagner-Verkauf 2020 massiv eingebrochen

Veröffentlicht: 4. Januar 2020


Der Champagner-Verkauf ist im Jahr 2020 eingebrochen. Laut Jean-Marie Barillère, Präsident der Union des Maisons de Champagne (UMC), wurde weltweit rund 25 Prozent weniger Champagner verkauft als noch im Vorjahr. Schuld daran sei hauptsächlich die Corona-Pandemie. Besonders in Frankreich sei der Rückgang der Verkaufszahlen bemerkenswert, schreibt das Wein-Plus Magazin. Wegen des Corona-Lockdowns seien die Verkaufszahlen um rund 30 Prozent zurückgegangen. Auch im Export ist die Pandemie deutlich spürbar. Dort sanken die Zahlen um gut 10 Prozent.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN