Zahl der Weinbaubetriebe könnte steigen

Pflanzenrechte in NRW ausgeschöpft

Text: Fanny Urech | Veröffentlicht: 17. Februar 2021


Zum ersten Mal seien im Jahr 2020 die Pflanzenrechte für zusätzliche Anbauflächen in Nordrhein-Westfalen fast ausgeschöpft worden, berichtet Zeit Online und bezieht sich dabei auf eine Meldung der Deutschen Presseagentur.

Seit 2016 ist eine Regelung in Kraft, welche es ermöglicht, dass jährlich bis zu fünf Hektar zusätzliche Fläche für Pflanzenrechte von der Bundesanstalt für Landwirtschaft vergeben werden können. Von diesen fünf Hektaren wurden im Jahr 2020 insgesamt 4,88 Hektar beansprucht.

In Zukunft mehr Weinbau erwartet

Die Landwirtschaftskammer geht davon aus, dass die Zahl der Weinbaubetriebe in Nordrhein-Westfalen in den nächsten Jahren weiter steigen wird. Der Klimawandel eröffne neue Perspektiven für den professionellen Weinbau, der nun auch für einzelne Landwirte und Obstbauern interessant werde Dank mehr Sonne und steigenden Durchschnittstemperaturen ergäben sich neue mögliche Standorte für Weinberge.

Aktuell ist der Weinbau in Nordrhein-Westfalen auf das Siebengebirge am Rhein südlich von Bonn beschränkt, die Region wird dem Anbaugebiet Mittelrhein zugeordnet.

Zurück zur Übersicht