Ribolla Gialla – die sanfte Königin der Region Friaul-Julisch Venetien

Consorzio DOC Friuli Venezia Giulia

 

Im Nordosten Italiens, zwischen der Adria und den Alpen, liegt die Region Friaul-Julisch Venetien: Hier findet man viele Natur- und Kulturschönheiten, eine eigenständige Küche und grosse Weine. Die Herrscherin unter den vielen eigenständigen Rebsorten ist aber die weisse Ribolla Gialla.

Wie viele italienische Regionen zeichnet sich auch Friaul-Julisch Venetien durch eine breite Palette an angebauten Rebsorten aus. Auf den 28 826 Hektar Rebfläche zwischen den ausgedehnten Ebenen und den Hügeln der Colli Orientali oder des Collio werden 66 Sorten kultiviert (diese Zahl umfasst alle Sorten, einschliesslich der resistenten Rebsorten). Von diesen sind natürlich nur einige wenige allgemein bekannt, nicht zuletzt im Ausland. Pinot Grigio zum Beispiel mit 7899 Hektar und Glera (für Prosecco) mit 6718 Hektar Anbaufläche sind mengenmässig ausgesprochen wichtige Rebsorten, die auf der ganzen Welt bekannt sind.

Unter den zahlreichen autochthonen Rebsorten stellt Ribolla Gialla mit 1745 Hektar die am meisten angebaute dar. Wichtig ist dabei die Aufteilung der Fläche auf die einzelnen Anbauzonen: Die historischen DOC-Weine des Hügelgebiets umfassen 140 Hektar im Collio-Gebiet und 187 Hektar im DOC-Gebiet Friuli Colli Orientali. Ribolla ist dort seit jeher in den Hügeln beheimatet, und über die Jahrtausende belegen viele Dokumente das Vorhandensein der Rebsorte gerade in diesen Zonen: Der Grund dafür liegt in der extremen Vielseitigkeit dieser Rebe und ihren besonderen Eigenschaften.

Auf den Hügeln ist die Ribolla in der Lage, mit geringen Erträgen und grösserer Konzentration das Gleichgewicht zwischen Menge und Charakter zu finden. Ihre ausgeprägte Säure sorgt für eine grosse Klarheit am Gaumen, und ihre dicke Schale ermöglicht es ihr, dem manchmal regnerischen Klima des Friauls zu trotzen. Ihren eigenständigen und starken Charakter erhält die Rebsorte durch eine – traditionell übliche und wiederentdeckte – lange Mazeration auf den Schalen, die für die Extraktion der reinen Inhaltsstoffe sorgt.

Die Vielseitigkeit von Ribolla Gialla erlaubt die Herstellung von Schaumweinen, stillen und lange mazerierten Weissweinen, die in der Lage sind, mit einer einzigen Rebsorte die gesamte Komplexität der Region Friaul-Julisch Venetien zu erzählen, in der man verschiedenste Identitäten, Orte, Sprachen und Landschaften auf kleinem Raum findet.

Denn Ribolla Gialla ist eine sanfte, bescheidene, aber auch grosszügige und vor allem elegante Königin unter den Rebsorten von Friaul-Julisch Venetien, Eigenschaften, die diese Rebsorte zu einer perfekten Vertreterin dieser komplexen Region machen, ideal, um sie im Rahmen einer Degustation zu erkunden.

Zurück zur Übersicht