Montepulciano d´Abruzzo DOC - Many Shades of Red

Consorzio Tutela
Vini d´Abruzzo

Die Abruzzen - Heimat grosser Weine

Eingebettet zwischen der Küste der Adria und den Gipfeln der Gebirgszüge Gran Sasso und Majella, sind die Abruzzen nicht nur reich an kulturellen und landschaftlichen Schönheiten, sondern auch die Heimat grosser Rot- und Weissweine. Der Herrscher ist allerdings der rote Montepulciano d´Abruzzo DOC.

Rebberge erstrecken sich  entlang der Küste bis zu den Vorbergen des Apennin. Die Ost-West-Ausrichtung fördert zusätzlich die Ventilation und die starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht sorgen für die Mineralität und Frische der Weine, die sich auch durch Alterungsfähigkeit auszeichnen.

Die unumschränkte Herrscherin unter den Rebsorten der Region ist die rote Montepulciano, die in mehr als der Hälfte der 34 000 Hektar Rebberge der Region angepflanzt wird. Sie ist ebenso die Basis eines frisch-fruchtigen Rosato – des Cerasuolo d´Abruzzo DOC– , wie eines fruchtigen Jahrgangsweines und lagerungsfähiger Riserve und Selektionen, die als Montepulciano d´Abruzzo DOC auf den Markt kommmen. Die Rebsorte ist spätreifend – meist wird sie im Oktober, zum Teil auch Anfang November gelesen -  und ergibt einen Wein von rubinroter Farbe mit Aromen von Veilchen, Kirschen, Beeren und Lakritze; die Gerbstoffe sorgen für Charakter und Langlebigkeit, die auch von der Säure unterstützt wird. Wenn der Wein die Bezeichnung Riserva trägt, muss er mindestens zwei Jahre gereift sein, davon mindestens neun Monate in Holz.

Um die unterschiedlichen Aspekte der Rebsorte Montepulciano in verschiedenen Teilen der Region herauszuarbeiten, sind immer mehr Winzer bemüht, die territoriale Typizität in ihre Weine einfliessen zu lassen.

Montepulciano ist ein hervorragender Begleiter zu dunklem Fleisch und Wildgerichten, auch zu Pilzen und Trüffeln, man kann ihn in seiner leichten, stahlgereiften Version zu Lasagne, Pasta oder Risotti empfehlen. Und natürlich passt er auch zu gereiftem Käse aus der Region.

Sehr wichtig ist auch die Herstellung von Roséweinen aus der Rebsorte Montepulciano: Cerasuolo d'Abruzzo DOC war 2010 die erste Ursprungsbezeichnung in Italien, die ausschliesslich einer Rosé-Typologie gewidmet war. Die Bezeichnung Cerasuolo stammt vom lateinischen Wort Cerasa, der Bezeichnung für Kirschen, deren Aromen charakteristisch für diesen Wein sind. Ein Cerasuolo passt ebenso als Aperitif wie als Begleiter für vielerlei Gerichte.

Aber die Abruzzen sind nicht nur rot und rosé: Die weissen Varietäten gewinnen in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung. Allen voran Trebbiano, die eine besondere terroirempfindliche Typizität aufweist. Auch die anderen autochthonen weissen Rebsorten, Pecorino, Passerina, Coccociola oder Montonico, geraten zunehmend in den Fokus der Geniesser.

Zurück zur Übersicht