Spätfrost im 2020 sorgt für geringe Erntemengen

Über 400 Anträge für Zuschüsse zu Frostversicherungen in Franken

Text: Linus Bauer | Veröffentlicht: 2. März 2021


Massive Spätfroste im Frühjahr haben fränkischen Winzern und Obstbauern ein schwieriges Jahr 2020 beschert. Die Winzer mussten die geringste Erntemenge seit 35 Jahren hinnehmen. Aufgrund der Verluste seien etwa 440 Anträge auf einen Zuschuss für eine Versicherung gegen Frost, Sturm oder Starkregen beim Landwirtschaftsministerium eingegangen, schreibt der Donaukurier.

Finanzielle Hilfe vom Landwirtschaftsministerium

Ein neues Projekt des Bundeslandes Bayern ermöglicht den Zuschuss auf Versicherungen wie beispielsweise die Frostschutzversicherung. Mit insgesamt 1,5 Millionen Euro pro Jahr will das Landwirtschaftsministerium 50 Prozent der Versicherungsprämien übernehmen. Bis zum 1. März 2021 konnten Winzer und Obstbauern entsprechende Anträge einreichen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Die Winzer zeigten den grössten Bedarf für die Finanzspritze. Insgesamt beantragten sie, laut dem Donaukurier, für 32 Prozent der bayrischen Weinanbaufläche Versicherungszuschüsse. Weiter gebe es Anträge für 31 Prozent der Erdbeeranbaufläche und für 10,4 Prozent der übrigen förderfähigen Obstanbaufläche.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN