Bizarrer Raub in Aÿ

Moët & Chandon: Schaf-Diebstahl in der Champagne

Text: Eva Pensel | Veröffentlicht: 11. Januar 2021


Dem weltgrössten Champagner-Hersteller Moët & Chandon wurden bei einem bizarren Überfall 14 Schafe entwendet, so schreibt es «The Drinks Business». Der Diebstahl fand auf einem Weinberg in Aÿ statt. Hier hat das Champagnerhaus eine nachhaltige Weinbaubewirtschaftung mit Schafen erprobt.

Erstmals festgestellt wurde der Diebstahl am 2. Januar 2021. Einer der Schäfer, der die Herde im Auftrag von Moët & Chandon hütet, alarmierte den Weinbergsmanager des Champagnerhauses, Reynald Loiseau.

Loiseau fand später heraus, dass nicht nur die Herde von 14 Schafen gestohlen worden war, sondern auch ein Solarpanel. Dieses diente zur Stromerzeugung für den elektrischen Zaun, der die Herde in Schach halten sollte.

Moët Hennessy will bis Ende des Jahres 2021 herbizidfrei arbeiten

Moët Hennessy kündigte bereits im Februar 2020 an, dass ihre gesamte Bewirtschaftung bis Ende 2021 ohne den Einsatz von Herbiziden erfolgen soll. Dafür beabsichtigt der Champagner-Gigant, 20 Millionen Euro in ein neues Forschungszentrum in der Champagne zu investieren. Dieses soll sich mit nachhaltigem Weinbau beschäftigen.

Auf einer fünf Hektar grossen Parzelle in Aÿ wurden die Schafe zur Erprobung nachhaltigen Weinbaus eingesetzt. Die Schafe sollen Herbizide oder mechanisches Mähen und Pflügen im Weinberg ersetzen bzw. stark reduzieren. So werden auf möglichst natürliche Weise Gras und Unkraut aus den Weinbergen entfernt.

Schafe sind eine effektive Möglichkeit, Unkräuter und Gräser im Weinberg zu bekämpfen. Heutzutage gibt es bereits viele Winzer in der Schweiz und in Deutschland, die Schafe in ihren Rebbergen einsetzen. So zum Beispiel das Bio-Weingut Lenz im Thurgau, Schweiz. Aber auch die bekannte englische Sektkellerei Nyetimber lässt Schafe die Arbeit im Weinberg übernehmen. Yealands Wine in Malborough setzt sogar eine Miniaturschafrasse namens «Babydoll» ein, um sicherzustellen, dass die Tiere nicht die tiefhängenden Trauben fressen.

Zurück zur Übersicht

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN