Mendoza

Rebfläche:

150 000 Hektar

Produktion:

ca. 350 Millionen Liter Qualitätswein

Top-3-Traubensorten:

Malbec, Cabernet Sauvignon, Merlot

Weinart:

Fruchtbetonte, würzige und konzentrierte Weine mit guter Struktur.

Es gibt nur wenige Regionen auf der Welt, wo die Bedingungen für den Weinbau so perfekt sind wie im argentinischen Mendoza. Ein klarer Himmel bei fast 300 Sonnentagen pro Jahr, wenig Niederschläge, trockener Wind und grosse Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht bringen aromatisch-reife Trauben hervor, die hier fast ohne  Krankheitsdruck reifen. Die grosse Spezialität und das Aushängeschild der Mendoza-Winzer ist die aus dem Südwesten Frankreichs stammende Sorte Malbec, die hier fruchtbetonte, konzentrierte, aber gleichzeitig doch gut strukturierte Weine hervorbringt. Mendoza ist klar das Zentrum des argentinischen Weinbaus, rund 70 Prozent der in Argentinien produzierten Weine stammen von hier.

Geschichte

Schon kurz nach der Gründung der Stadt Mendoza sollen die beiden spanischen Missionare und Priester Juan Cidrón und Juan Jufré hier im Jahr 1561 erste Rebberge angelegt haben. Weil in den Ausläufern der Anden die Bedingungen für den Weinbau optimal waren, intensivierten Jesuiten und Franziskaner in den folgenden Jahren die Weinproduktion. Um 1890 herum waren in Mendoza schon rund 2 700 Hektar mit Reben bestockt. Dank der schon 1885 fertiggestellten Bahnverbindung nach Buenos Aires entwickelte sich die argentinische Metropole rasch zum Hauptabsatzgebiet für Weine aus Mendoza. Um das Jahr 1980 herum erreichten die Rebberge mit fast 260 000 Hektar ihre grösste Ausdehnung. Die dominierende Traube war damals noch der rosafarbene Massenträger Criolla Grande. Durch die Rodungen dieser qualitativ nicht überzeugenden Sorte reduzierte sich in den folgenden Jahren die Rebfläche massiv. Gegenwärtig sind hier rund 150 000 Hektar mit Reben bestockt, wobei der Anteil der Edelsorten wie Malbec, Cabernet Sauvignon, Merlot oder Chardonnay stetig steigt.

Geografie

Die Provinz Mendoza liegt im mittleren Westen Argentiniens in den Ausläufern des Anden-Gebirges.

Klima & Boden

Die Reben wurzeln in ausgesprochen sandigem und kalkreichem Schwemmland auf einem Sockel aus Ton und Stein. Das Klima ist kontinental geprägt, mit viel Sonne und sehr geringen Niederschlägen von nur 250 Millimeter pro Jahr und Quadratmeter. Rebbau ist nur mittels Bewässerung möglich. Das dazu benötigte Wasser stammt von der Gletscherschmelze in den Anden und von rund 17 000 speziell angelegten Tiefbrunnen.

Anbaugebiete & Rebfläche

Mehr als 1 500 Kellereien bewirtschaften heute in Mendoza rund 150 000 Hektar Reben. Das Gebiet ist in die drei Sub-Regionen Lujan de Cuyo (südöstlich der Stadt Mendoza), Valle de Uco (südwestlich der Stadt Mendoza) und Maipu (in den südlichen Ausläufern der Stadt Mendoza) unterteilt. Rebbau wird hier zwischen 600 und 1 300 Meter über Meer betrieben.

Weine & Produktionsmege

Auf etwa der Hälfte der Rebfläche werden jährlich rund 350 Millionen Liter Qualitätswein erzeugt. In den übrigen Weingärten wachsen die heimischen Sorten Criolla und Cereza. Die wichtigsten Edel-Traubensorten sind Bonarda, Malbec, Cabernet Sauvignon, Merlot, Tempranillo, Syrah und Chardonnay.

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN