Rheinhessen: Phönix aus der Asche

Rebfläche

ca. 25 811 Hektar

Produktion

ca. 2,5 Mio. Hektoliter

Top 3-Traubensorten

Riesling, Silvaner, Weissburgunder

Weinart

expressive Terroir-Rieslinge, spritzige, säuremoderate Silvaner, schmelzige Weissburgunder

Rund ein Viertel aller bundesdeutschen Weine produziert die grösste Weinbauregion der Republik. Die öffentliche Wahrnehmung von Rheinhessen-Wein war bis in die späten 1980er mit Massenproduktion überschrieben. Doch Qualitätssteigerung und cleveres Marketing – etwa von regionalen Winzergruppen wie Message in the bottle oder Wein vom Roter Hang e. V. – lenken den Blick mehr und mehr auf Grosse Gewächse aus einmaligen Kleinklimata.

Geschichte

Gefolgt von der römischen Weinkultur in Rheinhessen schossen dort unter Karl dem Grossen (742–814) Weingüter wie die Champignons aus dem Boden. Sowohl die Eroberer aus dem Römischen Reich als auch genussaffine Klosterkommunen des Mittelalters erkannten die hervorragenden kleinklimatischen Bedingungen der Region. Da, wo sich heute viele VDP Grosse Lagen befinden, hatten einst die Klöster ihre Weinbergparzellen. Urkundlich erwähnt wird der erste Riesling (Rüssling) in dem linksrheinischen Gebiet anno 1402. Die Stadt Worms stand im frühen 18. Jahrhundert Pate für die Liebfraumilch, einen noblen Wein, der seinen guten Ruf verlor, als man begann, schlechte Verschnitte aus überschüssigen Erträgen von Grosslagen unter diesem Namen zu vermarkten. Fast jedes rheinhessische Dorf von der Rheinterrasse über den Wonnegau bis ins Alzeyer Hügelland kann auf eine lange Weinbautradition zurückblicken.

Geografie

Hunsrück und Pfälzer Wald schützen die Rebflächen zwischen Alzey, Worms, Mainz und Bingen, die im Norden und Osten vom grossen Rheinbogen eingerahmt sind. Unterteilt ist die linksrheinische Weinbauregion in die Subregionen Nierstein, Bingen und Wonnegau mit insgesamt 24 Gross- und 434 Einzellagen. Einige der charaktervollsten Rieslinge gedeihen am Roten Hang, einer mittlerweile weltberühmten Steillage bei Nierstein.

Klima und Boden

Rheinhessen geniesst mit 1600 Sonnenstunden und durchschnittlich 500 Milliliter Regen im Jahr ein relativ warmes und trockenes Klima. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 10 Grad Celsius. Zu den Böden mit den besten Konditionen für Premiumweine gehören mineralisch geprägte wie Kalkstein aus dem Tertiär, roter Sandstein, Vulkangestein, Quarzit und Porphyr. Das Gros der rund 26 500 Hektar rekrutiert sich aus Löss und ist eher fruchtbar und ertragreich.

Weine und Produktionsmenge

Unangefochtener Star der Region ist zwar der Riesling – doch die rheinhessische Traditionsrebe Silvaner, auch unter dem Kürzel «RS» bekannt, macht neuerdings wieder verstärkt von sich reden. Auch Weiss- und Grauburgunder des oberen Rheintals sind schwer im Kommen. Im Zuge des deutschen Rotweinbooms hat sich die regionale Rotweinfläche zudem innerhalb eines Jahrzehnts mehr als verdoppelt. Im Jahr 2015 wurden hier insgesamt rund 2,5 Millionen Hektoliter Wein erzeugt.