Kalifornien

Rebfläche

rund 240 000 Hektar

Produktion

ca. 2 Milliarden Liter

Top 3-Traubensorten

Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Zinfandel

Weinart

Vollfruchtige, würzige Weine, zunehmend aber auch elegante Gewächse (aus Chardonnay und Pinot Noir)

Die kalifornischen Winzer haben massgeblich dazu beigetragen, dass den besten Chardonnays, Pinots, Cabernets und Merlots aus der Neuen Welt heute ein ebenso hohes Qualitätsniveau zugeschrieben wird, wie den klassischen Gewächsen aus dem Burgund und Bordeaux. Legendäre Vergleichsproben wie das «Judgment of Paris» von 1976 haben massgeblich dazu beigetragen. Zwischen 1970 und heute hat sich die Weinproduktion in Kalifornien mehr als verdreifacht. 

Geschichte

Spanische Geistliche zogen ab Ende des 17. Jahrhunderts auf ihrem «Camino Real» von Mexiko kommend der kalifornischen Küste entlang nordwärts und gründeten Missionen, in denen sie die europäische Sorte Listán Prieto anbauten, um Messwein zu keltern. So soll der Franziskanermönch Junipero Serra im Jahre 1769 bei der Mission San Diego den ersten Rebberg in Kalifornien angelegt haben. Als Begründer des kalifornischen Weinbaus gelten aber vor allem der Franzose Jean-Louis Vignes und der aus Ungarn stammende Agoston Haraszthy, die im 19. Jahrhundert eine Vielzahl europäischer Edelsorten nach Kalifornien brachten. Haraszthy gründete 1857 in Sonoma auch die heute noch bestehende Buena Vista Winery. Nach einem ersten Boom brach der Weinsektor durch der Reblaus-Einfall, die Prohibition und die Wirtschaftskrise wieder fast vollständig zusammen. Die Renaissance setzte erst in den 70er Jahre ein. Das legendäre «Judgment of Paris» von 1976, bei dem eine hochkarätig besetzte französische Jury die kalifornischen Crus höher bewertete als die Topweine aus Burgund und Bordeaux, zeigte erstmals das hohe Qualitätspotential der kalifornischen Gewächse auf.

Geografie

Die kalifornischen Weinbaugebiete ziehen sich von San Diego im Süden bis Mendocino im Norden ähnlich einer Perlenkette der Pazifikküste entlang. Das Central Valley sowie die Sierra Foothills sind wichtige Anbaugebiete im Landesinnern.

Klima und Boden

Die Weinberge liegen mehrheitlich in jenem Übergangsbereich, wo feuchtkühle Pazifikluft und warme Luftströme aus dem Landesinnern aufeinander treffen. Die Böden sind äusserst vielfältig, das Spektrum reicht von Sand, Lehm, Ton über Granit und vulkanisch geprägten Formationen bis zu Schwemmland mit viel Kies.

Anbaugebiete und Rebfläche

Die wichtigsten Anbaugebiete sind die North Coast (Napa Valley, Sonoma County, etc.), die Central Coast (Santa Cruz Mountains, Paso Robles, Santa Barbara County, etc.) und das Landesinnere (Lodi, San Joaquin Valley,  Amador County, etc.). In Kalifornien existieren heute über 130 Ursprungsbezeichnungen, sogenannte American Viticultural Areas (AVA). Die Rebfläche beträgt heute rund 240 000 Hektar.

Weine und Produktionsmenge

Die Vielfalt an Stilistiken und Sorten war noch nie so gross wie heute. Vollfruchtige, würzige Weine (z.B. aus Zinfandel, Cabernet Sauvignon oder Merlot) überwiegen, doch es werden auch zunehmend elegante Crus aus Chardonnay und Pinot Noir gekeltert. Auch Spezialitäten sind im Aufwind. Die Jahresproduktion liegt bei rund zwei Milliarden Liter.