Spanien: Tempranillo und mehr

Rebfläche

1 020 000 Hektar

Produktion

3.7 Milliarden Liter

Top 3-Traubensorten

Airén, Tempranillo, Bobal

Weinart

Vollfruchtig-würzige Rotweine mit mediterranem Charme, ausgewogene Weissweine, knackige Schaumweine (Cava).

Die grosse Stunde des spanischen Weinbaus schlug Ende des 19. Jahrhunderts, als die Reblaus die französischen Weinberge vernichtete und Spanien die Produktionsausfälle ausgleichen konnte. Damals begann auch der Aufstieg der Rioja zur weltweit renommierten Weinbauregion. Heute gilt vor allem die Sorte Tempranillo als Garant für würzig-fruchtbetonte Weine mit mediterranem Charme. Mit dem Sherry aus Andalusien oder den Cava-Schaumweinen verfügt Spanien über weitere weltweit gefragte Weintypen mit eigenständigem Profil.

Geschichte

Schon vor den Römern betrieben die Phönizer und nach ihnen die Katharger im südlichen Teil des heutigen Spaniens Weinbau. Unter dem Regime der islamischen Mauren, die ab dem 7. Jahrhundert mehrere Jahrhunderte über Spanien herrschten, stagnierte der Weinbau. Nach der Rückeroberung durch die Christen boomte dann die Weinproduktion wieder, auch weil nach der Entdeckung Amerikas völlig neue Märkte erschlossen werden konnten. Ab dem 15. Jahrhundert avancierte der Sherry zum Lieblingsgetränkt des englischen Adels. Als Spanien während der Reblauskrise gegen Ende des 19. Jahrhunderts noch Weine liefern konnte, als die französischen Rebberge kaum mehr Erträge abwarfen, erreichte der spanische Weinexport seinen Zenit. Noch einmal verfiel der Weinbau während der Franco-Diktatur (1939 bis 1975) in eine lethargische Starre. Spätestens seit der Demokratisierung und vor allem dem EU-Beitritt (1986) festigte Spanien seinen Platz in der weltweiten Weinwirtschaft nachhaltig. Gleich mehrere Regionen wie Ribera del Duero, Priorat oder Rueda erlebten einen spektakulären Aufschwung.

Geografie

Dank seiner Lage im südwestlichen Europa kann in fast allen spanischen Regionen Weinbau betrieben werden. Die Reben wachsen im Süden und Osten des Landes in einem mediterran geprägten Klima, während im Nordwesten der kühle Atlantik das Wetter bestimmt. Im Landesinnern und im zentralen Norden herrscht kontinentales Klima vor. Weil sich ein Grossteil der Rebfläche auf der kastilischen Hochebene, 600 bis 1000 Meter über Meer, befindet, entstehen trotz der südlichen Lage elegante Weine.

Regionen

Mit einer Rebfläche von fast 170 000 Hektar gilt die La Mancha als grösstes Weinbaugebiet der Welt. In Bezug auf die Qualität spielen Regionen wie Rioja, Ribera del Duero, Priorat oder Rueda eine Vorreiterrolle.

Weine

Rotweine dominieren mit einem Anteil von 54 Prozent. Die wichtigsten Traubensorten sind Airén (vorwiegend zur Brandy-Produktion), Tempranillo, Bobal, Garnacha (Grenache) und Monastrell (Mourvèdre). Mit dem Cava gehört Spanien zu den weltweit führenden Schaumwein-Herstellern.