Baskenland

Rebfläche

700 Hektar

Produktion

ca. 3 Millionen Liter

Top 3-Traubensorten

Hondarrabi Zuri, Gros Manseng, Hondarrabi Beltza (rot)

Weinart

knackige, sehr frische Weissweine, zunehmend auch Schaum- und Süssweine

Das Baskenland ist eine Hochburg des Genusses. San Sebastian gilt als die Stadt mit den meisten Michelin-Sternen im Verhältnis zur Einwohnerzahl weltweit. Allein schon die Tapas, die hier Pintxos genannt werden sind kulinarische Kunstwerke. Dazu trinken die Basken am liebsten ihren Txakolí, einen säurebetonten Weisswein, der die Frische des nahen Atlantiks verköpert. Der «helle Herbe» erlebt seit einigen Jahren eine Renaissance.

Geschichte

Aufzeichnungen belegen, dass Txakolí-Weine schon im 9. Jahrhundert produziert wurden, damals allerdings im Landesinnern des Baskenlandes und nicht wie heute hauptsächlich im Küstengebiet. Naturforscher Alexander von Humboldt (1769 bis 1859) mundete der Txakolí so gut, dass er ihn mit dem heimischen Rheinwein verglich. Doch nach dem 2. Weltkrieg verkam dieser baskische Klassiker zum belanglosen Kneipenwein mit schwindender Anbaufläche. Erst seit rund 20 Jahren erlebt er Dank der wachsenden Nachfrage nach Leichtweinen eine Renaissance. Seinen «Adelsschlag» bekam der Txakolí, als ihn der Starkoch Juan Arzak in seinem Dreisternelokal in San Sebastián als Hauswein auf die Karte nahm.

Geografie

Die baskischen Weinberge sind die nördlichsten in ganz Spanien und reichen bis zur Atlantikküste am Golf von Biskaya.

Klima und Boden

Unter dem Einfluss des Atlantiks herrscht ein mildes aber feuchtes Klima. Die Niederschläge sind mit bis zu maximal 1.600 Millimeter pro Jahr und Quadratmeter höher als in Deutschland oder der Schweiz. Die Böden sind  sehr tonhaltig, teilweise vermischt mit Kies und einem hohen organischen Anteil.

Anbaugebiete und Rebfläche

Gegenwärtig sind rund 700 Hektar mit Reben bestockt. Es bestehen drei eigenständige Ursprungsbezeichnungen, nämlich der D.O. Arabako Txakolina in der Provinz Álava im Landesinnern, der D.O. Biskaiko Txakolina, die sich in der Provinz Biskaya von der Küste bis ins Hinterland erstreckt, und der D.O. Getariako Txakolina, welche die Weinberge nahe der Fischer- und Hafenstadt Getaria umfasst.

Weine und Produktionsmenge

Die jährliche Produktion von drei Millionen Liter besteht grösstenteils aus frischen, geradlinigen Weissweinen, auch Schaumweine und Süssweine sind im Aufwind. Die alteingesessene Sorte Hondarrabi Zuri dominiert klar mit einem Anteil von rund 80 Prozent. Mit ihren Säurewerten und der floralen und zitrusfruchtigen Aromatik erinnert die Sorte an den Riesling in Deutschland.