Rioja Baja

Rebfläche

18 000 Hektar

Produktion

ca. 115 Millionen Liter

Top 3-Traubensorten

Tempranillo, Garnacha, Graciano

Weinart

Gut strukturierte aber gleichzeitig füllige Rotweine

Im Gegensatz zu den nahe dem Gebirge liegenden Sub-Regionen Alta und Alavesa, liegt die Rioja Baja im flachen Flusstal des Ebro südöstlich der Rioja-Metropole Logroño. Lange Zeit galten die Baja-Weine als weniger charakterstark und weniger prestigeträchtig als die Crus aus dem kühlen Westen. Doch Dank verbesserten Anbau- und vor allem Ausbaumethoden hat sich die Qualität auch hier stark verbessert. Vor allem aber findet in der Rioja Baja die Garnacha-Traube ein ideales Terroir, die den Weinen viel Fruchtfülle und Charme verleiht.

Geschichte

Auch in der Rioja Baja wurde Wein schon zur Zeit der Römer angebaut. Nach der Vertreibung der Mauren waren es dann in erster Linie die Klöster, die dem Weinbau neue Impulse verliehen. Im Gegensatz zur Rioja Alta, die ihr Renommee einigen legendären Privatweingütern verdankt, wurde die Entwicklung in der Rioja Baja in den letzten 100 Jahren hauptsächlich von Genossenschaften geprägt. Dank dem etwas fülligeren Stil und ihrem guten Verhältnis zwischen Preis und Qualität haben die Baja-Weine in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen.

Geografie

Die Rioja Baja liegt südöstlich der Rioja-Metropole Logroño, die Weinberge befinden grösstenteils südlich des Ebro-Flusses.

Klima und Boden

Während in den westlichen Teilgebieten der Rioja der kühle Atlantik das Klima dominiert, finden wir in der Rioja Baja, ein wesentlich wärmeres, fast schon mediterran geprägtes Klima. Gleichzeitig sind die Böden weniger karg. Die Reben wurzeln in Schwemmland mit hohen Anteilen von Lehm, Sand, Flussgestein und eisenhaltigem Ton.

Anbaugebiete und Rebfläche

Mit einer Rebfläche von rund 18 000 Hektar ist die Rioja Baja hinter der Rioja Alta die zweitgrösste Subregion. Entsprechend dem wärmeren Terroir spielt die Rebsorte Garnacha (Grenache) hier eine wichtigere Rolle als in den zwei anderen Sub-Regionen. Die meistangebaute Sorte ist aber der Tempranillo.

Weine und Produktionsmenge

In der Rioja Baja werden jährlich rund 115 Millionen Liter Wein erzeugt, dass ist 40 Prozent der Gesamtproduktion der Rioja. Weil viele Winzer hier früher ihre Trauben, bzw. ihre Jungweine, verkauften, gab es langezeit nur wenige reine Rioja Baja-Crus auf dem Markt. Inzwischen haben Vorzeigebetriebe wie Barón de Ley oder Herencia Remondo das Image der Subregion verbessert. Die Weine werden mehrheitlich von der Sorte Tempranillo geprägt, ein vergleichsweise hoher Anteil an Garnacha verleiht den Weinen aber mehr Fülle und Opulenz.