Pfalz: 85 Genuss-Kilometer

Rebfläche

23 040 Hektar

Produktion

ca. 2,2 Mio. Hektoliter

Top 3-Traubensorten

Riesling, Weissburgunder, Spätburgunder

Weinart

Rotweine mit schmelziger Frucht, schön ausbalancierte, elegante Rieslinge

Der anhaltende Trend zum Anbau roter Sorten in Deutschland findet sein Musterbeispiel im äussersten Südwesten. Und das, obwohl die Pfalz vor rund 35 Jahren noch zu über 90 Prozent mit weissen Rebsorten bestockt war. Heute nehmen die roten, vom Blauen Portugieser bis zum Tempranillo, rund 38 Prozent ein. Eigentlich kein Wunder in einer Region, wo Mandeln und Zitronen, Pfirsiche und Feigen wachsen – wo der Frühling schon loslegt, wenn der Norden noch in Eis erstarrt.

Geschichte

Wir schreiben das Jahr 1935. In dem Schweigener Wirtshaus «Zum Bayerischen Jäger» wird laut Überlieferung die Idee geboren, eine Deutsche Weinstrasse anzulegen. Zugkräftigere PR als die 85 Kilometer lange Route, die 130 Weinorte der Pfalz zwischen Bockenheim und Schweigen miteinander verknüpft, kann es für eine Weinregion kaum geben. Touristisch erreicht man mit der ersten und bekanntesten Weinroute Deutschlands Menschen von Holstein bis Japan. Auch die Weinhistorie der an Frankreich grenzenden Region hat es in sich: Vom Rhône-Tal über die Burgundische Pforte bis nach Bad Dürkheim haben Archäologen antike Amphorenscherben ausgehoben. Altgriechische Rebmesser wurden auf beiden Seiten der Weinstrasse gefunden. Und in Gräbern keltischer Fürsten, die in der Pfalz beigesetzt wurden, lagen neben den Toten nicht selten Weingefässe. Die jüngere Weinbaugeschichte indes schreibt sich nicht gar so glanzvoll. Bis in die 1970er lieferte das Gros kleiner pfälzischer Weinbetriebe die Ernte an den Handel, zumeist zum Verschnitt an die Mosel. Mittlerweile profilieren sich Winzer aus Kallstadt, Deidesheim, Schweigen oder Siebeldingen mit Grossen Gewächsen aus Riesling und Spätburgunder.

Geografie

Das zweitgrösste deutsche Weinbaugebiet erstreckt sich südlich von Worms bis an die französische Grenze. Begrenzt und geschützt wird die Region vom Pfälzerwald. Sie unterteilt sich in die Bereiche Mittelhaardt/Deutsche Weinstrasse und Südliche Weinstrasse.

Klima und Boden

Mehr als 1800 Sonnenstunden per annum verwöhnen die pfälzischen Weinberge. Die jährliche Mitteltemperatur bewegt sich bei 10 Grad Celsius, und an rund 40 Sommertagen liegt die Temperatur bei mindestens 25 Grad Celsius. Die Weinbergböden zwischen Rhein und Haardt weisen eine Variationsbreite von Mergel- und Keuperböden über eingestreuten Muschelkalk bis zu Porphyr- und Schiefertoninseln auf. Kalkstein und Buntsandstein sind idealer Untergrund für den Pinot Noir.

Weine und Produktionsmenge

Ganze 2,2 Millionen Hektoliter kamen anno 2015 aus 25 Grosslagen und 323 Einzellagen der Pfalz. Der Fokus liegt mit Abstand auf dem Riesling, gefolgt von Dornfelder und Müller-Thurgau. Neben klassischen weissen Rebsorten wie Silvaner oder Gewürztraminer erregen zunehmend komplexe Spätburgunder Aufmerksamkeit unter Weinliebhabern.