Zürich: Der Räuschling als Ass im Ärmel

Rebfläche

609 Hektar

Produktion

3,5 Mio. Liter

Top 3-Traubensorten

Blauburgunder, Müller-Thurgau, Räuschling

Weinart

Charmante Weissweine und elegante Rotweine

Zürich ist eine Weinstadt. Das mag viele erstaunen, wird doch Zürich eher mit Banken assoziiert als mit Wein. Doch nicht nur im Umland der grössten Schweizer Stadt, nein, auch auf Stadtboden gedeihen Reben. Und dies seit vielen Jahrhunderten. Zürich ist denn auch der grösste Deutschschweizer Weinkanton. Sein Slogan: «Think global, drink local!»

Geschichte

Erstmals erwähnt wurde Zürcher Rebbau im 9. Jahrhundert. Der ausgedehnte Rebbesitz der Klöster gelangte im Zug der Reformation in den Besitz des Stadtstaates und der weltlichen Aristokraten. Mittels Einfuhrbeschränkungen versuchten sie diese reiche Einnahmequelle vor Konkurrenz zu schützen. Der Weinbau war durch eine grosse Sortenvielfalt geprägt. Ende des 19. Jahrhunderts war Zürich mit 5600 Hektar der zweitgrösste Weinkanton der Schweiz. Wo heute Villen stehen, wuchsen damals Reben. Zur Blütezeit des Zürcher Weinbaus baute Staatsschreiber Gottfried Keller die Staatskellerei auf.

Geografie

Die Rebberge Zürichs liegen im ganzen Kanton verteilt, vorwiegend an Fluss- und Seeufern, in teilweise steilen Lagen. Die Anbaugebiete sind allerdings von recht unterschiedlicher Natur. In der Grossstadt Zürich wird Wein in den Lagen Bürgli, Sonnenberg und Höngg angebaut.

Klima und Boden

Am Zürichsee wachsen die Reben auf ehemaligen Gletschermoränen und Molasse, das Seeklima ist mild und wirkt ausgleichend, die Gefahr von Hagel ist allerdings stets präsent. Das Weinland mit seinen sanften Hügeln, das sich seinen ländlichen Charme bewahren konnte, weist tonhaltige, schwerere Böden auf. Im Zürcher Unterland wachsen die Reben ebenfalls auf Moränenhügeln. Das Klima ist gemässigt, die Niederschläge liegen bei 1130 Millimetern.

Anbaugebiete und Rebfläche

Die 609 Hektar, 65 Prozent davon mit roten Sorten bestockt, allen voran Blauburgunder (319 Hektar), verteilen sich auf folgende Anbaugebiete: Zürichseeufer, Limmattal, Zürcher Unterland, Zürcher Weinland und Winterthurer Weinland.

Weine und Produktionsmenge

Rund 3,5 Millionen Liter Zürcher Wein werden pro Jahr produziert. Die traditionellen Hauptsorten heissen nach wie vor Blauburgunder bei den roten und Müller-Thurgau (121 Hektar) bei den weissen Trauben. Besonders interessant ist die typische Zürcher Spezialität: die alte weisse Sorte Räuschling (17 Hektar), die bereits seit dem 9. Jahrhundert nachgewiesen ist. Sie ergibt rassige Weine, die bestens zu Fisch aus dem Zürichsee passen. Sie ist die Visitenkarte des Zürcher Weinbaus.