Chianti Classico: Sangiovese und mehr

Rebfläche

7000 Hektar

Produktion

240 000 Hektoliter

Top 3-Traubensorten

Sangiovese, Canaiolo, Merlot

Weinart

frischfruchtige Annata-, gereifte, elegante Riserva- und Gran-Selezione-Weine

Im historischen Chianti liegt die Heimat des Sangiovese – eine der grossen Rebsorten der Welt und fundamentaler Bestandteil des Chianti Classico. Etrusker und Römer zählten zu den Ersten, die Weinbau im heutigen Chianti betrieben, im Mittelalter setzten die Abteien und die Adeligen die Pflege der Rebkultur fort. Heute sind es zahlreiche Winzer, die das vielschichtige Terroir im Herzen der Toskana ausloten und Spitzenweine produzieren. 

Geschichte

1398 wurde in einem Schriftstück der Name Chianti erstmals in Zusammenhang mit Wein erwähnt und blieb auch die nächsten Jahrhunderte ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. 1716 fixierte der Grossherzog der Toskana, Cosimo III., die ersten amtlichen Weinbaugebiete in Europa: Chianti, Carmignano und Pomino. Im 19. Jahrhundert entwickelte Baron Bettino Ricasoli, der Eiserne Baron, auf Castello di Brolio die Formel für den Chianti-Wein, die bis Ende des 20. Jahrhunderts Bestand hatte. Den Status als DOCG-Wein erhielt der Chianti Classico 1984 (damals noch als Unterbezeichnung des Chianti DOCG) und schliesslich als eigenständige Ursprungsbezeichnung 1996.

Geografie

Das historische Chianti, in dem der Chianti Classico DOCG produziert wird, erstreckt sich zwischen den Städten Florenz und Siena im Herzen der Toskana.

Klima und Boden

Die Rebberge liegen in Meereshöhen zwischen 200 und 700 Metern, die Bodenvielfalt reicht von Galestro und Alberese bis hin zu Kalk, Ton und Sand, das Klima ist ausgewogen-kontinental. 

Anbaugebiete und Rebfläche

Im Nordwesten, rund um San Casciano Val di Pesa, überwiegen auf Rebbergen zwischen 200 und 300 Meter Seehöhe die Galestro-Böden, das heisst ein sehr karger, trockener Bodentypus aus lockerem blaugrauen Kalkmergel. Im mittleren und südlicheren Teil des Chianti-Gebiets herrscht der Alberese-Boden vor, karger Untergrund aus verwittertem Sandstein. 

Weine und Produktionsmenge

Ein Chianti Classico muss zu 80 Prozent aus Sangiovese bestehen, dazu kommen Komplementärsorten wie Canaiolo oder Colorino. Ein Chianti Classico kann als Annata, als frischer junger Jahrgangswein, als Riserva (mit einer Reifezeit von 24 Monaten) oder als Gran Selezione auf den Markt kommen: Eine Gran Selezione muss 30 Monate reifen, die verwendeten Trauben dürfen nur aus den eigenen Rebbergen stammen. Neben Rotweinen wird im Gebiet traditionellerweise auch der Vin Santo aus angetrockneten Trauben produziert. 

VINUM Weinguide Deutschland 2020

Ganz nüchtern betrachtet: ein Top Angebot!
Der neue VINUM Weinguide 2020

JETZT BESTELLEN